Wie wählt man Linoleum: Typen, Typen, Spezifikationen

Linoleum ist eine ziemlich spezielle Art von Bodenbelag. Um nicht zu denen zu geh√∂ren, die sich √ľber die Zerbrechlichkeit oder Unpraktikabilit√§t von Linoleum beschweren m√ľssen, schauen wir uns an, welche Merkmale es verwendet, warum es so viele Typen auf dem Markt gibt und wie Sie das ben√∂tigte Material ausw√§hlen.

Wie wählt man Linoleum: Typen, Typen, Spezifikationen

Was ist modernes Linoleum?

Die Technologie zur Herstellung von Linoleum ist seit langem bekannt: Ein grob gewebtes Gewebe aus Hanf oder Leinsamenfasern wurde mit polymerisiertem Lein√∂l und gel√∂stem Kiefernharz impr√§gniert, was zu elastischen und haltbaren Platten f√ľhrte.

Nat√ľrliche Materialien haben ihre Popularit√§t nicht verloren: Kr√ľmel aus gew√∂hnlichem oder Korkholz werden immer noch als F√ľllstoff verwendet, und die Klebef√ľllung – Linoleumzement – wird aus Gummi, speziell zubereiteten Pflanzen√∂len und Holzharzen hergestellt.

Wie w√§hlt man Linoleum: Typen, Typen, Spezifikationen Ein Beispiel f√ľr die Struktur von Linoleum: 1 – Vliesbasis; 2 – gesch√§umte Schicht; 3 – Glasfaser; 4 – vordere Schicht mit einem Muster; 5 – die Hauptschutzschicht; 6 – zus√§tzliche Schutzschicht

Die Basis kann eine synthetische Leinwand, Glasfaser oder Polyester sein, Zement wird haupts√§chlich aus Polyvinylchlorid hergestellt. Synthetische Beschichtungen k√∂nnen ein- und mehrschichtig sein, technisch gesehen homo- und heterogen. Homogenes Linoleum unterscheidet sich nicht in einer Vielzahl von Mustern und Farben, sondern zeichnet sich durch eine erh√∂hte Verschlei√üfestigkeit aus. Heterogene Beschichtungen sind recht komplex angeordnet, bei billigen Mustern wirken sich k√ľnstlerische Freuden fast immer nachteilig auf die physikalischen und mechanischen Eigenschaften aus.

Typen und ihre Anwendung

Haushaltssorten zeichnen sich durch eine hohe Umweltfreundlichkeit und eine Vielzahl von Mustern aus. Hochwertiges nat√ľrliches Linoleum ist in seinen Eigenschaften dem neumodischen Kunststoff nicht unterlegen, w√§hrend es nat√ľrlich und sehr warm aussieht. Linoleum f√ľr Wohngeb√§ude kann ein- oder mehrschichtig sein, wobei sich letzteres gr√∂√ütenteils auf unnat√ľrliche Beschichtungen bezieht.

Wie wählt man Linoleum: Typen, Typen, Spezifikationen

Allzweck „kommerzielles“ Linoleum ist normalerweise synthetisch. Es zeichnet sich durch eine hohe Verschlei√üfestigkeit aus, die sich zum Verlegen in Bereichen mit hoher Verkehrsbelastung eignet: B√ľro-, Industrie- und Gewerbefl√§chen, Hauswirtschaftsr√§ume oder Korridore. Die Farben eines solchen Linoleums sind normalerweise monochrom und haben neutrale T√∂ne. Monochrome Materialien sind homogen, Muster und Texturen sind typisch f√ľr mehrschichtige Beschichtungen.

Wie wählt man Linoleum: Typen, Typen, Spezifikationen

Es gibt auch spezielle Sorten. Dazu gehört heterogenes Linoleum mit einer mit Polyurethan verstärkten Oberfläche, deren Zweck Turnhallen, Turnhallen, Lagerhäuser und in einigen Fällen sogar Parkplätze und Freiflächen sind. Aufgrund seiner hohen Dichte und Festigkeit verträgt dieses Linoleum sowohl statische als auch intensive dynamische Belastungen.

