Die Situation in Japan und im Nahen Osten kann zu höheren Immobilienpreisen in Europa führen

Ein Erdbeben der Stärke 9 vor der Nordostküste Japans am 11. März war verheerend. Die folgenden Zahlen zeigen das Ausmaß der Tragödie: mehr als 10.000 Tote und mehr als 13.000 Vermisste.


Hamada Yoshi. Bombenopfer im Kokuzenji-Tempel.

Nach dem Erdbeben kam es im Kernkraftwerk Fukushima-1 zu schweren Explosionen, die zu einem Strahlungsleck führten. Die Situation im Land ist immer noch angespannt. Die Aufmerksamkeit der gesamten Weltgemeinschaft ist darauf gerichtet. Eine Katastrophe dieser Größenordnung kann nicht spurlos verlaufen. Dies wird sicherlich Auswirkungen auf die Wirtschaft Japans selbst und auf die weltwirtschaftliche Situation im Allgemeinen haben. Nach Ansicht einiger Experten wird diese Situation den Immobilienmarkt beeinflussen. Neben der japanischen Tragödie wird sich die Situation im Nahen Osten auch auf den globalen Immobilienmarkt auswirken..

Asiatische Investoren tauschen Japan gegen Europa

Das Erdbeben und der anschließende Unfall im Kernkraftwerk Fukushima-1 haben der japanischen Wirtschaft einen schweren Schlag versetzt, der viele Probleme mit sich bringen wird: den Zusammenbruch der Börsen, den Bankrott vieler Unternehmen und die Arbeitslosigkeit. Experten zufolge könnten in dieser Situation die Immobilienpreise in Japan zusammenbrechen. Prognosen zufolge kann ein Preisverfall 10-15% erreichen, weshalb Investoren aus Asien nach neuen Märkten suchen werden.

Laut Igor Indriksons, Direktor der Abteilung für Immobilieninvestitionen in Übersee bei IntermarkSavills, befand sich Japan in den letzten 20 Jahren in einer negativen Wachstumszone, und in letzter Zeit wurde viel über den japanischen Immobilienmarkt spekuliert. Als das Land jedoch bereits positive Veränderungen erreicht hatte und die Folgen der globalen Wirtschaftskrise überwinden musste, ereignete sich diese schreckliche Tragödie..

Das wahrscheinlichste Szenario für weitere Entwicklungen ist, dass die Katastrophe in Japan zu einem starken Preissprung für europäische Immobilien führen könnte.

Der Experte bestätigt auch, dass der Immobilienmarkt in Japan eine Preiserhöhung nicht vermeiden wird. Und in Zukunft wird diese Situation unweigerlich zu Veränderungen auf dem globalen Immobilienmarkt führen..

Das wahrscheinlichste Szenario für weitere Entwicklungen ist nach Ansicht des Experten, dass die Katastrophe in Japan zu einem starken Preissprung für europäische Immobilien führen könnte. Tatsache ist, dass frühere Investoren aus Asien den Kauf von Immobilien in Singapur und Hongkong bevorzugten, aber in den letzten Jahren sind die Preiserhöhungen hier buchstäblich von 20% bis 40% pro Jahr abgewichen..

Infolgedessen war Japan bis Ende 2010 der attraktivste und vielversprechendste Investmentstandort für asiatische Investoren. Ende 2010 kauften asiatische Investoren Immobilien in Japan für insgesamt 372 Millionen US-Dollar. Immobilien im Zentrum der japanischen Hauptstadt brachten ziemlich gute Nettorenditen zwischen 4,5% und 5,5%. Dies trotz der Tatsache, dass ähnliche Immobilien in Singapur und Hongkong nur 3% betragen..

Laut Analysten könnten diese Investoren nun nach Europa kommen. Europa bleibt im Gegensatz zum asiatischen Markt sowohl hinsichtlich der Dynamik der Immobilienpreise als auch hinsichtlich des Erdbebenschutzes recht stabil.

Zum Beispiel sagten frühere Experten von Savills voraus, dass aufgrund des Wachstums der Weltwirtschaft im Zeitraum von 2011 bis 2013 um 12,1% und besonders bedeutender Wachstumsraten in China und Indien Investoren aus diesen Ländern auf den britischen Immobilienmarkt kommen werden. Bisher haben Investoren aus Osteuropa und dem Nahen Osten hauptsächlich in Immobilien auf dem Londoner Markt investiert..


