Wärmefilm auf Fenstern: Funktionen, Installationsregeln

In Erwartung des kalten Wetters denken viele Eigentümer von Häusern und Wohnungen über ihre Isolierung nach. Die Schaffung einer angenehmen Temperatur in Wohnräumen und die Einsparung von Heizkosten sind wichtige Aufgaben. Eine der Optionen für ihre Lösung ist die Verwendung eines wärmeisolierenden Films, der auf die Glaseinheit geklebt wird.

Wärmefilm auf Fenstern: Funktionen, Installationsregeln

Experten sagen, dass Fenster etwa 60% des gesamten Wärmeverlusts zu Hause ausmachen. Selbst wenn das Profil der Glaseinheit von hoher Qualität ist, wurde die Installation korrekt durchgeführt, die Hänge sind hermetisch abgedichtet und isoliert, trotzdem macht das Glas selbst bis zu 30% des Wärmeverlusts aus. Mit der Wärmebildkamera, über deren Verwendung wir ausführlich geschrieben haben, können Sie überprüfen, ob dies der Fall ist..

Aber viele Hausbesitzer, auch ohne Wärmebildkamera, entscheiden – das Glas braucht zusätzlichen Schutz vor Kälte! Zu diesem Zweck werden energiesparend auch wärmeisolierende athermische Filme verwendet, die oft als „drittes Glas“ bezeichnet werden. Schließlich sind es die Funktionen von zusätzlichem Glas, die sie ausführen und die den Eintritt von Kälte in den Raum und das Austreten von Wärme aus dem Haus behindern.

Wichtig! Ja, Sie können sofort dreifach verglaste Fenster kaufen, die energiesparend sind und für starke Fröste ausgelegt sind. Aber Thermofilm wird definitiv weniger kosten. Deshalb ist es bei Apartment- und Hausbesitzern gefragt, die Doppelverglasung bestellt haben.

Wärmefilm auf Fenstern: Funktionen, Installationsregeln

Erinnern Sie sich, wie viele Hausbesitzer ihre Fenster im Winter nur mit Plastikfolie abgedeckt haben? Ja, es sah nicht sehr schön aus, man kann das Fenster im Winter nicht öffnen, die Straße ist praktisch unsichtbar, aber diese Maßnahme hat dazu beigetragen, den Wärmeverlust durch alte Holzfenster zu reduzieren. Wärmefilme arbeiten nach dem gleichen Prinzip, sie sehen gewöhnlichen Polyethylenfilmen ähnlich. Sie sind jedoch einfacher zu bedienen, sie sind von innen angebracht, sie beeinträchtigen die Belüftung der Räume nicht, der Blick aus dem Fenster blockiert nicht.

Bei der Beschreibung der Arten von Schutzfolien für Fenster haben wir energiesparende erwähnt. Der Wärmedämmfilm ist trotz der äußerlichen Ähnlichkeit mit gewöhnlichem Polyethylen tatsächlich eine Polyesterfolie, auf die eine extrem dünne Schicht aus Metall oder Keramik gesprüht wird. Dank dieser Schicht, die durch eine Flammenentladung in einer Argonatmosphäre aufgebracht wird, kann der Wärmefilm im Winter und im Sommer keine warme Luft aus dem Haus ablassen, um zu verhindern, dass der Raum zu heiß wird. Experten zufolge kann der energiesparende Film auf dem Fenster die Raumtemperatur um mindestens 3 ° C erhöhen..

Wärmefilm auf Fenstern: Funktionen, Installationsregeln

Die Kosten für Wärmefilme für Fenster können stark variieren. Sie können einen Quadratmeter einer solchen Schutzbeschichtung für 50 Rubel oder für 500 Rubel kaufen. Der Unterschied liegt in den Eigenschaften des Films selbst. Die billigsten Wärmefilme können kaum als wirklich energiesparend bezeichnet werden, sie erzeugen die Wirkung einer Thermoskanne, dienen als „drittes Glas“, schützen aber nicht vor Infrarotstrahlen.

Das zweite Plus teurer Optionen ist, dass solche Filme mehrere Funktionen kombinieren. Sie verhindern nicht nur Wärmeverluste, sondern schützen auch vor Sonnenlicht und ultravioletter Strahlung. Sie sind auch Teil des Einbruchschutzes, der es schwierig macht, das Fenster mit einem Stein oder Handwerkzeug zu zerbrechen.

Darüber hinaus sind teure Wärmedämmfolien selbstklebend. Das heißt, es ist viel einfacher, sie auf Glas aufzutragen – die schützende Deckschicht wird abgerissen und die Leinwand wird sauber befestigt, während man natürlich nicht vergessen muss, dass mögliche Luftblasen entfernt werden müssen.

Wärmefilm auf Fenstern: Funktionen, Installationsregeln

Wenn die Folie nicht selbstklebend ist, können Sie sie wie folgt am Fenster befestigen:

  1. Das gesamte Fenster waschen, entfetten, gründlich abwischen, damit keine Streifen entstehen.
  2. Doppelseitiges Klebeband wird entlang des vorbereiteten Rahmenumfangs angebracht.
  3. Ein Stück Film der erforderlichen Größe wird von der gekauften Rolle geschnitten;
  4. Der obere Schutzteil des Bandes wird entfernt;
  5. Der Film ist geklebt;
  6. Damit es sich dehnt, Sonnenlicht einlässt und die Umgebung nicht beeinträchtigt, müssen Sie mit einem Haartrockner über die Oberfläche des Films laufen – es dehnt sich perfekt und wird kaum wahrnehmbar.

Wichtig! Experten bestehen darauf, dass der Film auf den Rahmen und nicht auf das Glas selbst geklebt wird. In diesem Fall wird eine Luftwärmeschutztasche gebildet..

Die Thermofolie sollte jedes Jahr gewechselt werden, damit der Schutz des Raumes vor Wärmelecks ebenso zuverlässig bleibt. Wir empfehlen dringend, dass Sie zusätzlich die Dichtungen an den Kunststofffenstern überprüfen und gegebenenfalls ersetzen. Holzrahmen sollten ebenfalls überprüft und gegebenenfalls versiegelt werden.

Artikel bewerten
An Freunde weitergeben
Empfehlungen zu jedem Thema von Experten
Einen Kommentar hinzufügen

Durch Klicken auf die Schaltfläche "Kommentar senden" stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu und akzeptiere die Datenschutzrichtlinie