Analoge Camcorder gegen digitale Camcorder

In diesem Artikel erfahren Sie: Wie analoge und digitale Videokameras funktionieren und wie sie funktionieren; wie Videoüberwachungssysteme gebaut werden; Fähigkeiten von analogen und digitalen Videokameras; Objekte, für die analoge Überwachungssysteme vorzuziehen sind; wenn ein Farbbild benötigt wird und wenn Schwarzweiß ausreicht; Ist es möglich, analoge Videokameras in ein digitales Videoüberwachungssystem zu integrieren?.

IP-Videokameras

Aus der griechischen Mythologie kennen wir einen Riesen namens Argus – eine Kreatur von wirklich großer Größe, aber dies war keineswegs die Hauptsache in seiner Beschreibung. Argus hatte nach Informationen aus verschiedenen Quellen vier bis viele Augen, er schlief nie – kein Sterblicher konnte sich ihm nähern. Dies war das alte Konzept des idealen Wächters.

Das Problem der Pflege von beweglichem und unbeweglichem Vermögen, das Problem, Zeugen für die Tatsache eines Verbrechens zu finden, war, ist und wird sein. Heutzutage wird das Eigentum der Eigentümer durch eine sensible Automatisierung, einschließlich eines aus Videoüberwachungssystemen bestehenden Systems, wachsam geschützt – ein ganzer Komplex, dessen Aufgabe es ist, alles aufzuzeichnen, was im Betrachtungsbereich von Überwachungskameras geschieht, und diese Informationen für spätere Studien aufzubewahren. Die Augen des Tracking-Komplexes sind Videokameras, die von analogen und IP-Kameras auf dem Markt angeboten werden. Was ist der Unterschied zwischen ihnen – die Antwort in diesem Artikel.

Analoge CCTV-Kameras

Videoüberwachungssysteme auf Basis analoger Kameras werden heute hauptsächlich in Einrichtungen mit wenigen überwachten Räumen eingesetzt. Dies können kleine Büros und Parkplätze, Lagerhäuser, Cafés usw. sein. Analoge Kameras verdanken ihre Beliebtheit ihren relativ geringen Kosten und ihrer guten Leistung in Bezug auf das Preis-Leistungs-Verhältnis. Ihr Design ist zuverlässig und einfach, auf Zeit und schwierige Betriebsbedingungen geprüft.

Funktionsprinzip analoger Videokameras: Der Lichtstrom gelangt durch das Objektiv, dann durch eine Gruppe von Objektiven in die CCD-Matrix und wandelt sie in ein Videosignal um, das über ein Koaxialkabel einem Kassettenvideorecorder (Aufnahmegerät) und einem Monitor zugeführt wird. Bei Bedarf können analoge Videokameras hinsichtlich der Signalübertragung aufgerüstet werden – Installation einer Konvertierungseinheit, die das analoge Signal in digital umwandelt, wodurch ein Multiplexer und ein einzelner Videorecorder für mehrere analoge Überwachungskameras verwendet werden können.

Analoge Videokameras

Der Hauptkomfort bei der Verwendung von analogen Videokameras liegt in der Einfachheit ihrer Einrichtung und Verwendung. Aufgrund der geringen Anzahl von Arbeitsalgorithmen ist keine komplexe Programmierung erforderlich.

Die Wahl für analoge Videokameras hängt auch von ihrer großen Auswahl ab – jeder Benutzer kann nach Belieben eine Kamera jeder Größe auswählen, mit der sich IP-Kameras noch nicht rühmen können. In analogen CCTV-Systemen können Sie problemlos Kameras verschiedener Hersteller kombinieren.

Der zweifelsfreie Nachteil von analogen Kameras ist das Fehlen einer Signalcodierung während der Übertragung, d.h. Das Signal kann abgefangen und durch einen Außenseiter ersetzt werden, der häufig von Angreifern aus Hollywood-Filmen verwendet wird (z. B. im Blockbuster Ocean’s 11)..

