Neues Moskau – ein Ort des Exils für Beamte und eine zukünftige Baustelle?

Ab dem 1. Juli 2012 schlossen sich die im letzten Jahr ausgewählten und festgelegten Gebiete der Region Moskau offiziell Moskau an..

Die Präsentation des Projekts für den Beitritt neuer Gebiete zur Hauptstadt fand am 11. Juli 2011 statt. Das Projekt wurde sofort als das ehrgeizigste und umfangreichste in der Geschichte der Stadt bezeichnet, da es die Fläche Moskaus um das 2,4-fache vergrößerte.

Der Beitritt wurde von Dmitri Medwedew initiiert, der damals Präsident des Landes war..

Im Laufe des Jahres entschieden die Behörden genau, wie die neuen Gebiete verwaltet werden sollten, wie die neu geschaffenen Metropolen benannt würden, was genau in den neuen Gebieten gebaut werden würde und so weiter..

Selbst jetzt, wenn das neue Moskau offiziell dem alten Moskau beigetreten ist, besteht keine Notwendigkeit, über die endgültige Entscheidung über die Entwicklung der Gebiete zu sprechen. Es gibt eine aktive Diskussion über Pläne, von denen sich viele möglicherweise noch dramatisch ändern. Versuchen wir herauszufinden, wie genau New Moscow verwendet wird und welche bedeutenden Objekte auf seinem Territorium erscheinen können.

Moskau ohne Beamte

Bereits im Sommer letzten Jahres war eines der Hauptziele des Beitritts zur Hauptstadt eines weiten Teils der Moskauer Region die Notwendigkeit, zahlreiche Ministerien und Abteilungen sowie andere staatliche Strukturabteilungen aus dem alten Moskau zu verlegen. Das heißt, dieses Gebiet sollte der neue Standort der Regierung werden, und das historische Zentrum beseitigte bürokratische Autos mit traditionellen Blinklichtern und dementsprechend viele Probleme mit der Verkehrsanbindung.

In Neu-Moskau war der Bau eines großen Bundeszentrums geplant, in das die Präsidialverwaltung, die Generalstaatsanwaltschaft, das Regierungsbüro, der Untersuchungsausschuss, die Rechnungskammer und alle Ministerien umziehen sollten..

Das Bild „Moskau ohne Beamte“ war sehr attraktiv, da heute zahlreiche staatliche Strukturen nicht in unmittelbarer Nähe zueinander, sondern häufig in verschiedenen Stadtteilen der Hauptstadt liegen. Es kam zu dem Punkt, dass, wenn ein Beamter eines Ministeriums das Gebäude der Staatsduma besuchen muss, er eine Geschäftsreise vor Ort schreiben muss, sagte Elena Panina, stellvertretende Vorsitzende der Staatsduma für den Bau von Bauwerken und Gebäuden, kürzlich.

Neues Moskau - ein Ort des Exils für Beamte und eine zukünftige Baustelle?

Elena Vladimirovna Panina

Laut Panina kann das Problem der Kommunikation zwischen einzelnen staatlichen Strukturen nur durch ein einziges Verwaltungszentrum gelöst werden, in dem sich Gerichte, Ministerien, Fachabteilungen, die Regierung und die Präsidialverwaltung in der Nähe befinden..

Das Projekt zum Bau eines einzigen Bundeszentrums wird vom Bürgermeister des heutigen Großraums Moskau, Sergei Sobyanin, unterstützt. Ihm zufolge „sind jetzt Hunderte von Gebäuden des Regierungsapparats und der Regierungsabteilungen in ganz Moskau verstreut, es ist unmöglich, um das Verkehrsministerium und die Staatsduma herumzufahren, und die Gebäude selbst, von denen viele als Denkmäler der Architektur und Geschichte eingestuft sind, werden ineffektiv genutzt“..

In diesem Zusammenhang wies Medwedew im April dieses Jahres an, einen geeigneten Ort für den Bau des Bundeszentrums auf dem Gebiet von Neu-Moskau zu finden.

Ein solcher Ort wurde vom Föderationsrat und der Staatsduma ausgewählt – nur fünf Kilometer von der Moskauer Ringstraße entfernt – in einem Dorf mit einem symbolischen Namen für das künftige Verwaltungs- und Regierungszentrum – Kommunarka. Dieses 300 Hektar große Grundstück befindet sich hinter der Siedlung Gazoprovod und gehört jetzt zu den Strukturen von Senator Vladimir Moshkov, aber der derzeitige Eigentümer ist laut Regierungsbeamten bereit, einfach Land an die Regierung zu spenden. Der Senator selbst nennt die Bereitstellung eines 300 Hektar großen Grundstücks in der Nähe von Moskau als Geschenk an den Staat nur eine der Optionen und zieht es vor, über andere Möglichkeiten und Perspektiven zu schweigen. Wenn sich herausstellt, dass die Spende von Land Realität ist, kann dies ein hervorragendes Beispiel für andere Beamte sein, die Immobilien besitzen, und ein echtes Beispiel für beispiellosen Altruismus..

