Gipskartonplattenmontagetechnologie jeder KomplexitÀt

Der Artikel beschreibt die Regeln fĂŒr die Installation einer abgehĂ€ngten Decke aus Gipskartonplatten. Wir haben versucht, eine einfache technologische Karte zu erstellen, auf der die schwierigsten Momente fĂŒr AnfĂ€nger besonders berĂŒcksichtigt werden.

Gipskartonplattenmontagetechnologie jeder KomplexitÀt

Fast keine Renovierung ist jetzt abgeschlossen, ohne abgehĂ€ngte Decken zu schaffen. Unter allen verfĂŒgbaren Verkleidungsoptionen erwies sich Trockenbau als die praktischste und funktionalste. Mit Hilfe von Gipskartonsystemen hat der Entwickler die Möglichkeit, die Decke an vorhandenen KrĂŒmmungen auszurichten, elektrische Kabel, LuftkanĂ€le und andere Kommunikationen im Raum zwischen der Decke zu verlegen und den Raum mit komplexen rĂ€umlichen Formen zu dekorieren.

Einstöckige Decke

Die Technologie der Deckenverkleidung auf einer Ebene hat viele Ähnlichkeiten mit der Wandverkleidung aus Gipskartonplatten. Hier wird das gleiche Metallprofil verwendet, auf dem die gleichen Installationsprinzipien basieren. Es gibt aber auch viele Unterschiede, wir werden versuchen, sie nicht aus den Augen zu verlieren.

Eine einfache Verkleidung in einer Ebene wird sehr hĂ€ufig verwendet. Selbst wenn die Herstellung einer mehrstufigen Struktur geplant ist, mĂŒssen Sie zunĂ€chst eine flache Decke fĂŒr den gesamten Raum erstellen, die als Grundlage fĂŒr weitere Erweiterungen dient. Es kommt selten vor, dass keine GrundnĂ€hte erforderlich sind oder dass es logisch ist, sie nicht durchgehend zu machen.

Gipskartonplattenmontagetechnologie jeder KomplexitÀt

Was ist zuerst zu tun: WĂ€nde oder Decke? Es ist besser, sich nach der rauen Fertigstellung der WĂ€nde (Verkleidung, Putz) mit der Decke zu befassen, als ein komplexeres und anspruchsvolleres System von ebener QualitĂ€t zu markieren und zu installieren, bei dem es sich um eine abgehĂ€ngte Gipskartondecke handelt. Bevor Sie mit der Arbeit am Rahmen beginnen, sollten Sie einige vorbereitende Arbeiten ausfĂŒhren:

  • Entwickeln Sie Zeichnungen einer zukĂŒnftigen komplexen Decke und legen Sie das Layout aller BlĂ€tter und Profile fest (wie der Rahmen zusammengesetzt wird, werden wir Ihnen spĂ€ter mitteilen)..
  • Reinigen Sie die Basis von bröckelnden Elementen und schließen Sie die Fugen zwischen den Platten.
  • Markieren Sie die Positionen der Beleuchtungskörper und verlegen Sie die Kabel zu den Anschlusspunkten.
  • Befreien Sie die RĂ€umlichkeiten vollstĂ€ndig von Baumaterialien.
  • Montieren Sie das GerĂŒst mit einer horizontalen GesamtflĂ€che von mindestens 3 m2 (wie ein Standardblatt).

Umfangsmarkierungen

Unsere Aufgabe ist es, an den WĂ€nden die Linien zu markieren, entlang derer wir das UD-27-Startprofil installieren werden. Es funktioniert nicht, eine horizontale Ebene unmittelbar unter der Decke zu markieren – es ist zu unpraktisch, sodass wir bei einer akzeptablen Höhe (1,5 bis 1,8 m) einen Kontrollumfang festlegen.

Mit einer Laserebene oder einem Wasserstand (transparenter, mit Wasser gefĂŒllter Schlauch) setzen wir in jede Ecke des Raums mit einem Bleistift Markierungen, die in einer streng horizontalen Ebene liegen sollten. Jede Wand sollte mindestens zwei Risiken aufweisen. Wir empfehlen jedoch, eine Zwischenmarkierung in die Mitte der WĂ€nde zu setzen. Es ist nicht notwendig, sie mit einem Schnittkabel zu verbinden, aber einige Handwerker bevorzugen durchgezogene Linien..

Gipskartonplattenmontagetechnologie jeder KomplexitÀt

Mit einem Maßband an verschiedenen Punkten messen wir den Abstand vom Kontrollumfang (von den resultierenden Markierungen oder Linien) zur StĂŒtzdecke. Wo dieser Abstand am kleinsten ist – der niedrigste Punkt der Basis befindet sich, von hier aus markieren wir den Arbeitsumfang. Wenn es notwendig ist, so viel wie möglich gegen die Decke zu drĂŒcken, um die Höhe des Raumes nicht durch den Rahmen zu „verschlingen“, ziehen wir uns von der Basis 40 mm (27 mm – UD, 13 mm – Schaft) zurĂŒck und gefĂ€hrden ihn. Wir messen den Abstand zwischen den Risiken und dem Kontrollumfang. In diesem Abstand vom Kontrollumfang setzen wir nun andere Markierungen (wir platzieren sie in den Ecken und in der Mitte der WĂ€nde – Ă€hnlich wie bei den Kontrollstellen). Zeichnen Sie unter der Decke mit einer Schneidschnur von Ecke zu Ecke Linien. Wenn Sie alles ĂŒbertragen und wieder richtig erfasst haben, stimmen die Linien mit den Zwischenmarkierungen in der Mitte der WĂ€nde ĂŒberein.

Gipskartonplattenmontagetechnologie jeder KomplexitÀt

Angenommen, die Höhe des Raums betrĂ€gt 2,7 Meter. Wir haben den Kontrollumfang 1,7 Meter vom Boden entfernt festgelegt. Messungen ergaben, dass wir 1 Meter bis zur am meisten eingespannten Stelle an der Decke haben, minus 40 mm, um das Profil zu installieren – wir erhalten 96 cm. Daher sollten alle Markierungen des Arbeitsumfangs einen Abstand von 96 cm vom Kontrollumfang haben.

Bitte beachten Sie, dass wir auf diese Weise die raue Decke nur in der NĂ€he der WĂ€nde untersuchen. Manchmal kommt es jedoch vor, dass sich in der Mitte des Raums ein „Bauch“ an der Decke oder ein „Zahn“ entlang der Verbindungslinie zwischen den Platten befindet. Um das Problem frĂŒhzeitig zu erkennen, können Sie eine Regel verwenden oder an der Schnur in der Ebene des Arbeitsumfangs ziehen (zwischen dem Gewinde und der Decke ist ein Abstand von mindestens 35 bis 40 mm erforderlich). Wenn solche Tropfen gefunden werden, senken wir den gesamten Umfang darunter. Bei der Markierung des Umfangs sollte auch die Dicke des Wellkanals fĂŒr DrĂ€hte berĂŒcksichtigt werden, die die Ausrichtung des Rahmens in der Ebene beeintrĂ€chtigen können.

Rahmen zusammenbauen

Startprofil einrichten

Das UD-27-Profil (im Folgenden als UD bezeichnet) wird entlang der LĂ€nge jeder Wand geschnitten und durch Eins-zu-Eins-Einsetzen an den Ecken einzeln am Arbeitsumfang montiert. UD wird an MineralwĂ€nden mit DĂŒbeln 6×40 oder 6×60 im Abstand von 40-50 cm gebohrt, an Strukturen, die mit einem Stahlrahmen versehen sind – durch Verkleidung zu Profilen mit Metallschrauben von 25-35 mm LĂ€nge. An den Verbindungsstellen zweier UD-Profile mĂŒssen Befestigungselemente installiert werden.

Gipskartonplatte einstöckige Decke

Bei der Installation eines Starterprofils gibt es zwei sehr wichtige Punkte:

  1. Decken Sie die Linien des Arbeitsumfangs nicht mit einem Profil ab, sondern berĂŒhren Sie das farbige Überspringen.
  2. Konzentrieren Sie sich beim Befestigen des UD an den WĂ€nden nicht nur auf die Linie. Bringen Sie nach dem Nageln der Profilkanten eine lange Regel von unten an und befestigen Sie sie dann weiter.

Installation von StĂŒtzprofilen

Das tragende Element des Teilsystems sind die CD-60-Profile (im Folgenden als CD bezeichnet), auf denen die LĂ€ngsseiten der Gipskartonplatte mit verdĂŒnnten Kanten verbunden sind, in die dann das VerstĂ€rkungsband gelegt wird.

Wenn es gestattet ist, Gestelle mit einem Abstand von 60 cm an den WĂ€nden anzubringen, betrĂ€gt der normale Abstand fĂŒr die Decke 40 Zentimeter. Die Richtung relativ zum Fenster / Licht, entlang der sich die GKL-Paneele und dementsprechend die CD-Profile befinden, spielt keine Rolle, aber es ist viel einfacher, mit kĂŒrzeren Profilen und Platten zu arbeiten. Daher empfehlen wir, die Decke entlang der WĂ€nde des Raums zu bauen, die kĂŒrzer sind.

Auf den Startprofilen der langen WĂ€nde markieren wir die Position der CD. Wir beginnen mit dem zentralen Haus, das die Verbindung fĂŒr das erste Blatt bilden wird – wir ziehen uns 1150 mm von einer der kurzen WĂ€nde zurĂŒck (die Breite des Blattes mit der abgeschnittenen verdĂŒnnten Kante) und gefĂ€hrden es. Aufgrund dieses Risikos setzen wir auf einem Maßband mit einem Abstand von 40 cm mehr Markierungen in beide Richtungen. Wir machen das an beiden langen WĂ€nden.

Jetzt messen wir die LĂ€nge jeder CD (wir legen das Band des Bandes gemĂ€ĂŸ den entsprechenden Markierungen ein) – in 99% der FĂ€lle unterscheiden sich die GrĂ¶ĂŸen der Profile. Jedes Lagerprofil sollte 5-7 mm kĂŒrzer sein als der Abstand zwischen den WĂ€nden entlang der Linie seiner Installation.

Gipskartonplatte einstöckige Decke

Die CD wird mit einer Schere zugeschnitten, in das UD eingelegt und in die Designposition gebracht – das Risiko muss mit der Mitte des Profils ĂŒbereinstimmen. Das StĂŒtzelement wird mit einer selbstschneidenden Schraube LN 3,5×9 mm im Startelement befestigt. ÜberprĂŒfen Sie den Abstand zwischen den Profilen entlang der Achsen mit einem Maßband. Der Standard betrĂ€gt 1200 mm entlang der Breite der BlĂ€tter.

Wenn die Breite des Raums 4 Meter ĂŒberschreitet, muss die CD mit einem Verbindungselement gespleißt werden. An der Decke sind lĂ€ngliche Profile angebracht, so dass die Enden mit dem Dock versetzt sind.

Beachtung! Nach der Montage der AufhÀngungen sollte eine CD mit einer LÀnge von mehr als 4,5 m an der Decke installiert werden.

Unterputzlampen werden hĂ€ufig in der Zwischendecke platziert, damit sie wĂ€hrend der Installation nicht auf das Metall des Subsystems fallen. Daher muss die Position der zentralen Mitte angepasst oder eine leichte LichtĂŒbertragung in Betracht gezogen werden.

Wir reparieren die Suspensionen

In den meisten FĂ€llen sind gewöhnliche Lochhalterungen fĂŒr die Decke geeignet. Wenn der Rahmen jedoch deutlich abgesenkt werden muss, können Sie verstellbare Befestigungselemente mit einer Haarnadel oder lĂ€nglichen U-förmigen Elementen verwenden.

Wir platzieren die KleiderbĂŒgel hinter dem CP-Profil und markieren die Bohrpunkte mit einem Bleistift – die beiden extremen Laschen. Untereinander werden „Peshki“ in AbstĂ€nden von 50 bis 70 cm platziert. Es ist besser, wenn sie gerade Linien bilden (dies hilft uns, die Ebene festzulegen)..

Gipskartonplatte einstöckige Decke

Mit einem Stempel mit einem 160 mm langen Bohrer bohren wir Löcher mit einer Tiefe von 40 bis 45 mm und befestigen die Halterungen mit DĂŒbeln 6×40 an der Hauptdecke.

Die Option, wenn die AufhÀngungen vor dem Befestigen des CP installiert werden, sollte nur verwendet werden, wenn die Lagerprofile zu lang sind und zu stark durchhÀngen.

Wir legen die Rahmenprofile in einer einzigen Ebene frei

Wir haben diese Phase der Arbeit im letzten Artikel ĂŒber falsche WĂ€nde von GCR ausfĂŒhrlich beschrieben. Das Verfahren ist wie folgt:

  1. Wir drĂŒcken die CD an die raue Decke und befestigen sie mit NĂ€geln oder langen Schrauben in der Halterung.
  2. Über die Profile hinweg, in der NĂ€he der AufhĂ€ngungslinie von UD zu UD, befestigen wir das Gewinde (Sie mĂŒssen es sehr fest anziehen, um das DurchhĂ€ngen zu minimieren)..
  3. Wir lösen die Lagerprofile nacheinander, setzen sie in einem Millimeter vom Kabel ab und scrollen mit zwei selbstschneidenden LN-Schrauben auf jeder Seite durch die AufhÀngung.
  4. Wir wiederholen diese VorgÀnge entlang aller Linien von geraden AufhÀngungen..

Gipskartonplatte einstöckige Decke

Gipskartonplatte einstöckige Decke

Beachten Sie zwei wichtige Punkte:

  1. DrĂŒcken Sie das Kabel nicht mit Profilen zusammen.
  2. Da der Rahmen relativ zum Faden positioniert ist, ĂŒberprĂŒfen Sie Ihre Arbeit regelmĂ€ĂŸig anhand der Regel und fahren Sie ihn entlang der zentralen Halle, quer und entlang der Diagonalen.

Wir installieren Jumper

An diesem Punkt mĂŒssen wir klar verstehen, wo wir jedes Blatt haben. Es ist am besten, eine einfache Zeichnung mit dem Layout der Paneele zu erstellen. Jetzt mĂŒssen wir ÜberbrĂŒckungsprofile unter den kurzen Verbindungen der Bleche montieren. Es ist erforderlich, Krabben, einzelne Eckverbinder oder UD-Segmente anzubringen.

Gipskartonplatte einstöckige Decke

Bitte beachten Sie, dass GKL-Platten mit einem Verbindungsspalt von mindestens 400 mm platziert werden mĂŒssen.

Eine sehr wichtige Nuance. Wenn wir eine mehrstufige Decke installieren, sollten fĂŒr die Montage der nĂ€chsten Ebene (so dass die Aufbauten am Metall befestigt werden) an einigen Stellen (entlang der Kontur der unteren Ebene) Jumper hinzugefĂŒgt werden. Zum Beispiel ist es bei der Herstellung von rechteckigen Kisten erforderlich, eine „Leiter“ zwischen der extremen CD und dem nahe gelegenen UD zu sammeln.

Wir umhĂŒllen den Rahmen mit Gipskartonplatten

Die Decken-Trockenbauwand ist 9,5 mm dick, aber viele Installateure verwenden dafĂŒr steifere 12,5 mm dicke Wandpaneele, oft sogar feuchtigkeitsbestĂ€ndige TrockenbauwĂ€nde (wenn die Nachbarn von oben die Gewohnheit haben, zu gießen). Um den Rahmen mit Laken zu vernĂ€hen, ist die Teilnahme von mindestens zwei Personen erforderlich, fĂŒr AnfĂ€nger ist es besser, wenn drei Arbeiten: zwei – Gipskartonplatten schneiden, die Laken servieren und halten, die dritte – sie auf die Profile wickeln.

Wir befestigen die Paneele mit selbstschneidenden Schrauben fĂŒr 25 mm langes Metall und schrauben sie ein, bis der Hut aus dem Flugzeug verschwindet. Achten Sie darauf, dass Sie das Auskleidungspapier nicht mit den Befestigungselementen durchreißen. Die Steigung der selbstschneidenden Schrauben betrĂ€gt 150 bis 200 mm (auf der kurzen Seite – ca. 75 mm), auf benachbarten Blechen sollten sie 30-50 mm voneinander entfernt sein. Zuerst empfehlen wir, dass Sie ganze BlĂ€tter entsprechend dem Layout annĂ€hen und dann die Verkleidung einsetzen und fixieren.

Deckenverkleidung aus Gipskartonplatten

Wenn wir vor einer einfachen einstöckigen Decke stehen, werden die Paneele fast dicht an die WĂ€nde angepasst – wir lassen einen Spalt von mehreren Millimetern. Bei einer mehrstufigen Decke können Sie TrockenbauwĂ€nde nur 10-15 cm hinter die Projektion der unteren Schicht bringen.

An den Fugen von BlÀttern, die nicht mit Pappe verklebt sind, entfernen wir eine Fase mit einem Messer. Die Parameter sind ein Winkel von 22 Grad, eine Tiefe von 2/3 der Plattendicke, eine Breite von etwa anderthalb Zentimetern. Ein Àhnliches Schneiden der NÀhte ist erforderlich, damit der Trockenbaukitt eine ausreichende Schicht auf den kurzen Fugen der Bleche aufweist.

Deckenverkleidung aus Gipskartonplatten

Mehrstufige Gipskartondecke

Wie bereits erwĂ€hnt, ist die Basis fĂŒr eine mehrstufige Decke ein herkömmliches flaches Design. In den allermeisten FĂ€llen sind die zweite und die nachfolgende Ebene flĂ€chenmĂ€ĂŸig viel kleiner als die Hauptebene, daher ist die Startebene fast vollstĂ€ndig zusammengebaut (nur die Bleche sind nicht fest an den WĂ€nden befestigt). Manchmal kommt es vor, dass die Aufbauten eine große FlĂ€che einnehmen. Um Material zu sparen, wird die erste Ebene unvollstĂ€ndig – es sieht aus wie mehrere Inseln.

Mehrstufige Gipskartondecke

In jedem Fall beginnen wir die Arbeit auf der zweiten Ebene, indem wir ihre Kontur in der Ebene der Hauptdecke markieren. Hier ist es abhÀngig von der Konfiguration des Aufbaus erforderlich, ein Quadrat, eine Regel und eine Schneidschnur oder improvisierte Kompasse anzubringen.

Jetzt ziehen wir an der Wand von der Hauptdecke den angegebenen Abstand (die Höhe der zweiten Ebene) zurĂŒck. Normalerweise wird der Aufbau mit einer Höhe von 50 bis 120 cm hergestellt. Vergessen Sie jedoch beim Setzen der Markierungen nicht, dass das Profil mit Gipskartonplatten ummantelt wird, und dies ist +12,5 mm zur Seitenhöhe. Um komplexe Strukturen nicht aus verschiedenen Rahmenelementen zusammenzusetzen, empfehlen wir, Startprofile als Seite fĂŒr Aufbauten zu verwenden. Meistens verwenden Handwerker UD und erhalten eine „Standard“ -Platte mit einer Höhe von bis zu 45 mm – dies sind 27 mm (Profil) + 12,5 mm (Gipskarton) + 3 mm (Lochecke). Es ist jedoch auch möglich, mit UW-StartersĂ€ulen mit einer Breite von 50, 75, 100 mm zu arbeiten und am Ausgang Seiten mit einer Höhe von ca. 65, 80 bzw. 115 mm zu haben. FĂŒr höhere Ebenen wird eine Konstruktion aus zwei UD und einem Gipsstreifen verwendet.

Mehrstufige Gipskartondecke

Also befestigen wir das Startprofil entlang der Kontur der zweiten Stufe an der Decke und richten die U-Profil-Regale auf die WĂ€nde. Wenn unser Aufbau eine krummlinige Form hat, dann schneiden wir das Startprofil, was auch immer wir verwenden, mit einer Schere in 4-5 cm große Sektoren (es stellt sich heraus, dass es sich um eine „Schlange“ handelt)..

Mehrstufige Gipskartondecke

Wir befestigen es mit selbstschneidenden Schrauben fĂŒr Metall durch eines der Regale. Die Schraube muss in das Rahmenprofil der ersten Ebene eingeschraubt werden. Denken Sie daran, wir haben dafĂŒr Leitern gesammelt und zusĂ€tzliche Jumper eingesetzt? Optional kann die extreme CD der Basisebene jedoch am Rand der Box entlang gelegt werden, z. B. um 50 cm von der Wand entfernt, und alle anderen Profile können von dieser platziert werden.

Mehrstufige Gipskartondecke

Beachtung! Drehen Sie die Schraube nÀher an die innere Ecke des Profils, um die Platte fest zu fixieren. Verwenden Sie eine lange Fledermaus.

Wir befestigen das UD-Profil an der Wand und erstellen einen weiteren Umfang. Dieses Profil befindet sich entweder fast in der NĂ€he der ersten Ebene oder fĂ€llt darunter ab – alles hĂ€ngt von der Höhe der Designplatte ab. Die Befestigungstechnik unterscheidet sich nicht von der Installation des Umfangs fĂŒr die erste Ebene.

Mehrstufige Gipskartondecke

Jetzt mĂŒssen CD-Profile vom Perimeter-UD bis zur Seite der zweiten Ebene installiert werden. Ihr grundlegender Schritt untereinander betrĂ€gt 40 cm, aber beim Auslegen des Metalls muss die Position der Einbauleuchten berĂŒcksichtigt werden. Die LĂ€nge dieser CDs fĂŒr rechteckige Aufbauten ist zyklisch oder fĂŒr den gesamten Raum gleich. Bei gekrĂŒmmten Strukturen muss jedoch jedes Profil einzeln gemessen werden.

Wir legen die CD in das Startumfangsprofil und in das Seitenprofil ein. Wir befestigen das Metall relativ zueinander mit selbstschneidenden 9 mm LN-Schrauben, zuerst in der NĂ€he der Wand und dann an Bord. Wenn wir den CP an der Seitenablage befestigen, dient er als Abstandshalter, dh die Seite kann mit Hilfe des CP streng vertikal eingestellt werden. Um die QualitĂ€t der Installation von geradlinigen Strukturen zu ĂŒberprĂŒfen, wenden Sie eine Regel auf die Platine an oder ziehen Sie einen Faden in die NĂ€he. Sie können die gekrĂŒmmte Struktur ĂŒberprĂŒfen, indem Sie ein Quadrat zwischen die Haut der ersten Ebene und die Platine legen.

Mehrstufige Gipskartondecke

Wenn die CDs an ihren PlĂ€tzen, an der Hauptdecke oder auf den Profilen der ersten Ebene platziert werden, befestigen wir gerade AufhĂ€ngungen und entlang der FĂ€den oder setzen gemĂ€ĂŸ der Regel das Metall der zweiten Ebene in einer Ebene.

Mehrstufige Gipskartondecke

Wenn die Details der zweiten Ebene Ende-zu-Ende miteinander ĂŒbereinstimmen, erfolgt die Installation des Profils „durch Gips“ – Informationen zu den Technologien zum Erstellen von Innenecken aus Gipskartonplatten finden Sie im Artikel „GipskartonwĂ€nde“..

Jetzt können Sie den Rahmen massiv mit Trockenbau umhĂŒllen. Was zuerst abgedeckt werden soll, ein Brett oder eine gemeinsame Ebene, ist nicht wichtig, meistens beginnen sie mit einem vertikalen Streifen. Bei gebogenen Produkten wird es mit den gleichen 25-mm-Gewindeschneidschrauben mit einem Abstand von 150 mm gedreht – Gipsstreifen werden hĂ€ufiger von 50 bis 70 mm befestigt.

Mehrstufige Gipskartondecke

Die horizontale Ablage sollte von den Ecken des Raums aus erfolgen und dann in die Mitte der WĂ€nde erfolgen. Um Risse zu vermeiden, vermeiden Sie das Verbinden der Bleche im Eckbereich. Decken Sie immer beide Seiten des Aufbaus mit einem StĂŒck ab. Bei geraden Boxen sieht dieses Element beispielsweise immer wie ein „Boot“ aus..

Versuchen Sie nicht, GKL-Rohlinge genau entlang der Kontur des Rahmens herzustellen. Die Praxis zeigt, dass es besser ist, einen Abstand von 3-4 cm zu lassen und nach dem Verschrauben der Bleche mit einem Messer oder einer SĂ€ge (krummlinige Strukturen) den Überschuss abzuschneiden und das Ende mit einer Ebene zu bearbeiten.

Wenn der Aufbau laut Projekt eine Nische fĂŒr versteckte Beleuchtung haben soll, wird das untere horizontale Blech ĂŒber Bord auf den erforderlichen Abstand von 50 bis 100 mm verlĂ€ngert und dieser Überhang wird so zugeschnitten, dass sich die Kontur der zweiten Ebene wiederholt. Am Rand des Überhangs ist ein UD montiert, das mit den Regalen (gerade oder „Schlange“) nach oben zeigt. Daran wird ein 50–70 mm breiter Frontstreifen angeschraubt.

Mehrstufige Gipskartondecke

Wir haben die erste und die zweite Ebene berĂŒcksichtigt, aber alle nachfolgenden Ebenen werden mit derselben Technologie montiert. Dies ist eine grundlegende „Anleitung“ fĂŒr die Installation einer Decke aus Gipskartonplatten. Es ist unrealistisch, die Nuancen aller möglichen Designs in einem Artikel zu enthĂŒllen. Wenn Sie jedoch das Prinzip der Montage der Rahmen verstehen und verstehen, wie man sie richtig umhĂŒllt, können Sie leicht eine Decke von beliebiger KomplexitĂ€t erstellen. Behandeln Sie das Gipskartonsystem einfach als Designer.

Artikel bewerten
An Freunde weitergeben
Empfehlungen zu jedem Thema von Experten
Einen Kommentar hinzufĂŒgen

Durch Klicken auf die SchaltflÀche "Kommentar senden" stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu und akzeptiere die Datenschutzrichtlinie