Moskauer U-Bahn Рdie Geschichte der Großstadt-U-Bahn

Eine Metropole ist ohne ein ausgedehntes U-Bahn-Netz nicht vorstellbar. Das System der U-Bahn-Linien, das zur L√∂sung des Verkehrsproblems einer Gro√üstadt geschaffen wurde, wird zu einem integralen Bestandteil des Lebens der B√ľrger, damit sie so schnell und bequem wie m√∂glich an den gew√ľnschten Ort gelangen k√∂nnen. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf die Imagebildung der Stadt und sogar auf den Wert von Immobilien.

Die Moskauer U-Bahn feierte am 15. Mai 2012 ihren 77. „Geburtstag“. In dieser Zeit gelang es ihr, ein wahrer nationaler Schatz zu werden, f√ľr die Sch√∂nheit ihrer Bahnh√∂fe ber√ľhmt zu werden, mit Mythen, Legenden bewachsen zu werden und sogar ein Held der B√ľcher und Computerspiele zu werden.

Gleichzeitig steht die Moskauer U-Bahn nicht still, entwickelt sich st√§ndig weiter und streckt die „Tentakel“ der Linien immer weiter und besetzt nicht nur das Gebiet der Hauptstadt, sondern auch bestimmte Bezirke der Moskauer Region. Ein so wichtiger Teil des Moskauer Lebens verdient sicherlich besondere Aufmerksamkeit und das Studium nicht nur der Geschichte, sondern auch der Perspektiven..

Ein bisschen Geschichte

Zum ersten Mal wurde bereits 1873 √ľber den Bau von U-Bahn-Linien in Moskau gesprochen. Dann war geplant, den Bahnhof Kursk und Maryina Roscha mit einer Zweigstelle zu verbinden, doch dann wurde nicht einmal ein detailliertes Projekt erstellt.

1902 schlugen die Ingenieure einen neuen Plan vor, wonach die U-Bahn Zamoskvorechye mit Twerskaja Zastava verbinden sollte. Die Stadtduma lehnte das Projekt jedoch ab, da zu dieser Zeit die Straßenbahn als das vielversprechendste öffentliche Verkehrsmittel galt und der Staatskasse erhebliche Gewinne einbrachte..

Das n√§chste Mal kehrten die Beh√∂rden von Belokamennaya zu der Idee zur√ľck, 1913 eine U-Bahn zu bauen, mit der Absicht, drei Linien gleichzeitig zu bauen. Solche Pl√§ne wurden jedoch durch den Ausbruch des Ersten Weltkriegs verhindert..

Nach der Revolution hatte die neue Regierung das Bed√ľrfnis, einen Untergrund zu bauen, aber bis Anfang der 30er Jahre wurden in der Staatskasse keine Mittel f√ľr einen derart gro√üfl√§chigen Bau gefunden. Erst 1931 beschloss Stalin pers√∂nlich, mit dem Bau der Moskauer U-Bahn zu beginnen, und 1933 begann der Metrostroy-Trust mit den Bauarbeiten an der ersten Linie.

Moskauer U-Bahn - die Geschichte der Großstadt-U-Bahn

Der Er√∂ffnungstermin der Moskauer Metro war der 15. Mai 1935. Zu diesem Zeitpunkt wurde die erste Etappe der U-Bahn gestartet – ein Teil der Sokolnicheskaya-Linie von der Sokolniki-Station zum Park Kultury mit einer Abzweigung zur Smolenskaya-Station von der Okhotny Ryad-Station. Dann betrug die L√§nge der U-Bahn der Hauptstadt nur 11,2 Kilometer, sie umfasste 13 Stationen, zwischen denen 12 Z√ľge mit jeweils 4 Wagen verkehren. Bereits zu dieser Zeit nutzten t√§glich rund 177.000 Menschen die Dienste der Moskauer U-Bahn..

Vor Beginn des Zweiten Weltkriegs wurden zwei weitere U-Bahnlinien gebaut und in Betrieb genommen РGorkovsko-Zamoskvoretskaya und Arbatskaya, die die Station Kurskaya erreichten. Während des Krieges dienten U-Bahn-Stationen nicht nur als Übergabepunkt, sondern auch als zuverlässiger Luftschutzbunker bei deutschen Luftangriffen..

Der Bau der dritten Linie der Moskauer U-Bahn wurde unmittelbar nach der Vertreibung der Nazi-Truppen aus der Hauptstadt wieder aufgenommen. 1942 wurden in den Kriegsjahren insgesamt 7 Stationen gebaut, darunter Novokuznetskaya, Paveletskaya, Swerdlow-Platz und Zavod benannt nach Stalin „(jetzt -“ Avtozavodskaya „).

1950 begann die erste Etappe der Circle Line zu arbeiten. 1954 wurde der Bau dieser Niederlassung, die 7 von 9 Moskauer Bahnhöfen miteinander verband, vollständig abgeschlossen.

Interessanterweise war die Regierung bereits 1955 gezwungen, die teure, pomp√∂se Fertigstellung der Stationen aufzugeben, um Geld f√ľr „unn√∂tige Details“ zu sparen und sich auf die Geschwindigkeit des Aufbaus und der Funktionalit√§t zu konzentrieren. Deshalb zeichnen sich nur Stationen, die vor und unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg geschaffen wurden, durch eine solch gro√üartige, wirklich gro√üartige Dekoration aus, dank derer 44 Stationen der Moskauer U-Bahn in die Liste des kulturellen Erbes aufgenommen wurden.

Moskauer U-Bahn - die Geschichte der Großstadt-U-Bahn

Der Bau neuer Stationen und der Ausbau der Linien wurden in den 60er Jahren (Filevskaya-Linie, Stationen „Pionerskaya“, „Pervomayskaya“, „Molodezhnaya“, „Preobrazhenskaya ploshchad“ und andere) und in den 70er Jahren (Rizhsko-Kaluzhskaya-Linie, Stationen) fortgesetzt „Nogin Square“, „Tverskaya“, „October Field“ und andere).

In den 80er Jahren tauchten auf vielen Linien Z√ľge mit acht Wagen auf, und der Ausbau der U-Bahn-Linien wurde fortgesetzt. Die Bahnh√∂fe „Konkovo“, „Teply Stan“, „Orekhovo“, „Prazhskaya“ und „Vykhino“ wurden f√ľr Passagiere ge√∂ffnet.

Im Jahr 2001 begannen die Moskauer Beh√∂rden, Optionen f√ľr die Erweiterung der Z√§hlerleitungen auf die Schlafbereiche von Belokamennaya in Betracht zu ziehen, die dringend eine L√∂sung f√ľr das Verkehrsproblem ben√∂tigten. Es wurde beschlossen, die Niederlassungen mit Hilfe des Baus der sogenannten leichten U-Bahn zu erweitern, die meist bodengebunden ist und durch √úberf√ľhrungen oder flache Tunnel f√ľhrt, dh weniger Baukosten erfordert.

Im Jahr 2002 „fuhr“ die Moskauer U-Bahn erstmals √ľber die Grenzen der Moskauer Ringstra√üe hinaus – die Station „Dmitry Donskoy Boulevard“ wurde in Nord-Butovo er√∂ffnet. Und im Jahr 2009 „trat“ ‚Äč‚Äčdie U-Bahn √ľber die Verwaltungsgrenze der Stadt hinaus – die Linie Arbatsko-Pokrovskaya wurde vom Bahnhof Strogino nach Mitino verl√§ngert, einschlie√ülich eines Abschnitts der ehemaligen Linie Filevskaya. Die erste Station auf dem Territorium der Region Moskau, Myakinino, erschien auf dieser Linie. Ein weiteres wichtiges Merkmal dieser Station ist, dass zum ersten Mal ein U-Bahn-Abschnitt auf Kosten privater Investoren und nicht auf Budgetbasis gebaut wurde. Die Strecke Lyublinsko-Dmitrovskaya wurde 2009 vom Bahnhof Chkalovskaya durch das Zentrum der Hauptstadt bis zum Bahnhof Maryina Roshcha verl√§ngert.

Moskauer U-Bahn - die Geschichte der Großstadt-U-Bahn

Im vergangenen Jahr wurde dieselbe Linie im s√ľdlichen Abschnitt von der Maryino-Station nach Zyablikovo verl√§ngert.

Wenn wir √ľber den Bau der wichtigsten und auff√§lligsten Teile der Moskauer U-Bahn-Stationen und -Linien sprechen, d√ľrfen wir nicht vergessen, dass dahinter umfangreiche Arbeiten zur Organisation so wichtiger Elemente des Systems wie der Verbesserung der Bel√ľftung, der Entwicklung neuer Modelle von Fahrzeugen, der Schaffung von Koordinierungs- und Informations- und Rechenzentren und der Organisation stehen die Arbeit von Tausenden von Mitarbeitern und so weiter.

Nur Zahlen

Ende 2011 hatte die Moskauer U-Bahn bereits 185 Stationen – von denen sich nur eine – Myakinino – in der Region Moskau befindet, der Rest – in der Hauptstadt selbst.

Die Gesamtlänge der Moskauer U-Bahnlinien beträgt heute 305,7 Kilometer.

U-Bahnen befördern täglich durchschnittlich 6,54 Millionen Passagiere.

Diese Zahl erreicht 2,388 Milliarden Menschen pro Jahr..

Moskauer U-Bahn - die Geschichte der Großstadt-U-Bahn

Die geschäftigsten Hauptverkehrszeiten der Moskauer U-Bahn sind von 8:00 bis 9:00 Uhr sowie von 18:00 bis 19:00 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt gibt es durchschnittlich 7,7 Passagiere pro Quadratmeter Beförderungsfläche, was 2-mal höher ist als die festgelegten Normen.

Die √Ėffnungszeiten der Moskauer U-Bahn sind von 5:20 bis 01:00 Uhr. An Feiertagen, z. B. Neujahr und Ostern, k√∂nnen die √Ėffnungszeiten von der Regierung verl√§ngert werden.

In Bezug auf die √úberlastung liegt die Moskauer U-Bahn weltweit an zweiter Stelle, nur hinter der U-Bahn von Tokio.

Am verkehrsreichsten ist der U-Bahn-Abschnitt zwischen den Bahnhöfen Krasnogvardeyskaya und Paveletskaya der Linie Zamoskvoretskaya.

Die Moskauer U-Bahn hat 12 Linien, die sich in den Diagrammen in der Farbe unterscheiden:

  • rot – Sokolnicheskaya;
  • gr√ľn – Zamoskvoretskaya;
  • blau – Arbatsko-Pokrovskaya;
  • blau – Filevskaya;
  • braun – Koltsevaya (die einzige Linie, die die Moskauer selbst praktisch nie farblich nennen, weil es einfach keine Koltsevaya-Linien mehr gibt);
  • orange – Kaluzhsko-Rizhskaya;
  • Himbeere – Tagansko-Krasnopresnenskaya;
  • gelb – Kalininskaya;
  • grau – Serpukhovsko-Timiryazevskaya;
  • hellgr√ľn – Lublin;
  • T√ľrkis – Kakhovskaya;
  • hellgrau – Butovskaya.

Im Bau befindliche U-Bahn-Stationen sind durch offene Kreise gekennzeichnet..

Die l√§ngste U-Bahnlinie der Hauptstadt – Arbatsko-Pokrovskaya – 43,5 Kilometer und die k√ľrzeste – Kakhovskaya – nur 3,3 Kilometer.

Die l√§ngste Strecke – zwischen den Stationen „Krylatskoe“ und „Strogino“ – 6,5 Kilometer und die k√ľrzeste – zwischen den Stationen „Vystavochnaya“ und „Mezhdunarodnaya“ – nur 500 Meter.

Zum Zeitpunkt der Eröffnung der Moskauer U-Bahn im Mai 1935 betrug der Fahrpreis 50 Kopeken, bis Oktober jedoch 30 Kopeken. Sie können eine Monatskarte kaufen und auf jeder Reise 5 Kopeken sparen.

1942 stieg der Fahrpreis erneut auf 40 Kopeken und 1948 auf 50 Kopeken..

1961, nach der Währungsreform, betrug der Fahrpreis 5 Kopeken und blieb 30 Jahre lang auf dem gleichen Niveau!

Erst 1991, nach dem Zusammenbruch der UdSSR, stieg der Preis dreimal auf einmal – auf 15 Kopeken, und bereits 1992 stieg er auf 1 Rubel.

Moskauer U-Bahn - die Geschichte der Großstadt-U-Bahn

1993 √§nderte sich der Fahrpreis in der Moskauer U-Bahn dreimal – von 1 Rubel auf 30 Rubel – und 1994 – sogar f√ľnfmal – von 50 auf 400 Rubel. Die „verr√ľckte“ Inflation im Land zu dieser Zeit zwang das U-Bahn-Management jedoch einfach dazu, die Kosten fast jeden Monat zu √§ndern..

1995 änderten sich auch die Tarife häufig Рviermal Рund stiegen auf 1,5 Tausend Rubel.

1997 wurde ein echter Rekord aufgestellt – eine Fahrt mit der U-Bahn kostete dann zweitausend Rubel.

Nach einer weiteren Währungsreform fiel der Preis 1998 auf 2 Rubel, stieg dann fast jährlich leicht an und belief sich im Januar 2012 auf 28 Rubel.

Bis 2020 werden nach den Plänen des Chefdesigners von Metrogiprotrans 43 weitere Stationen gebaut, und die Gesamtlänge der Moskauer U-Bahn wird um 90,4 Kilometer wachsen und 396,1 Kilometer erreichen.

U-Bahn-Stationen und die Kosten f√ľr Moskauer Immobilien

Immobilienagenturspezialisten haben seit langem einen direkten Zusammenhang zwischen der N√§he der U-Bahnstation und den Kosten einer Wohnung in der Hauptstadt festgestellt. Es ist nicht ungew√∂hnlich, dass in der Werbung f√ľr den Kauf oder Verkauf einer Wohnung die Linie „in unmittelbarer N√§he der U-Bahn-Station“ zu sehen ist, sondern eher eine Regel. Es ist erstaunlich, wie das Vorhandensein des roten Buchstabens „M“, der den Eingang zum Bahnhof anzeigt, die Attraktivit√§t und dementsprechend die Wohnkosten erh√∂ht!

Moskauer U-Bahn - die Geschichte der Großstadt-U-Bahn

Experten raten, wenn Sie von der Wohnung, die Sie m√∂gen, mit Bussen oder Taxis mit fester Route zur n√§chstgelegenen Moskauer U-Bahn-Station gelangen m√ľssen (auch wenn die Entfernung nur zwei oder drei Haltestellen betr√§gt), k√∂nnen Sie die Immobilienkosten um mehrere tausend Dollar oder sogar um einen bestimmten Prozentsatz der Gesamtkosten senken Transaktionsh√∂he.

Es ist interessant, dass die Quadratmeterkosten nicht nur von den bereits in Betrieb befindlichen, sondern auch noch nicht er√∂ffneten U-Bahn-Stationen beeinflusst werden. Beispielsweise beabsichtigt das B√ľrgermeisteramt der Hauptstadt 2012, neue Stationen zu er√∂ffnen – die Station „Alma-Atinskaya“ (bezieht sich auf die Linie Zamoskvoretskaya) wird ihre T√ľren √∂ffnen, und im Dezember wird die Station „Pyatnitskoye shosse“ (Linie Arbatsko-Pokrovskaya) er√∂ffnet..

Die Pl√§ne der Regierung der Hauptstadt wurden im September 2011 bekannt, und die Immobilienkosten in Novokosino stiegen sofort und deutlich an. Wenn vor der Genehmigung der Pl√§ne des B√ľrgermeisteramtes der Durchschnittspreis von einem Quadratmeter hier 100.000 Rubel betrug, stieg er nach dem Erscheinen von Informationen √ľber den bevorstehenden Bau einer neuen U-Bahn-Station auf 135.000 Rubel.

