Heizung von DĂ€chern und Dachrinnen

Wir bieten Ihnen eine Reihe technischer Lösungen fĂŒr die Dachheizung, mit denen Sie die Vereisung des Daches und der Dachrinnen bekĂ€mpfen können. Auf fast jedem Dach können sich Eis und Eiszapfen bilden. Dies ist auf natĂŒrliche Konstruktionsfehler zurĂŒckzufĂŒhren und hat verschiedene Konsequenzen: von Undichtigkeiten bis hin zu SchĂ€den am EntwĂ€sserungssystem.

Heizung von DĂ€chern und Dachrinnen

Zweck und Funktionsprinzip

Selbst in einem gut gestalteten Dach ist der WĂ€rmeschutz nicht absolut. Wenn sich die Schneedecke ansammelt, nimmt der WĂ€rmeaustritt in die AtmosphĂ€re ab, die Temperatur des Daches steigt an, weshalb es allmĂ€hlich schmilzt. Das Wasser fließt nach unten und erreicht den Grund des Abhangs, wo es schließlich gefriert und eine Eisbank bildet. Oberhalb dieses Schachtes werden neue Wasseranteile gesammelt, das Risiko von Undichtigkeiten steigt und die Schneekappe sammelt sich weiter an, wodurch die Belastung des TrĂ€gersystems erhöht wird. Beim ersten Auftauen kommt die gesamte angesammelte Masse von Schnee und Eis wie eine Lawine vom Dach, beschĂ€digt das Abwassersystem und stellt eine Bedrohung fĂŒr Menschen und Eigentum dar..

Heizung von DĂ€chern und Dachrinnen

Die Dachheizung ist eine aktive Vereisungsschutzmaßnahme, deren Hauptaufgabe darin besteht, das entstehende Eis zu schmelzen und die reibungslose Entfernung von Schmelzwasser zu erleichtern. AbhĂ€ngig von der Dachkonstruktion können die Besonderheiten des Betriebs des Schneeschmelzsystems unterschiedlich sein. Herkömmlicherweise werden DĂ€cher nach dem numerischen Wert der WĂ€rmeverluste klassifiziert:

  1. DĂ€cher ĂŒber kalten Dachböden oder unbeheizten RĂ€umen werden als KaltdĂ€cher bezeichnet. Die Schneekappe schmilzt nur an einem sonnigen Tag in der NĂ€he der kahlen Bereiche des Daches, Eis bildet sich praktisch nicht. Das Heizen solcher DĂ€cher ist in FĂ€llen erforderlich, in denen die Niederschlagsmenge hoch ist und ein unabhĂ€ngiges Abfallen der Abdeckung aufgrund der geringen Neigung nicht möglich ist. GrundsĂ€tzlich heizen sich KaltdĂ€cher nicht.
  2. DĂ€cher ĂŒber warmen Dachböden oder Mansarden mit guter Isolierung werden als mĂ€ĂŸig warm bezeichnet. Dies ist der schwierigste Fall: Schneeschmelze tritt mit geringer IntensitĂ€t auf, wodurch die Dicke der Eisschicht langsam aber stetig wĂ€chst. Die Aufgabe des Schneeschmelzsystems besteht darin, das Schmelzen des Schnees zu beschleunigen, wĂ€hrend das System in einem halbautomatischen Modus mit seltenen, aber ziemlich langen Intervallen arbeitet.
  3. DĂ€cher mit schlechter Isolierung gelten ĂŒblicherweise als warm, der auf ihnen schmelzende Schnee ist sehr aktiv. In der Regel wird die Eisbildung im unteren Teil der HĂ€nge und Rinnen erfasst, daher werden Heizelemente nur in diesen Bereichen platziert. Ihre Leistung ist ziemlich hoch, das System arbeitet in einem wiederholten Kurzzeitmodus..

Auswahl des Heizkabels

FĂŒr die Dachheizung werden zwei Arten von zweiadrigen Heizkabeln verwendet. Die erste Option ist ein Heizabschnitt mit fester LĂ€nge und Leistung. Dies ist der bequemste Weg, um Dachrinnen und Rohre zu heizen. Es gibt auch selbstregulierende Kabel, die aus zwei parallelen leitenden Adern bestehen, deren Raum mit einem schwachen Dielektrikum gefĂŒllt ist, dessen Widerstand bei ErwĂ€rmung auf eine bestimmte Temperatur abrupt zunimmt. Dank dessen kann das selbstregulierende Kabel in Segmenten beliebiger LĂ€nge angeschlossen werden, wobei nur die maximale LeitungslĂ€nge begrenzt ist.