Zu den Vorteilen des Standorts gehört die Nähe zur Autobahn Kaluga und zur Hauptstadt.

Neues Moskau - ein Ort des Exils für Beamte und eine zukünftige Baustelle?Der Moskauer Bürgermeister Sergei Sobyanin schlug sogar vor, den Plan für den Bau neuer U-Bahnlinien anzupassen und die Linie auf das Dorf Kommunarka auszudehnen, um die Verkehrsanbindung des neuen Verwaltungszentrums sicherzustellen

Es ist geplant, für Regierungsbehörden einen umfangreichen Komplex von Bürogebäuden zu errichten, dessen Gesamtfläche 3,5 Millionen Quadratmeter erreichen wird. Die vorläufigen Kosten für den Bau der Bundeszentrale wurden ebenfalls genannt – 350 Milliarden Rubel, dh etwa 100.000 Rubel pro „Quadrat“. Der Fertigstellungstermin für den Bau wurde ebenfalls festgelegt – 2016 kann die Bundeszentrale mit den Arbeiten beginnen.

Es scheint, dass das Problem praktisch gelöst wurde, es bleibt noch ein festes „Ja“ des Präsidenten abzuwarten, und das Finanzministerium und das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung haben bereits begonnen, alle Phasen des Umzugs der Beamten an einen neuen Arbeitsplatz auszuarbeiten..

Allerdings nicht alles so einfach. Erstens sind die Beamten selbst alles andere als begeistert von den bevorstehenden Änderungen. Auf die Frage eines Journalisten der Zeitung Kommersant bat ihn einer der Mitarbeiter des Justizministeriums, sich nicht vor solchen Gerüchten zu „fürchten“, und bemerkte dann, dass die Ministerien im Falle einer Umsiedlung außerhalb der Moskauer Ringstraße ohne Spezialisten bleiben und „Menschen in Siedlungen zu schicken, ist unüberlegt und unzweckmäßig“. Natürlich ist es höchst zweifelhaft, dass Neuansiedlungen zu Massenentlassungen im bürokratischen Umfeld führen und warme Orte verlieren, nur weil sie zur Arbeit reisen müssen – buchstäblich können einige einen solchen Schritt unternehmen. Bemerkenswert ist jedoch die Reaktion des Arbeitnehmers der staatlichen Struktur. Interessanterweise ist das Justizministerium bereit, die Möglichkeit zu prüfen, nach dem Vorbild des Verfassungsgerichts nach St. Petersburg zu ziehen, anstatt außerhalb der Moskauer Ringstraße umzuziehen.

Die drei Hauptfraktionen der Staatsduma sind ebenfalls gegen den Umzug, und sogar die Vertreter des Vereinigten Russlands, die sich unerwartet mit den ideologischen Gegnern A Just Russia und der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation zusammengeschlossen haben. Parlamentarier bestehen auf dem Bau eines neuen Gebäudes für die Staatsduma im alten Moskau, zum Beispiel im Bereich des Kutuzovsky-Prospekts. Der einzige, der sich entschied, Medwedews Initiative zu unterstützen, war Wladimir Schirinowski, der feststellte, dass es besser sei, im Freien zu arbeiten, und der Moskauer Smog sich negativ auf die Gesundheit auswirkt. Der Führer der Liberaldemokratischen Partei Russlands hätte seine Erklärung jedoch einfach „gegen“ den Rest der Abgeordneten abgeben können.

Neues Moskau - ein Ort des Exils für Beamte und eine zukünftige Baustelle?Vladimir Zhirinovsky: „Das parlamentarische Zentrum sollte ein günstiges Umfeld haben. Ansonsten verkürzt die Kraft selbst das Leben. Und es gibt Wälder, Felder, gute Luft „.

Die angegebenen Kosten für den Bau der Bundeszentrale werfen ebenfalls ernsthafte Zweifel auf. Laut einer Quelle in der Präsidialverwaltung wird nur der Bau von Bürogebäuden für Beamte 10 Milliarden US-Dollar kosten, weitere 30 bis 40 Milliarden US-Dollar müssen für den Bau von Tiefgaragen und anderer Infrastruktur ausgegeben werden, damit die Gesamtinvestition 50 Milliarden US-Dollar erreichen kann.

Dmitry Peskov, der Sekretär des Präsidenten, stellte klar, dass es am Ende etwa einen Prozentsatz des BIP des Landes ausmachen wird, und das Projekt selbst erwies sich als viel teurer als bisher angenommen.

