9 Merkmale des japanischen Interieurs

Blühende Sakura, der schneebedeckte Gipfel von Fujiyama mit einer fast idealen dreieckigen Form, mehrfarbige Seidenkimonos, Wolkenkratzer aus Tokio, anmutige Häuser mit scharfkantigem Dach, Sushi und Sake – dies sind vielleicht die allerersten Assoziationen, die nach der Erwähnung Japans entstehen. In den letzten Jahren wurde diese assoziative Serie durch den japanischen Stil im Innenraum ergänzt, der in vielen Ländern der Welt bereits an Popularität gewonnen hat..

Sie können den japanischen Stil für die Innenausstattung aus verschiedenen Gründen wählen:

  • Erstens entspricht sein Minimalismus den aktuellsten Modetrends.
  • Zweitens ist der japanische Stil nicht nur eine Variation des Themas der Raumdekoration, sondern auch eine separate Philosophie. Daher zieht diese Option der Inneneinrichtung diejenigen an, die sich ernsthaft für den Osten und den Buddhismus interessieren.
  • Drittens bleibt ein solches Interieur für unser Land exotisch und ermöglicht es Ihnen, aufzufallen und Ihre Individualität zu betonen.
  • Viertens: Das im japanischen Stil eingerichtete Interieur ermöglicht es Ihnen, den Raum so effizient wie möglich zu gestalten, jede Ecke und jeden Zentimeter der Wohnung zu nutzen. Es ist sehr funktional und praktisch.
  • fünftens ist der japanische Stil im Innenraum einfach ungewöhnlich schön und elegant.

Welche Merkmale und Eigenschaften haben es dem japanischen Interieur ermöglicht, eines der berühmtesten der Welt zu werden und mit anerkannten Führern wie Klassizismus, mediterranem Stil und Minimalismus zu konkurrieren? Ist es möglich, eine gewöhnliche Stadtwohnung mit einer bescheidenen Wohnfläche im japanischen Stil zu dekorieren??

Neun Merkmale des japanischen InterieursDas japanische Interieur ist leicht zu erkennen, nicht nur dank der Verwendung von Hieroglyphen als Dekor, sondern auch aufgrund seines einzigartigen Charmes und seiner eleganten Zurückhaltung

Das erste Feature – nichts weiter

Der Lakonismus ist zweifellos das Hauptmerkmal des japanischen Stils im Innenraum. Es sind nur im Alltag verwendete Funktionsgegenstände vorhanden. Zum Beispiel können Ihre Lieblingsbücher oder Gerichte, aus denen Gäste behandelt werden, ihren Platz in offenen Regalen einnehmen, aber es gibt keinen Platz für verschiedene Schmuckstücke oder Souvenirs. Die einzige Ausnahme bilden Buddha-Figuren oder andere Kultgegenstände, die für die Besitzer von großer Bedeutung sind..

Die meisten Dinge sind zuverlässig hinter den Fassaden von Einbauschränken und geschlossenen Regalen versteckt, die oft passend zu den Wänden gestrichen werden und den Eindruck eines fast leeren, übersichtlichen Raums erwecken.

In dieser Hinsicht erinnert der japanische Stil an Minimalismus, er wird oft als die lakonischste ethnische Option für die Innenausstattung bezeichnet..

Neun Merkmale des japanischen Interieurs Ein eindrucksvolles Beispiel für Lakonismus im japanischen Innenraum – ein Minimum an Schattierungen, einfachen Formen, keine Anmaßung oder Pathos

Das zweite Merkmal ist das Fehlen heller Farben

Ist das japanische Interieur von Pastelltönen geprägt – milchig, beige, creme? Sand, Perle, dunkelbraun. Oft werden Zimmer in diesem Stil in den traditionellen, kontrastreichsten Farben – Schwarz und Weiß – dekoriert. Zum Beispiel sehen Hieroglyphen in schwarzer Farbe an einer weißen Wand oder einfache schneeweiße Keramikbecher auf einem schwarzen Holzregal hell und ungewöhnlich aus..

Wenn der afrikanische Stil gelb und orange ist, das Mittelmeer blau und oliv ist, das Land eine farbenfrohe Kombination aller Arten von Farbtönen ist, dann ist der japanische Stil den Klassikern mit seinen schneeweißen Säulen und pastellfarbenen Verzierungen am ähnlichsten.

Grün und Rot werden manchmal auch in japanischen Innenräumen verwendet, aber sie werden häufiger durch ihre hellen oder dunklen Farbtöne dargestellt, die leicht gedämpft und nicht zu hell sind. Das Farbschema des japanischen Stils sind die Farben von verdorrtem Herbstlaub, Meerschaum, wolkenlosem Himmel, Kirschblüten, Küstensteinen und Vollmond.