Wie wählt man Linoleum: Typen, Typen, Spezifikationen

Die Dicke und Breite von Linoleum

Der Anwendungsbereich von Linoleum wird durch seine Verschlei√üfestigkeit bestimmt. Dies h√§ngt wiederum von der Dicke der Schutzbeschichtung, der Festigkeit der Grundschicht und der Elastizit√§t des F√ľllstoffs ab. Linoleum mit einer Dicke von bis zu 1,5 mm hat normalerweise nur einen d√ľnnen (bis zu 0,2 mm) Vinylfilm auf der Oberfl√§che oder ist √ľberhaupt nicht gesch√ľtzt. Das andere Extrem ist das Fehlen einer gewebten Leinwand in d√ľnnem Linoleum. Dies ist die S√ľnde grundloser Produkte, von denen einige es fairerweise nicht wirklich brauchen. D√ľnne Beschichtungen werden bei kosmetischen Reparaturen alle 3-4 Jahre vollst√§ndig erneuert. Der Vorteil sind die geringen Kosten und h√§ufiger besteht die M√∂glichkeit, mit der Raumgestaltung zu „spielen“. Ein solches Linoleum ist ideal f√ľr Schlafzimmer, aber in anderen R√§umen ist es auch anwendbar, wenn der Durchgangsbereich mit einem Teppich bedeckt ist..

Wie wählt man Linoleum: Typen, Typen, Spezifikationen

Eine gute dicke Beschichtung hat Linoleum mit einer Dicke von 2 bis 2,5 mm. Es ist besser, es in der K√ľche oder im Kinderzimmer auszurollen, wo ein hohes Risiko besteht, den Boden zu besch√§digen. Es ist nicht f√ľr den Flur und die Korridore geeignet. Es ist besser, 3, 3,5 und 4 mm gro√üe Leinw√§nde mit einer Schutzschicht von 0,5‚Äď0,7 mm darin zu verlegen. Die maximale Dicke von Linoleum betr√§gt 4,5 mm, dies sind bereits kommerzielle Optionen. Die Regel „je dicker – desto st√§rker“ gilt fast immer, mit Ausnahme einiger Sorten synthetischen Linoleums: Aufgrund fortschrittlicherer Produktionstechnologien haben sie eine hohe Dichte und eine geringere Dicke bei gleicher Festigkeit.

Standardbreiten liegen zwischen 1,5 und 5 Metern, „benachbarte“ Standardgr√∂√üen unterscheiden sich um 0,5 Meter. Sie m√ľssen so w√§hlen, dass das Linoleum breiter als die kurze Wand des Raums ist, dh auf einer festen Leinwand liegt. Wenn dies nicht m√∂glich ist, m√ľssen Sie auf L√∂ten, l√∂tfreies Kleben oder Bodenzonen zur√ľckgreifen..

Textur, Textur und Farbe

In der F√ľlle an k√ľnstlerischen und gestalterischen L√∂sungen kann nur Laminat mit Linoleum konkurrieren.

Wie wählt man Linoleum: Typen, Typen, Spezifikationen

Die einfachsten Beschichtungen sind monochrom. Aufgrund ihrer einschichtigen Natur stellen sie einen dicken und dauerhaften Film dar, der gegen√ľber mechanischen Beanspruchungen nahezu unempfindlich ist. Reibt sich im Laufe der Zeit ein, insbesondere in befahrbaren Zonen, aber es ist ziemlich einfach, es durch erneutes Schleifen zu beseitigen. Es wird haupts√§chlich in B√ľros und √∂ffentlichen Einrichtungen verwendet. Wenn jedoch mehrere monochrome Beschichtungen zu einem Muster verl√∂tet werden, erh√§lt der Boden ein v√∂llig prestigetr√§chtiges Aussehen f√ľr einen Wohnraum. Eine Unterart monochromer Beschichtungen – k√∂rniges Linoleum, Granit imitierend.