Befürworter des Umzugs erwidern, dass der Bau des Bundeszentrums den russischen Haushalt infolgedessen keinen Cent kosten werde – es ist möglich, Kredite anzuziehen, die dann durch den Verkauf oder die Vermietung zahlreicher Gebäude zurückgegeben werden, die von Beamten geräumt werden. Da sich alle staatlichen Strukturen jetzt im Zentrum der Hauptstadt befinden, scheint eine solche Aussicht durchaus real zu sein, da die Kosten für prestigeträchtige Immobilien einen wirklich transzendentalen Wert erreichen werden.

Daher kann die Massenverlagerung von Beamten aus dem alten Moskau erst dann stattfinden, wenn der Präsident eine endgültige Entscheidung getroffen hat, aber die hohen Kosten des Projekts und der aktive Widerstand der Beamten selbst können die Aussicht auf Moskau, das von staatlichen Strukturen befreit ist, sehr vage machen..

Übrigens hat die Präsidialverwaltung in letzter Zeit um 200 Mitarbeiter zugenommen. Wenn das Projekt für den Bau der Bundeszentrale nicht genehmigt wird, muss das Problem mit ihrer Platzierung durch die Errichtung oder den Wiederaufbau eines weiteren zusätzlichen Gebäudes im alten Moskau gelöst werden.

Baustelle

Wenn die Neuansiedlung von Beamten als eines der wichtigsten und wichtigsten Themen der Entwicklung des neuen Moskau bezeichnet werden kann, kann der Rest der Probleme und Aufgaben der Entwicklung der neu annektierten Gebiete, obwohl in der Presse nicht so heftig diskutiert, nicht weniger Auswirkungen auf das Schicksal der gesamten Hauptstadt haben.

Was ist schon Realität geworden? In Neu-Moskau erschienen zwei Verwaltungsbezirke – Novomoskovsky, der direkt an den westlichen Verwaltungsbezirk grenzt, und Troitsky, der weiter westlich der Hauptstadt gelegene Gebiete umfasste.

Der CJSC selbst ist ebenfalls viel größer geworden – sein Territorium wurde ergänzt durch: einen separaten Standort „Rublevo-Arkhangelskoye“, einen separaten Standort „Konezavod, VTB“, der Teil des Distrikts Kuntsevo wurde, sowie einen separaten Standort „Skolkovo“, der dem Gemeindebezirk Mozhaisky beitrat.

Die Moskauer Regierung hat eine neue Abteilung für die Entwicklung neuer Gebiete der Stadt Moskau unter der Leitung von Vladimir Fedorovich Zhidkin. Diese Abteilung wird sich mit Bauproblemen in neuen Gebieten befassen, Baugenehmigungen erteilen, Projekte prüfen und neue Objekte annehmen..

Neues Moskau - ein Ort des Exils für Beamte und eine zukünftige Baustelle?

Die Tatsache, dass sich für die Bewohner von New Moscow, die zuvor in der Region Moskau gelebt haben, das Leben zum Besseren wenden wird, zweifelt keiner der Experten. Die Behörden haben bereits eine Erhöhung der Lohnsumme im Gesundheitswesen und in der Bildung um 30% angekündigt, so dass Ärzte und Lehrer definitiv ein hohes Gehalt erhalten, das auf das Kapitalniveau steigt. Darüber hinaus erhalten die Anwohner Leistungen aus Moskau, dh höhere Sozialleistungen als in der Region. Die Versorgungstarife in Neu-Moskau sollen weiterhin auf dem gleichen Niveau bleiben, und die Einwohner müssen ihre Immobilien, die zuvor als Region Moskau angesehen wurden, nicht erneut registrieren.

Aber die Bewohner des alten Moskau werden in naher Zukunft möglicherweise keine Veränderungen bemerken. Ja, Experten zufolge hat sich die Bevölkerungsdichte in der Großstadt mehr als halbiert – von 10,7 Tausend Menschen pro Quadratkilometer auf 4,6 Tausend Menschen. Dies sind jedoch nur Zahlen. In Wirklichkeit ist die Zahl der Einwohner im Zentralbezirk noch nicht geringer geworden, und in naher Zukunft wird es kaum einen Migrantenstrom in neue Gebiete geben..

Neues Moskau - ein Ort des Exils für Beamte und eine zukünftige Baustelle?Sergei Sobyanin: „Gemeinsam mit der Region Moskau haben wir ein Konzept für die Entwicklung des Moskauer Ballungsraums bestellt, an dem die besten Stadtbewohner und die besten Architekten der Welt teilnehmen. Ich hoffe, dass wir bis Herbst ihre Lösungen erhalten. „.