Neun Merkmale des japanischen InterieursSchwarz und Weiß sind die traditionellen Farben des japanischen Stils, die seine Zurückhaltung und Lakonizität betonen

Feature drei – Vorhänge

Das Hauptprinzip des japanischen Stils – „nichts Überflüssiges“ – wird durch die Vorhänge fortgesetzt, die mit ihren strengen Formen und dem Fehlen jeglicher Schnickschnack mit den bekannteren römischen „Kollegen“ konkurrieren können..

Japanische Vorhänge sind gleich große, meist natürliche Stoffe – Baumwolle, Leinen, Seide, die um den Umfang des Fensters gelegt werden. Oft werden sie auch als Bildschirm- oder Paneelvorhänge bezeichnet, da sie tatsächlich in Form eines Bildschirms an einem Fenster befestigt sind und die Rolle des Schutzes vor Sonnenlicht und neugierigen Blicken recht gut bewältigen..

Damit der Vorhang gleichmäßig hängt, ist an seiner Basis ein starrer Einsatz angebracht. In dieser Form kann sich die Platte im Gegensatz zu römischen Vorhängen in der gewünschten Richtung entlang des Fensters bewegen und niemals nach oben gehen. Japanische Vorhänge können nicht nur zum Dekorieren des Fensters verwendet werden, sondern auch zum Einrahmen der Tür, wenn der Stoff dicht genug ist, und auch als Bildschirm, der einen Bereich des Raums von einem anderen trennt.

Neun Merkmale des japanischen InterieursJapanische Vorhänge sind normalerweise in der gleichen Farbgebung wie das gesamte Interieur gestaltet – beige, weiß, milchig, das Muster hat ein Existenzrecht, sollte sich jedoch mit einer glatten Oberfläche abwechseln

Das vierte Merkmal ist die Einheit mit der Natur

Um diese Besonderheit des japanischen Stils zu verstehen, muss man sich an die Besonderheiten des Landes selbst erinnern – ein kleines, übervölkertes Land, das ständig Tests in Form von Erdbeben, Hurrikanen und Tsunamis unterzogen wird. Die Japaner achten sehr auf die Umwelt und betrachten ihr Zuhause als integralen Bestandteil der Natur, was am Beispiel des japanischen Gartens, in dem das Haus zu einem weiteren Element der Landschaftsgestaltung wird, perfekt veranschaulicht wird..

Für die Japaner war und ist die Landschaft immer eine traditionelle Fortsetzung des Innenraums eines Hauses oder einer Wohnung. Dieses Merkmal der nationalen Wohnung kann erfolgreich in einem Landhaus genutzt werden, indem eine Wand in einem Wintergarten oder auf einer Schiebeterrasse errichtet wird.

In Bezug auf das Innere der Wohnung manifestiert sich die Nähe zur Natur in der Auswahl diskreter Pastelltöne und in der größtmöglichen Verwendung natürlicher Materialien. Die Japaner bevorzugen Holz gegenüber Stein, Bildschirme, die Wände und Trennwände ersetzen, können aus Reispapier oder Bambus bestehen, der Boden besteht ebenfalls aus Naturholz oder dem gleichen sehr haltbaren und zuverlässigen Bambus, die Wände können mit Holzpaneelen, Vorhängen – nur natürlich, aus dekoriert werden Seide oder Leinen und so weiter.

Zimmerpflanzen tragen ebenfalls zur Nähe zur Natur bei, jedoch sind üppige Palmen oder riesige Ficuses in einem japanischen Interieur ungeeignet – die Blumen hier sind auch lakonisch und gleichzeitig ausdrucksstark. Es ist besser, einen traditionellen japanischen Bonsai oder sogar eine getrocknete Pflanzenzusammensetzung zu wählen – Ikebana.

Neun Merkmale des japanischen InterieursKorbmatten, Bonsai-Baum – all dies sind unverzichtbare Elemente des japanischen Interieurs

Fünftes Merkmal – Leere und Raum

Das klassische japanische Interieur ist für europäische Verhältnisse ein überraschend leerer Raum, in dem es auf den ersten Blick überhaupt keine Möbelstücke gibt. Natürlich kann man nicht auf Möbel verzichten, obwohl der japanische Stil beharrlich versucht, einen solchen Eindruck zu hinterlassen..