Wie wählt man Linoleum: Typen, Typen, Spezifikationen

Linoleum ist fast jedem bekannt und ahmt mit seinem Muster Holzfasern nach. Sehr oft wird zur Abwechslung ein florales oder geometrisches Ornament auf sie aufgebracht. Fast die H√§lfte der „holzigen“ Sorten sind Fu√üb√∂den, die einen Palast oder ein k√ľnstlerisches Parkett imitieren. In jedem Fall kann die Zeichnung auch von einer Pr√§gung begleitet werden, dieses Linoleum sieht noch nat√ľrlicher aus.

Wie wählt man Linoleum: Typen, Typen, Spezifikationen

Tats√§chlich spielt es f√ľr Hersteller keine Rolle, welche Zeichnung gedruckt werden soll, sodass ihre regionalen Vertreter gerne exklusive Bestellungen annehmen. Optionen sind bis zur Fotopolygraphie oder zum Anbringen eines Firmenlogos m√∂glich. Es kostet Geld, bietet aber auch zus√§tzliche M√∂glichkeiten f√ľr gro√üe Unternehmen und einzelne Designprojekte..

Die Hauptargumente gegen Linoleum auf dem Boden

Abschlie√üend werden wir die Hauptgr√ľnde f√ľr die Aufgabe von Linoleum betrachten und wie sie gerechtfertigt sind.

Einer der Mythen ist, dass Linoleum auf dem Boden sehr kalt sein wird. Dies ist zwar wahr, aber in Bezug auf den W√§rmeleitf√§higkeitskoeffizienten ist nat√ľrliches Linoleum mit Holz vergleichbar. Synthetisches Linoleum verhindert einen etwas schlechteren W√§rmeabfluss, der jedoch durch einen Schaum- oder Jutetr√§ger beseitigt wird.

Wie wählt man Linoleum: Typen, Typen, Spezifikationen

Das zweite Argument gegen Linoleum ist ebenfalls mit taktilen Empfindungen verbunden: Aufgrund des weichen, gl√§nzenden Films haftet der Boden buchst√§blich an Ihren F√ľ√üen. Dies ist wahr, obwohl dieser Effekt bei gepr√§gten Beschichtungen weniger sp√ľrbar ist..

Kurzlebiges Linoleum ist ein weiteres Thema st√§ndiger Diskussion. G√ľnstig – nat√ľrlich h√§ngt alles von der Klasse der Verschlei√üfestigkeit und dem richtigen Design ab. Bei einigen Produkten nennen die Hersteller die Lebensdauer mehr als 10 Jahre.

Wie wählt man Linoleum: Typen, Typen, Spezifikationen

Schlie√ülich wird Linoleum h√§ufig als gesundheitsgef√§hrdendes Material bezeichnet. √úberzeugen Sie sich selbst: Nat√ľrliches Linoleum enth√§lt nur nat√ľrliche Bestandteile, w√§hrend synthetisches aus sehr stabilen und chemisch inerten Polymeren besteht. Im letzteren Fall kann ein hohes Ma√ü an radiologischer Sicherheit als Plus angef√ľhrt werden: Es gibt praktisch keine Verunreinigungen in den Produktionsrohstoffen, was nicht mit Sicherheit √ľber die Natur gesagt werden kann.

Ein v√∂llig fairer Nachteil von Linoleum – es muss im Schadensfall komplett gewechselt werden. Dies geschieht zum gr√∂√üten Teil, wenn starke Farbstoffe, Tinte und leuchtendes Gr√ľn auf den Boden gelangen. Flecken und Schmutz im Linoleum werden sehr hart gegessen, daher muss es h√§ufig nass gereinigt werden.

Artikel bewerten
An Freunde weitergeben
Empfehlungen zu jedem Thema von Experten
Einen Kommentar hinzuf√ľgen

Durch Klicken auf die Schaltfläche "Kommentar senden" stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu und akzeptiere die Datenschutzrichtlinie