Laut Sergei Sobyanin wird es in Neu-Moskau drei Zonen geben: die erste – dichte Stadtentwicklung, die das Gebiet Solntsevo-Butovo einnehmen wird, die zweite – die sogenannte Zone der sparsamen Entwicklung, in der hauptsächlich Kindergärten, Wohnkomplexe, umgeben von grünem angrenzendem Gebiet, Polikliniken und andere soziale Einrichtungen, während die dritte Zone Freizeit bleibt. Der Bürgermeister der Hauptstadt betonte, dass die Regierung nicht vorhabe, das neue Moskau massiv aufzubauen und es zu einer typischen Metropole zu machen. Gleichzeitig bestreitet der Bürgermeister nicht, dass bereits heute Genehmigungen für den Bau von 7 Millionen Quadratmetern Wohnraum in den neu annektierten Gebieten erteilt wurden, und der allgemeine Entwicklungsplan sieht den Bau von über 30 Millionen „Plätzen“ neuer Wohngebiete vor. Gleichzeitig werden private Bauunternehmen nur Wohngebäude bauen – dies ist ihr Gewinn aus dem Verkauf von Wohnungen. Laut HSE-Professor Alexei Skopin ist noch nicht bekannt, wer die gesamte Infrastruktur für neue Wohngebiete aufbauen wird – Straßen, soziale Einrichtungen, Kommunikation in Gebieten, die zuvor als landwirtschaftliche Flächen galten, und so weiter. Die Regierung der Hauptstadt hat im Moment kein Geld dafür, und die Unternehmen werden nicht in solch „unrentable“ Bauwerke investieren.

Übrigens erhielt die Moskauer Regierung bis 2025 einen Vorteil beim Kauf von Grundstücken in neuen Gebieten, so dass das Büro des Bürgermeisters die Grundstücke für den Bau und die Rücknahme von Parzellen aus landwirtschaftlichen Flächen verwalten wird.

Darüber hinaus plant die Regierung der Hauptstadt, alle Industriegebiete des alten Moskau schrittweise in neue Gebiete zu verlegen, wodurch bedeutende Gebiete des Gebiets frei werden – mehr als 18.000 Hektar in den Verwaltungsbezirken. Diese Standorte können auf unterschiedliche Weise genutzt werden – vom Bau von Wohnkomplexen bis zum Bau von Universitäten und Bibliotheken. Nach dem Rückzug von Industrieunternehmen aus der Innenstadt wird nach Angaben der Behörden zweifellos die Verlagerung von Arbeitskräften folgen. Um nicht durch die gesamte Stadt zum Dienstort zu gelangen, müssen die Moskauer nach Neu-Moskau ziehen, wo zu diesem Zeitpunkt bereits Wohnraum in der erforderlichen Menge vorhanden sein wird. Es wird angenommen, dass der Abfluss der Bevölkerung aus dem Stadtzentrum in neue Gebiete 2,5 Millionen Menschen erreichen kann. Zumindest erwägt die Regierung derzeit Optionen für die Entwicklung des neuen Moskau mit einer solchen Perspektive..

Derzeit findet ein Wettbewerb für Projekte zur Erschließung eines neuen Territoriums statt, an dem nur erfahrene Architektenteams teilnehmen, die bereits an solchen Großprojekten gearbeitet haben. An dem Wettbewerb, der bis September 2012 dauern wird, nahmen sowohl russische als auch ausländische Spezialisten aus Frankreich, den USA, Italien, Spanien, den Niederlanden, Deutschland und China teil. Die Arbeiten werden von einer Sonderkommission und dem Chefarchitekten der Hauptstadt angenommen.

Laut Vertretern des Bürgermeisteramtes wird die Erfahrung des Ausbaus von Paris als Modell für die Entwicklung des neuen Moskau herangezogen..

Bisher führend unter den Wettbewerbsarbeiten ist das vom russischen Architekten Andrey Chernikhov vorgeschlagene Projekt. Er ist der einzige, der nicht der Entwicklung neuer Gebiete mehr Aufmerksamkeit schenkte, sondern der Entwicklung der Altstadt, insbesondere den frei gewordenen Industriegebieten, der Nutzung von Gebäuden staatlicher Strukturen und der Lösung des Verkehrsproblems..

Im Herbst 2012, wenn der Gewinner des Projektwettbewerbs ermittelt wird, werden die Pläne für die Entwicklung von Neu-Moskau und die Entwicklung alter Gebiete offensichtlicher und realistischer. Jetzt können wir nur mit Sicherheit sagen, dass großflächige Bauarbeiten nicht weniger große Investitionen erfordern und die Bewohner der Altstadt in naher Zukunft wahrscheinlich nicht das Gefühl haben werden, dass die Hauptstadt viel größer geworden ist.

Bewerte diesen Artikel
( Noch keine Bewertungen )
Füge Kommentare hinzu

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: