Landhaus Chalet – Geschichte und Traditionen

Wenn Sie jemals nach Europa gereist sind, erinnern Sie sich wahrscheinlich an die niedrigen Landhäuser, die wie ein wiederbelebtes Bild einer Hütte aus einem Kindermärchen aussehen: cremige Schokoladenwände, Bonbondach und Brezelfensterläden. Dies ist ein typisches Landhaus in den Alpen. An den Hängen seines schrägen Daches liegt eine riesige Schneekappe, die Kombination aus Stein und dunklem Holz atmet zuverlässig und wohnlich, und aus dem Schornstein strömt ein grauer Rauchschwall – all dies ist ein Chalet. Das Chalethaus ist nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer wunderschön. Verloren im üppigen Grün des Waldes lässt er sich schlau in seiner ganzen Pracht betrachten. Und wie es atmet … die reinste Bergluft und das harzige Aroma von Holz und ringsum ist Stille, Komfort und Glückseligkeit.

Die prosaische Geschichte ungewöhnlicher Landhäuser

Übersetzt aus dem Französischen bedeutet „Chalet“ (Französisch – Chalet) – „Hirtenhütte“. Solche Gebäude sind traditionell für die meisten europäischen Vororte im Hochland. Ansonsten werden sie auch „Schweizer Häuser“ genannt.

Chalet Architekturstil

Der Baustil des Chalets stammt ursprünglich aus den Alpen. Es wird angenommen, dass solche Gebäude erstmals im 16.-17. Jahrhundert in Österreich entstanden sind. Vor vielen Jahren war die Bauernfamilie der patriarchalischen Lebensweise untergeordnet, und der Familienclan bestand aus bis zu 30 Personen für 2-3 Generationen. Alle lebten unter einem Dach und führten einen Haushalt, Vieh. Daher war ein solides Haus erforderlich, das vor schlechtem Wetter in den Bergen schützen konnte und auch langlebig und jahrhundertelang war. Das Anwesen wurde übrigens geerbt. Diese Traditionen haben bis heute überlebt. Hauschalet – ein Familienerbe, das ein einzigartiges Aussehen hat und die Geschichte längst vergangener Generationen bewahrt.

Die Bewohner europäischer Dörfer im Alpenraum bauten ihre Hütten aus dem, was sie in den Bergen finden konnten. Dies waren Steine ​​und Holz, und Kalkstein wurde für die Wanddekoration verwendet. Der Keller des ländlichen Chalethauses bestand vollständig aus Stein, was die rauen natürlichen Bedingungen der Bergregion erforderte – Kälte, Wind, Schnee, Regen. Das erste und das Dachgeschoss wurden hauptsächlich aus massivem Kiefern- oder Lärchenholz gebaut. Mit der Zeit verdunkelte sich das Holz, was dem Gebäude ein noch majestätischeres Aussehen verlieh. Das schräge Dach, das stark über den Wänden des Hauses hing, schützte zuverlässig sein Inneres und vor schlechtem Wetter. Für das Dach nahmen sie Schindeln oder Schindeln, rollen Sie sie unbedingt mit kleinen Steinen, damit es nicht vom Wind weggeblasen wird. Das wichtigste und einzige Bauwerkzeug war eine Axt, aber die alten Geheimnisse des Bauens haben es möglich gemacht, diese gehackten Gebäude bis heute zu erhalten..

Chalet Architektur

Mitte des 19. Jahrhunderts. Vieles hat sich geändert, das Dorf wurde verlassen. Die industrielle Revolution hat neue Möglichkeiten eröffnet, auch für die Bauindustrie. Der leicht vergessene Chaletstil erlebte in dieser Zeit eine „Wiedergeburt“. Verfallene Häuser sind für Unternehmer zu einem leckeren Bissen geworden, und die Nähe zu Skigebieten hat sie zu einer echten „Goldmine“ gemacht..

Klassiker des Genres – Architektur eines Chalethauses

Zurück zur Architektur des Chalethauses hat sich in seinen Kanonen seit fast vier Jahrhunderten wenig geändert. Für den Bau von Schweizer Häusern werden heute noch traditionell Holz und Stein verwendet – das ist die Basis. Ein klassisches Alpenchalet ist notwendigerweise auf einem massiven Felsensockel gebaut, und die oberen Stockwerke sind aus massiven Kiefernbalken errichtet. Anstelle von Naturstein kann Ziegel verwendet werden, aber das Mauerwerk muss verputzt oder moderner Schaumbeton sein. Eine interessante Designlösung für ein Chalethaus ist die dekorative Verkleidung von Ecken mit Naturstein und Wandverkleidungen mit strukturiertem Gips in hellen Farben.

Chalet Haus Materialien

Für den ersten und den Dachboden ist nur wertvolles Nadelholz geeignet – Kiefer, Lärche, Fichte, Tanne. Mit Hilfe von Spezialfarben und -lacken oder Wachs können Sie die künstliche Alterung – Patina – leicht nachahmen oder einen Fleck verwenden.

Chalet Hausdach

Das Dach des Chalethauses ist zwei- oder vierteilig, flach, der Überhang hat eine Anzeige von 1,5 bis 3 m. Es sieht ziemlich schwer aus, macht das Gebäude aber gleichzeitig überhaupt nicht schwerer. Für die Konstruktion werden moderne Dachmaterialien verwendet – Lärchenschindeln, flexible Ziegel, Keramikfliesen oder Verbundziegel, die Schindeln imitieren. Die Fenster im Haus sind klein, aber es gibt einige davon, so dass es im Inneren nicht an Licht mangelt. Der letzte Stock ist ein Dachboden, immer mit einer schrägen Decke.