Heizung von DĂ€chern und Dachrinnen

Beide Kabeltypen sind recht komplex aufgebaut. Heizleiter oder Dampf sind in einen hitzebestĂ€ndigen Mantel mit guten dielektrischen Eigenschaften eingewickelt. Über die Schale wird ein Abschirmgeflecht gewickelt – eine Schutzmaßnahme bei BeschĂ€digung der elektrischen Hauptisolation. Das Kabel ist außerdem mit einer Außenisolierung versehen, die sowohl vor Durchschlag als auch vor mechanischer BeschĂ€digung schĂŒtzt. Das selbstregulierende Kabel hat auch eine zusĂ€tzliche Schicht unter dem Außenmantel, die die Reibung des flachen Heizkerns gegen die Ă€ußere Isolierung beseitigt, um seine Form beizubehalten.

Alle Heizkabel sind nach spezifischen Leistungen unterteilt, die zwischen 15 und 50 W / m liegen können. Kabel bis 20 W / m.p. Einsatz auf warmen DĂ€chern bis 30 W / m. – in kalten Bereichen mit mĂ€ĂŸig warmen DĂ€chern bis zu 50 W / m. – zum Heizen des EntwĂ€sserungssystems.

Elektrische AusrĂŒstung

Da das elektrische Heizsystem unter ziemlich rauen Bedingungen betrieben wird und die Sicherheitsmaßnahmen viel strenger sind als beim Heizen offener Bereiche, erfordert das System die Verwendung einer Reihe elektrischer Produkte und Schutzvorrichtungen..

Heizung von DĂ€chern und Dachrinnen

Elektrische AnschlĂŒsse erfordern die grĂ¶ĂŸte Aufmerksamkeit. Bei hoher Luftfeuchtigkeit und ultravioletten Bedingungen funktionieren Standard-HeizkabelanschlĂŒsse nicht gut. Sie werden daher nur zum Anschließen von Heizkabeln aneinander oder unter Bedingungen verwendet, unter denen die Installation einer sicheren Verbindung nicht möglich ist. In anderen Situationen erfolgt der Anschluss des Heizkabels an das Stromkabel im Anschlusskasten mit der Schutzart IP66 ĂŒber Schraubklemmen. Die Box befindet sich unten unter der Dachrinne, was den Verbrauch des Heizkabels etwas erhöht, aber die gefĂ€hrdete Stelle garantiert schĂŒtzt.

Das Schlimmste, was einem Heizsystem passieren kann, ist ein Isolationsausfall und ein Kurzschluss zwischen den Leitern oder dem Metalldach. Daher wird der Leistungsschalter zum Schutz der Leitung genau entsprechend seiner Leistung und der effektiven Versorgungsspannung ausgewĂ€hlt. Es ist erforderlich, die Maschine auszuwĂ€hlen, die dem Nennwert am nĂ€chsten liegt, und dann den WĂ€rmesplitter gemĂ€ĂŸ den Anweisungen einzustellen. Die zweite Schutzstufe ist ein FI-Schutzschalter der Brandklasse, der fĂŒr Leckströme von 200–400 mA ausgelegt ist. FĂŒr den korrekten Betrieb mĂŒssen die Abschirmgeflechte aller Heizkabel zuverlĂ€ssig geerdet sein..

Heizung von DĂ€chern und Dachrinnen

Das selbstregulierende Kabel wird in Systemen mit manueller Aktivierung verwendet und erfordert keine Installation eines Thermostats. Eine Ausnahme bilden Heizungssysteme fĂŒr DĂ€cher von HĂ€usern, die nicht fĂŒr einen dauerhaften Aufenthalt ausgelegt sind oder deren Ziel es ist, die Heizungsarbeiten vollstĂ€ndig autonom zu gestalten. In solchen FĂ€llen schaltet der Thermostat die Heizung aus, wenn eine positive Lufttemperatur erreicht ist, und die Automatisierung kann auch die Messwerte des Feuchtigkeitssensors verwenden, um das Vorhandensein von Niederschlag zu bestimmen. FĂŒr Heizabschnitte ist die Installation eines Thermostats obligatorisch, die Abschalttemperatur wird je nach klimatischen Bedingungen im Bereich von +3 … + 10 ° C gewĂ€hlt. In diesem Fall befindet sich der Temperatursensor nicht im Freien, sondern ist 20-25 mm vom Heizelement entfernt fest befestigt.

Dachheizung Installation

Die Anordnung der Kabel auf kalten und warmen DĂ€chern ist unterschiedlich. Im ersten Fall steigen die Heizelemente in parallelen Linien ĂŒber die gesamte LĂ€nge des GefĂ€lles mit einer Stufe von 30 bis 40 cm an. Ein solches Heizsystem wird nur auf FlachdĂ€chern mit einer Neigung von weniger als 10 ° verwendet, bei denen eine unabhĂ€ngige Schneekappe nicht möglich ist.