Kevin Connor. Winterhimmel, Shaftesbury Avenue, London. 1932

Experten bestreiten jedoch nicht, dass japanische Investoren selbst in dieser Situation, um ihre Wirtschaft nach der Katastrophe zu erholen, ihre Mittel von europäischen Märkten beziehen werden, in die sie zuvor aktiv investiert hatten. Japanische Investoren halten derzeit Vermögenswerte außerhalb ihres Heimatlandes im Wert von 11,8 Milliarden US-Dollar..

Instabilität im Nahen Osten erhöht das Interesse der Anleger an Europa

Die zunehmende Aktivität vieler Investoren in Europa ist auch mit Instabilität im Nahen Osten und in Nordafrika verbunden. Vor dem Hintergrund bewaffneter Konflikte und Revolutionen in Libyen, Tunesien, Ägypten, Bahrain und einigen anderen Ländern leiten Investoren ihr Vermögen in europäische Länder um, um ihr Kapital zu erhalten.

Die Analysten von IntermarkSavills haben sogar eine Bewertung der risikoreichsten Länder für den Kauf von Immobilien zusammengestellt. Die Liste umfasst: Ägypten, Tunesien, Bulgarien, Thailand, Uruguay und einige andere exotische Länder. Zu den unzuverlässigen Märkten zählen auch die Länder des Nahen Ostens, Nordafrikas und Griechenlands..


Wassily Kandinsky. Araber (Friedhof). 1909

Wie einige Experten bemerken, könnte sich die Situation auf den ausländischen Immobilienmärkten jedoch bald dramatisch ändern. Die Sache ist, dass es jetzt massive Umsiedlungen von Flüchtlingen gibt, die in großer Zahl aus Problemregionen nach Europa kommen. Penny Lane Realty stellt fest, dass Einwanderer aus Libyen, Algerien, Ägypten, Marokko und Tunesien nach Frankreich ziehen, Kurden und Türken nach Deutschland. Der Zustrom von Flüchtlingen nach Europa wird die Preisdynamik für europäische Immobilien beeinflussen. Analysten gehen davon aus, dass die Preise auf dem Markt der Länder, in die Flüchtlinge massiv umgesiedelt werden, gesunken sind.

Dennoch ist es nach Ansicht einiger Experten rentabel, in Immobilien in der Tschechischen Republik und in Bulgarien zu investieren, wo Sie möblierte Wohnungen zu einem Preis von 10 bis 20.000 Euro kaufen können. Wohlhabendere Käufer können Immobilien in Spanien kaufen. Hier liegen die Wohnkosten bei 40 Tausend Euro.

Fassen wir zusammen

Die jüngsten Weltereignisse haben die Lage der Weltwirtschaft ernsthaft beeinträchtigt. Es sind nicht nur die Energiepreise, die steigen. Viele Anleger suchen nach einer Alternative zur Anlage ihrer Fonds. Japan und der Nahe Osten haben ihre frühere Anziehungskraft verloren.

Die Investitionen in Osteuropa und Lateinamerika werden voraussichtlich um über 40% steigen.

Potenzielle Anleger können ihr Kapital nur in Immobilien in anderen Ländern mit einer günstigeren Situation umleiten, auch nach Europa. Und der Kapitalzufluss wird zwangsläufig zu Preissprüngen für Wohnimmobilien und andere Immobilien führen.

Nach den Prognosen von Experten der Firma Crushman & Wakefield, die weltweiten Immobilieninvestitionen im Jahr 2011 werden um 5-10% wachsen und sich auf etwa 606 Mrd. USD belaufen. Die führenden Positionen beim Kapitalzufluss in Immobilien werden von den Ländern Nordamerikas und Entwicklungsländern besetzt. Die Investitionen in Osteuropa und Lateinamerika werden voraussichtlich um über 40% wachsen. Dies liegt daran, dass moderne Anleger ihre Risiken einschätzen und lieber in stabile Märkte investieren, die relativ vor Überraschungen geschützt sind..

Bewerte diesen Artikel
( Noch keine Bewertungen )
Füge Kommentare hinzu

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!:

Die Situation in Japan und im Nahen Osten kann zu höheren Immobilienpreisen in Europa führen
Heizsysteme in einem Privathaus: Fotos, kompetente Beratung