Warmer Gips: Merkmale und Vor- und Nachteile des Materials

Warmer Gips: Merkmale und Vor- und Nachteile des Materials

Warm wie normale Pflaster werden als Trockenmischungen verkauft, die mit Wasser in dem vom Hersteller angegebenen Verhältnis verdünnt werden. Der Hauptunterschied zwischen warmen Putzen ist das Fehlen von Sand in der Zusammensetzung. Stattdessen gibt es ein Material mit verbesserten Wärmedämmeigenschaften..

Anstelle von Sand können warme Pflaster Folgendes umfassen:

  • Materialien vulkanischen Ursprungs – Perlit oder Vermiculit;
  • Sägespäne;
  • expandierte Tonspäne;
  • KrĂĽmel- und Bimssteinpulver;
  • Schaumglas;
  • Korkeichenchips. Wir haben ausfĂĽhrlich ĂĽber diese Option zum Abdecken der Fassade geschrieben, damit wir nicht mehr aufhören werden.
  • expandierte Polystyrolkörner.

Wichtig! Warmer Putz mit Sägemehl kann nur für Innenarbeiten verwendet werden. Der Rest der Kompositionen kann universell sein, Experten empfehlen jedoch die Auswahl von Mischungen für Außenarbeiten an der Fassade, da diese witterungsbeständiger sind.

Warmer Gips: Merkmale und Vor- und Nachteile des Materials

Ansonsten ist die Zusammensetzung aller warmen Putze gleich – der bekannte Portlandzement wirkt als Bindeelement, es gibt auch verschiedene Modifikatoren, die die Plastizität und Luftdurchlässigkeit verbessern. Normalerweise enthält die Zusammensetzung auch wasserabweisende Mittel. Manchmal werden Verstärkungsfasern fĂĽr eine größere Festigkeit hinzugefĂĽgt..

Je nach Hauptbestandteil ändern sich auch die Kosten für warmen Putz. Zum Beispiel kosten 7 kg einer Mischung auf Perlitbasis etwa 100-200 Rubel. Eine 18-Kilogramm-Packung einer Mischung mit Schaumglas kostet etwa 600 Rubel. Die Marke des Herstellers beeinflusst auch die Kosten. Die wichtigsten in unserem Land verbreiteten Marken für warmen Gips: Knauf, Terralit, Teplover, VarmMix.

Warmer Gips: Merkmale und Vor- und Nachteile des Materials

Die Verwendung von warmem Gips bietet folgende Vorteile:

  • Beim Auftragen mĂĽssen Sie die Wände nicht vorab ausrichten.
  • Der Auftragungsprozess selbst unterscheidet sich im Allgemeinen nicht von der Arbeit mit gewöhnlichen Gipsputz, falls gewĂĽnscht, kann ein Laie damit umgehen.
  • Warme Putze haben eine hohe Adhäsionsrate, sie haften gut auf verschiedenen Materialien fĂĽr Gebäudewände, aber fĂĽr eine höhere Festigkeit können Sie ein Verstärkungsnetz verwenden. DarĂĽber hinaus werden spezielle Putzmassen fĂĽr Porenbetonsteine ​​hergestellt;
  • Warmes Pflaster „atmet“, das heiĂźt, es lässt Luft durch, und dies vermeidet Feuchtigkeit;
  • Auf der Putzschicht können Sie Fassadenfarbe verwenden, vorzugsweise Acryl;
  • Gips behält seine Wärmedämmeigenschaften länger als Mineralwolle und ist im Gegensatz zu EPS ein umweltfreundliches Material, das alle Hygienestandards erfĂĽllt. Die Ausnahme bilden Gemische, die expandierte Polystyrolkörner enthalten..

Warmer Gips: Merkmale und Vor- und Nachteile des Materials

Wenn wir warmen Putz mit gewöhnlichem Putz vergleichen, sind die Vorteile deutlich spürbar. Die warme Version ist viermal leichter (in trockener Form), da sie keinen dichten Sand, sondern poröse Materialien enthält. In Bezug auf Energieeinsparung und Wärmedämmung kann eine 2,5 mm dicke Schicht aus warmem Putz eine Schicht mit der üblichen Dicke von 10 mm ersetzen..

Warmer Putz hat gegenüber Mineralwolle und Schaum auch Vorteile. Zum Beispiel werden Nagetiere definitiv nicht damit anfangen, es ist keine zusätzliche Schicht Dampfsperre erforderlich, sie kann auf unebenen Oberflächen, Fugen und verschiedenen Elementen des Fassadendekors verwendet werden.

Warmer Gips: Merkmale und Vor- und Nachteile des Materials

Warmer Putz hat jedoch seine Nachteile. Erstens ist der Verbrauch der Mischung ziemlich hoch – etwa 8 bis 12 kg fĂĽr eine Schicht mit einer Dicke von zwei Zentimetern pro Quadratmeter. Es ist ratsam, zwei solcher Schichten herzustellen, um die optimale Wärmedämmung zu erreichen. Infolgedessen ist der Preis fĂĽr die Oberflächenveredelung recht hoch, und es besteht keine Notwendigkeit, ĂĽber Einsparungen zu sprechen.

Außerdem können Sie nicht sofort eine dicke Putzschicht auftragen, sondern müssen alles in mindestens zwei Schritten erledigen. Die Beschichtung selbst ist schwerer als bei Verwendung von Mineralwolle und Schaum, die, was sehr wichtig ist, einen niedrigeren Wärmeleitfähigkeitskoeffizienten aufweisen, dh sie speichern die Wärme besser.

Warmer Gips: Merkmale und Vor- und Nachteile des Materials

Wir stellen fest: Warmer Putz hat allen Grund, als gute Wahl für die Außendekoration und Hausdämmung angesehen zu werden. Insbesondere sprechen wir über die modernsten und umweltfreundlichsten Mischungen auf Basis von Perlit und Vermiculit. Ja, der Preis wird am Ende nicht niedriger sein als der anderer Optionen, aber das Haus erweist sich als schön, und die Beschichtung selbst ist langlebig und ermöglicht es Ihnen, sich warm zu halten.

Artikel bewerten
An Freunde weitergeben
Empfehlungen zu jedem Thema von Experten
Einen Kommentar hinzufĂĽgen

Durch Klicken auf die Schaltfläche "Kommentar senden" stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu und akzeptiere die Datenschutzrichtlinie