Heizung von DĂ€chern und Dachrinnen

In allen anderen FĂ€llen wird nur die untere kalte Kante erwĂ€rmt, wo sich Eis ansammelt. Bei warmen DĂ€chern entspricht die Breite des Heizstreifens der Projektion der Beschichtung ĂŒber die Außenebene der Wand hinaus. Auf mĂ€ĂŸig warmen DĂ€chern wird die Heizung auf der Breite der Traufe und WĂ€nde plus 10–15 cm angeordnet. Das Kabel wird mit einer dreieckigen Schlange mit einem Abstand zwischen den Spitzen von 25 bis 100 cm verlegt, abhĂ€ngig von der Dichte der Heizelemente. Sie wird durch die erforderliche spezifische Leistung des beheizten Bereichs bestimmt, die bei mĂ€ĂŸig warmen DĂ€chern 250 bis 300 W / m betrĂ€gt2, und fĂŒr warme – ungefĂ€hr 400 W / m2. AbhĂ€ngig von den klimatischen Bedingungen kann der Hersteller zusĂ€tzliche Empfehlungen zur Einstellung der Leistung geben.

Heizung von DĂ€chern und Dachrinnen

Die Befestigung des Kabels auf dem Dach mit einer Schlangensteigung von mehr als 50 cm erfolgt mit Punktschellen, die mit selbstschneidenden Schrauben oder Blindnieten an der Beschichtung befestigt werden. Vor dem Befestigen wird eine spezielle Dichtung zwischen dem Halter und dem Dach angebracht. Bei einem ziemlich hĂ€ufigen Schritt der Schlange ist es besser, sie auf einem perforierten Montageband zu befestigen. Es wird mit zwei parallelen Linien am unteren Ende des Abhangs und mit der erforderlichen Vertiefung von der Kante befestigt, wonach das Kabel durch Biegen der geschnittenen BlĂŒtenblĂ€tter gedrĂŒckt wird. Diese Methode wird besonders hĂ€ufig an steilen HĂ€ngen angewendet, bei denen die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass sich eine Schneekappe löst: Das Kabel wird nicht beschĂ€digt, die Halterungen werden einfach gelöst.

Heizung von DĂ€chern und Dachrinnen

Besonderes Augenmerk sollte auf WindvorsprĂŒnge und TĂ€ler gelegt werden. Bei jedem Überhang sollte das Kabel von unten um 2/3 der Hanghöhe ansteigen. In den TĂ€lern und Rinnen bildet sich zu viel Eis, daher sollte die spezifische Heizleistung um das 1,5-fache erhöht werden. Dies wird in der Regel dadurch erreicht, dass auf beiden Talseiten zwei oder drei parallele Heizkabel mit einer Steigung von 10-12 cm verlegt werden.

Vereisungsschutz des EntwÀsserungssystems

Bei einem vorhandenen Dachheizungssystem ist es unbedingt erforderlich, Heizkabel auch in Dachrinnen und Abflussrohren zu verlegen. Ohne dies kann das geschmolzene Wasser nicht frei abfließen, gefrieren und höchstwahrscheinlich das Abflusssystem beschĂ€digen..

Heizung von DĂ€chern und Dachrinnen

FĂŒr Dachrinnen reichen in der Regel zwei Kabel mit einer spezifischen Leistung von mehr als 25 W / lm aus. Einer von ihnen liegt an der Außenseite, der andere am Boden des Trogs. Die Befestigung erfolgt an speziellen Halterungen, die mit einer Stufe von 20 bis 30 cm im Inneren des Tabletts befestigt werden. Wenn wĂ€hrend des Betriebs Wasser im Abfluss gefriert, können Sie ein weiteres Heizkabel hinzufĂŒgen.

Heizung von DĂ€chern und Dachrinnen

Rohre sind der anfĂ€lligste Teil des EntwĂ€sserungssystems, da sich das Kabel verwickelt, sich in ihnen Stecker bilden können und das gesamte System unbrauchbar wird. Daher werden normalerweise fĂŒr Rohre Kabel mit einer Leistung von bis zu 50 W / m gewĂ€hlt. mit einer hohen Betriebstemperatur. Sie sind straff montiert: Das Heizkabel der Wanne wird ganz nach unten abgesenkt, unten mit einer doppelten Biegung befestigt, um ein Einfrieren der Steckdose zu verhindern, und dann wieder nach oben gezogen. Besonderes Augenmerk sollte auf die Aufnahmetrichter gelegt werden: In diesen sind die Heizelemente mit einem oder zwei Ringen um den Umfang gelegt.

Artikel bewerten
An Freunde weitergeben
Empfehlungen zu jedem Thema von Experten
Einen Kommentar hinzufĂŒgen

Durch Klicken auf die SchaltflÀche "Kommentar senden" stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu und akzeptiere die Datenschutzrichtlinie