Im Außenbereich des Chalets sind die geschlossenen langen Balkone und Terrassen direkt unter dem überhängenden Dach zu erkennen, die sich entlang des gesamten Gebäudeumfangs befinden. Sie sind nicht nur aus ästhetischer Sicht wichtig, sondern sollen auch das nützliche Filmmaterial verbessern. Im Sommer kann damit ein zusätzliches Erholungsgebiet im Freien ausgestattet werden.

Alpenhaus

Im Allgemeinen hat das ländliche Alpenhaus keine spezielle äußere Einrichtung, alles ist einfach und lakonisch. Die Fassade des Hauses ist ohne übermäßigen Pomp gestaltet, aber nicht ohne Würde. In der Vergangenheit wurden oft Mottos oder witzige Sprüche darauf geschrieben, wie russische Volkssprüche: „Rote Hütte ist nicht mit Ecken, sondern mit Kuchen“, „Eine Familie ist dann stark, wenn es nur ein Dach darüber gibt“, „Nicht so sehr braucht der Besitzer das Gute als der Besitzer des Guten“..

Chalet Haus Interieur

Vielleicht ist das Innere des Chalethauses malerischer als sein äußeres Erscheinungsbild. Die Innenausstattung ist für Landhäuser recht traditionell: Das Erdgeschoss ist für Nichtwohnräume reserviert oder kann für ein Schwimmbad oder eine finnische Sauna genutzt werden. Im Erdgeschoss befinden sich Wohnräume – dies ist in der Regel eine kombinierte Küche und ein Wohnzimmer, ein Aufenthaltsraum, es kann auch ein Büro, eine Bibliothek sowie eine Terrasse und eine Bar geben. Das Dachgeschoss mit einem oder mehreren Balkonen ist hauptsächlich für Schlafzimmer und Zimmer für Kinder reserviert. Trotz des Reichtums der Innenausstattung ist das Hauptprinzip des Innenraums eines Chalethauses die Praktikabilität. Bei der Innenausstattung hat Holz Vorrang: – Treppen, Wände, Boden, Decke, Fenster, – alles sollte aus Holz sein. Erstaunliche Kombinationen nicht nur verschiedener Holzarten, sondern auch der Vielfalt seiner Farbtöne können die ethnischen Noten des ländlichen Stils betonen. Die Wände der Räume können in hellen Farben gestrichen werden, um die Wirkung der Antike zu verleihen – mit Wachs bedeckt. Die Holzdecke verleiht den Räumen zusammen mit den dekorativen Balken einen gewichtigen und präzisen Akzent. Sie sind auch mit Wachs bedeckt, als wollten sie in die Vergangenheit zurückkehren..

Kamin im Inneren eines Chalethauses

Der zentrale Platz im Inneren des Hauses ist der Kamin. Dies ist das wichtigste dekorative Element im Haus, dem Zentrum des Kamins, in dem sich normalerweise die ganze Familie versammelt. Es befindet sich im Erdgeschoss im Wohnzimmer oder in der Lounge. Das Licht des Feuers, das vom Kamin im Innenraum ausgeht, spiegelt die vielen im Haus angeordneten Lampen wider.

Chalet Haus Interieur

Der traditionelle Stil, in dem das Innere des Chalethauses eingerichtet ist, ist ländlich. Fast alle Möbel erinnern daran, es besteht aus Holz im klassischen Stil, Provence oder Art Deco, mit Leder- oder Stoffbesatz, Glas-, Schmiede- oder Maldekoration. Das Vorhandensein von Textilien sollte die ethnischen Traditionen des Dorflebens und die Einheit mit der Natur widerspiegeln. Die Geschichte des Hauses, der Familie und des Clans liegt im Detail, daher sind Accessoires die Hauptmerkmale des Interieurs. In Bezug auf moderne Chalethäuser kann ihr Interieur alles sein, vom Landhausstil mit schweizerischem, italienischem, österreichischem oder französischem Akzent bis hin zum Art Deco. Die Landhütte kann durchaus behaupten, der vom Schweizer Designer Rudolf Haene erfundene „alpine Glamour“ zu sein. Vielleicht hat die Fähigkeit, Tradition mit Moderne zu verbinden, eine tiefe Bedeutung..

Neulinge architektonischer Trend aus der „Truhe“

In Russland ist der Chaletstil eher ein vergessener alter. Zum ersten Mal wurde in der Zeit von Paul I. Ende des 19. Jahrhunderts ein solches Schweizer Landhaus in unserem Land gebaut. Kaiserin Maria Feodorovna in Pawlowsk. Seitdem hat das Interesse an Chalethäusern etwas nachgelassen, um sich wieder zu beleben. Viele Architekten argumentieren, dass der Chaletstil für den Bau von Landhäusern heute zu einem neuen Trend geworden ist..

Architektonische Trends

Schweizer Zuverlässigkeit, österreichischer Utilitarismus, italienisches Temperament und französische Raffinesse – ihre Kombination war schon immer nach dem Geschmack des russischen Volkes. Echte Einfachheit, Komfort und Praktikabilität, ohne sie ist ein Chalet undenkbar – ein Haus, das Familientraditionen und Traditionen bewahrt.

Artikel bewerten
An Freunde weitergeben
Empfehlungen zu jedem Thema von Experten
Einen Kommentar hinzufügen

Durch Klicken auf die Schaltfläche "Kommentar senden" stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu und akzeptiere die Datenschutzrichtlinie