Die Spezialisten stellten au√üerdem fest, dass Informationen √ľber den Bau der U-Bahn-Station Novokosino nicht nur den Wert von Immobilien in der Region, sondern auch die Kosten f√ľr Wohnungen in Reutov bei Moskau beeinflussten, von wo aus es nun einfach sein wird, mit √∂ffentlichen Verkehrsmitteln zur U-Bahn zu gelangen. Heute hat der Quadratmeterpreis in der Stadt Reutov 80 Tausend Rubel erreicht. Laut den Experten von NDV-Nedvizhimost wirkt sich selbst die Entfernung von der Moskauer Ringstra√üe nicht so stark auf die Kosten f√ľr Wohnungen aus wie das Vorhandensein einer U-Bahn-Station in der N√§he. Zum Vergleich: In Balashikha, das ungef√§hr in der gleichen Entfernung von der Moskauer Ringstra√üe wie Reutov liegt, lag der Durchschnittspreis von einem Quadratmeter bei 58.000 Rubel.

Moskauer U-Bahn - die Geschichte der Großstadt-U-Bahn

Oleg Repchenko, der Leiter des IRN, stellte fest, dass sich die Pl√§ne f√ľr den Bau neuer U-Bahn-Stationen in der Entwicklungsphase befinden und noch nicht genehmigt wurden, der Immobilienmarkt jedoch eher passiv auf diese Informationen reagiert. Beispielsweise sind die Immobilienpreise in der N√§he der geplanten Bahnh√∂fe Novoperedelkino und Solntsevo nicht gestiegen, da weder der genaue Standort der k√ľnftigen Bahnh√∂fe noch der genaue Bauzeitrahmen bekannt sind..

Am bedeutendsten ist, dass der Quadratmeterpreis um 10 bis 20% steigt, wenn genaue Informationen √ľber Baupl√§ne erscheinen und echte Bauarbeiten beginnen. Und schon bei der Inbetriebnahme der U-Bahn-Station reagiert der Markt nicht so scharf – das Ereignis hatte seine Auswirkungen fr√ľher, „ausgespielt“ und die Informationen sorgen nicht f√ľr so starkes Aufsehen – betont der Experte.

Der Einfluss neuer U-Bahn-Stationen auf den Anstieg der Immobilienpreise wird auch durch die Entwicklung der bereits in diesem Teil der Stadt verf√ľgbaren Verkehrsinfrastruktur ausge√ľbt. Insbesondere wenn es im Bereich des geplanten U-Bahn-Baus einen guten Verkehrsknotenpunkt gab und zuvor keine gro√üen Probleme mit Fahrten ins Zentrum der Hauptstadt auftraten, k√∂nnen sich die Kosten pro Quadratmeter nach dem Erscheinen des Bahnhofs nur um 6 bis 10% erh√∂hen. Und wenn die Verkehrsanbindung in der Region nicht gut entwickelt w√§re, k√∂nnten Makler und Entwickler die Preise um 20 oder sogar 30% erh√∂hen.

Wie Sie sehen, ist der Einfluss der Moskauer U-Bahn auf das Leben der Hauptstadt im Allgemeinen und auf den Immobilienmarkt im Besonderen nicht zu untersch√§tzen. Experten raten dringend dazu, sich vor der Wahl zwischen einzelnen neuen Geb√§uden am Stadtrand von Moskau √ľber die unmittelbaren (und sogar langfristigen) Pl√§ne der Regierung hinsichtlich des Ausbaus von U-Bahn-Linien zu informieren, da dies den Kauf eines Eigenheims im Moment zu einer viel rentableren Kapitalinvestition machen kann, oder im Gegenteil. die gesch√§tzten Anschaffungskosten erheblich erh√∂hen.

Artikel bewerten
An Freunde weitergeben
Empfehlungen zu jedem Thema von Experten
Einen Kommentar hinzuf√ľgen

Durch Klicken auf die Schaltfläche "Kommentar senden" stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu und akzeptiere die Datenschutzrichtlinie