Wie dekoriere ich ein Interieur ohne Möbel? Einfach! Podien, die oft Teil des japanischen Interieurs werden, sind eigentlich sehr geräumige Stauräume – Luken, Schubladen und Nischen im Boden bieten Platz für viele nützliche und notwendige Dinge, und der Rest der Gegenstände ist in Einbauschränken versteckt, die in der Farbe der Wände gestrichen sind. Der Ort zum Ausruhen sind Tatami – Korbmatten, kleine Kissen und Stoffmatten. Alle diese Gegenstände können jederzeit aus dem Raum entfernt werden, und selbst wenn Tatami im Raum verteilt ist, sehen sie eher wie ein Bodenbelag aus als wie ein Sofa oder ein Sessel..

Neun Merkmale des japanischen InterieursDas japanische Interieur ist sehr funktional und völlig unmöbliert – weiche Kissen und Tatami können traditionelle Sofas, Sessel und Stühle ersetzen

Feature sechs – Originalmöbel

Natürlich ist das japanische Interieur völlig unmöbliert – einerseits ist es ein ausgesprochener Klassiker, der im Laufe der Jahrhunderte getestet wurde, und andererseits ist es in seiner reinsten Form exotisch. Für Bewohner westlicher Länder ist es jedoch sehr schwierig, vollständig auf Möbelstücke zu verzichten, da der japanische Stil der Innenarchitektur eine eigene, spezielle Option für die Einrichtung von Räumen bietet.

Um sich japanische Möbel vorzustellen, müssen Sie die Beine eines gewöhnlichen Esstisches und von Stühlen, Bett und Sofa mental „absägen“. Japanische Möbel sind eine gedrungene Struktur, niedrig, aber gleichzeitig recht bequem.

Neun Merkmale des japanischen InterieursWenn Sie die Beine eines gewöhnlichen europäischen Stuhls abgesägt und den Tisch um einige zehn Zentimeter auf den Boden gesenkt haben, erhalten Sie ein völlig traditionelles japanisches Essensset

Neun Merkmale des japanischen Interieurs Es gibt keine Möglichkeit, auf gewöhnlichen Stühlen an einem traditionellen japanischen Tisch zu sitzen – nur auf Kissen, Tatami oder Weidenkreisen. Die Europäer müssen sich an diese Art des Essens gewöhnen – auf den ersten Blick ist es ziemlich unpraktisch.

Antike japanische Möbel heißen Tansu – dies sind ungewöhnliche Kommoden auf Rädern, Reisekisten mit massiven Deckeln, die auch als Bänke, Sideboards und Treppen dienen können, in denen jede Stufe eine geräumige Schublade ist.

Aus dem Japanischen übersetzt bedeutet Tansu „Kiste“, dh der übliche Ort für die Aufbewahrung von Dingen, die für die Familie von besonderem Wert sind, zuverlässig, geräumig und im Raum leicht beweglich.

Im japanischen Interieur ersetzt Tansu traditionelle europäische Wände, Schränke und zahlreiche offene Regale. Sogar Bücher werden oft zu geschlossenen Truhen gefaltet, um den Raum nicht mit unnötigen Gegenständen zu überladen..

Ein weiteres Merkmal japanischer Kleiderschränke ist, dass sie glatte Fronten ohne ausdrucksstarke Schnitzereien, Ornamente, Zeichnungen und Beschläge haben..

Ein japanisches Bett ist nicht unbedingt eine Tatami oder nur eine Matratze, die auf den Boden geworfen wird, obwohl diese Option jedes Existenzrecht hat. In der modernen Interpretation ist es ein gewöhnliches Bett als Ganzes mit einem Kopfteil, nur niedrig und ohne die üblichen Beine.

Neun Merkmale des japanischen InterieursEin japanisches Bett ist, wenn es die Größe des Raumes zulässt, immer niedrig und breit, befindet sich traditionell in der Mitte des Raumes und wird zum Haupt- und oft zum einzigen Möbelstück

Neun Merkmale des japanischen InterieursMinimale Möbel sind ein charakteristisches Merkmal des japanischen Interieurs

Feature sieben – Zubehör

Wie oben erwähnt, spielen Accessoires im japanischen Interieur keine große Rolle, aber sie sind immer präsent – ohne sie sieht das Design unvollendet aus.

Solche kleinen, aber bedeutenden Innenelemente können Miniaturen von Netsuke, Bambus-Teppichen, Kisten, Fächern mit Bildern von Sakura, Innenpuppen in Kimonos, Keramikvasen, dekorativen Bonsai-Bäumen, einfachen Matten und anderen Dingen im orientalischen Stil sein..

Einen besonderen Platz im japanischen Innenraum einnehmen Ikebana sowie Nischen in der Wand, in denen sich besonders bedeutende Objekte befinden, einzigartige Kunstwerke, zum Beispiel eine alte Schriftrolle mit einem weisen Spruch, eine Buddha-Statue, eine seltene Vase aus der Ming-Zeit und so weiter..

Eine wichtige Nuance – der japanische Platz an einer Wand nur eine Nische mit einer Vase oder Statue, nur ein Bild, das im Mittelpunkt steht. Nach Ansicht der Japaner ist das gleichzeitige Aufhängen mehrerer Gemälde wie das gleichzeitige Hören mehrerer Lieder..

Neun Merkmale des japanischen InterieursEin Minimum an Zubehör, von denen jedes eine besondere Bedeutung haben kann, ist ein weiteres Merkmal des japanischen Interieurs

Feature achte – Philosophie

Wie professionelle Designer bemerken, ist der japanische Stil durch eine gewisse Unvollständigkeit gekennzeichnet, ein Rätsel. In einem solchen Innenraum kann jeder etwas Eigenes finden und bestimmte Bilder auf völlig unterschiedliche Weise interpretieren. Klarheit und Ausführlichkeit sind den Japanern fremd, und in der Gestaltung der Innenräume zeigte sich dieses charakteristische nationale Merkmal besonders deutlich.

Die Philosophie des japanischen Interieurs kann als „Schönheit in klein“ beschrieben werden, ohne Pathos, auffällige Farben und unnötige Details.

Psychologen bemerken, dass eine im japanischen Stil eingerichtete Wohnung oder ein Haus eine beruhigende Wirkung auf alle Bewohner hat, dazu beiträgt, alle Probleme und Probleme der „großen Welt“ hinter der Haustür zu lassen, sich in einer gemütlichen Atmosphäre ruhig und entspannt zu fühlen.

Normalerweise wird der japanische Stil im Innenraum von vernünftigen Menschen gewählt, die Schönheit in den gewöhnlichsten, einfachsten Dingen sehen können..

Neun Merkmale des japanischen InterieursBevor Sie die Wand mit einem Bild oder einer Laterne aus Reispapier mit dem Bild einer Hieroglyphe dekorieren, sollten Sie wissen, was genau dieses oder jenes Symbol bedeutet – „einfach schöne“ Zeichnungen in japanischen Innenräumen sind selten, normalerweise Inschriften mit tiefer Bedeutung, Wünsche nach Wohl und Wohlbefinden

Übrigens können die Japaner mit Hilfe von Ikebana, das für einen Europäer wie ein getrocknetes Bouquet aussieht, ihre aktuelle Stimmung ausdrücken.

Feature neun – Vielseitigkeit

Das japanische Interieur ermöglicht die effizienteste Raumnutzung, perfekt für die Dekoration eines Landhauses und für eine winzige Stadtwohnung. Das „Wohnungsproblem“ in Japan ist sehr akut, da die Einwohner dieses Landes gelernt haben, jeden Quadratmeter Fläche zu schätzen und versuchen, die Anordnung von Möbeln und Funktionsbereichen so zu planen, dass sich alle Familienmitglieder wohl fühlen.

Dieses Prinzip ermöglicht es sogar in einem Studio-Apartment mit einer Fläche von nicht mehr als 30 „Quadraten“, einen vollwertigen Schlafplatz, ein Esszimmer und einen Ruhebereich zu organisieren. Herkömmliche Bildschirme können als Trennwände dienen, Matratzen oder Tatami-Matten für den Tag sind in Wandnischen oder auf einem Podium versteckt, wodurch Platz für alltägliche Aktivitäten frei wird, und eine relativ große Anzahl von Gästen kann an einem niedrigen quadratischen Tisch auf Kissen untergebracht werden.

Neun Merkmale des japanischen InterieursDas japanische Interieur in einem Studio-Apartment ermöglicht es Ihnen, viele fast unsichtbare Lagerbereiche zu schaffen und den Raum so zu organisieren, dass sowohl für alltägliche Aktivitäten als auch für den Empfang von Gästen genügend Platz vorhanden ist.

Natürlich ist die Wahl des Einrichtungsstils eine Geschmackssache für Hausbesitzer, einige bevorzugen Klassiker, andere bewusst rustikales Land, und wieder andere sind sich sicher, dass es nichts Attraktiveres als Hightech gibt.

Es sollte jedoch beachtet werden, dass der japanische Stil einer der elegantesten, attraktivsten und leicht erkennbaren aller bestehenden Trends in der Innenarchitektur ist. Die klaren geometrischen Linien, die Lakonizität und die Einfachheit ermöglichen es, das Hauptziel eines jeden Hausbesitzers zu erreichen – ein gemütliches, komfortables und attraktives Zuhause zu schaffen..

Artikel bewerten
An Freunde weitergeben
Empfehlungen zu jedem Thema von Experten
Einen Kommentar hinzufügen

Durch Klicken auf die Schaltfläche "Kommentar senden" stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu und akzeptiere die Datenschutzrichtlinie