Die in analogen Kameras verwendeten NTSC- und PAL-Standards halten die vertikale Auflösung des Videosignals in strengen Grenzen, sodass es technisch unmöglich ist, kleine Details des Verfolgungsobjekts zu sehen (z. B. ein Autokennzeichen aus einer bestimmten Entfernung oder die Gesichtszüge eines Eindringlings)..

Digitale Camcorder oder IP-Camcorder

Das Gerät von IP-Kameras: Der Lichtfluss wird durch die Linse und die Linsen geleitet und auf eine lichtempfindliche Matrix projiziert (hauptsächlich werden Halbleiter-CCD- oder CMOS-Matrizen verwendet), die das Lichtsignal in ein elektrisches Signal umwandelt, dann in einen Prozessor, der ein Videosignal verarbeitet, und dann über Twisted Pair oder Wi -fi an den Multiplexer und schließlich an einen DVR, der mit einer Festplatte mit einer bestimmten Kapazität (genau wie die Festplatte eines PCs) und einem Monitor ausgestattet ist.

Digitalkameras haben mehr Optionen

Einige Modelle von IP-Kameras sind mit einem Audioausgang und einem Mikrofon zum Aufbau der Audiokommunikation in beide Richtungen ausgestattet, d. H. Sie können einen Ferndialog mit dem Gesprächspartner führen, der sich im Sichtfeld einer solchen Kamera befindet. Darüber hinaus unterstützen fast alle Modelle von Digitalkameras die Möglichkeit, ein Audiokommunikationskit darauf zu installieren (die Kosten für solche Audiogeräte sind gering). Nein, es ist auch möglich, Geräte für die bidirektionale Audiokommunikation an analogen Videokameras zu installieren, es ist jedoch ein zusätzliches Audiosignalübertragungskabel erforderlich (bei Digitalkameras ist „Transport“ ein Twisted Pair)..

Digitale CCTV-Kameras

Einige Modelle digitaler Videokameras sind mit RAM ausgestattet, in dem temporäre Daten gespeichert werden, sowie einem Videopuffer – temporärer Speicher von Videobildern mit ihrem zyklischen Speicher (ein neuer Frame wird über den alten geschrieben). Der Flash-Speicher speichert Langzeitdaten wie Steuerungssoftware und Kameraeinstellungen.

Jede IP-Kamera kann über eine Netzwerkschnittstelle mit einem Ethernet-Netzwerk (10/100 Mbit / s) verbunden werden..

Digitale Überwachungskameras sind mit Alarmeingängen / -ausgängen ausgestattet, an die Alarmsensoren angeschlossen sind. Das Auslösen eines Alarmsensors löst eine sofortige Reaktion des IP-Kamera-Prozessors aus: Auf seinen Befehl wird der letzte Satz von Bildern, der vor dem Alarm im Moment und nach dem Alarm im Videopuffer der Kamera enthalten ist, kompiliert und an die angegebene E-Mail-Adresse gesendet (per E-Mail oder FTP)..

Jede Digitalkamera verfügt über einen eigenen Prozessor, eine eigene IP-Adresse und eine eigene Firmware. Sie kann als FTP- oder Webserver, FTP-Client und E-Mail-Client fungieren.

Objekte, für die analoge Videoüberwachungssysteme besser sind als digitale

Der Vorteil digitaler Verfolgungssysteme wird in einigen Fällen zu ihren Nachteilen: Die Komprimierung des von ihnen verwendeten Videostreams entfernt „unnötige“ Informationen daraus, d. H. führt eine „Rundung“ der gespeicherten Daten von Sekundenbruchteilen auf Minuten durch (abhängig vom spezifischen System). Aus diesem Grund werden in Einrichtungen, in denen die vollständige Aufbewahrung von Videodaten wichtig ist (ohne „Rundung“), nur analoge Videoüberwachungssysteme (analoge Kamera + Koaxialkabel + Kassettenrekorder) verwendet.

IP-Videokameras

Ein Beispiel für ein solches Objekt ist jedes Casino unseres Planeten, da ein Profi Sekundenbruchteile benötigt, um betrügerische Handlungen mit Karten zu begehen, die der Casino-Sicherheitsdienst auf keinen Fall übersehen kann..

Darüber hinaus ist es besser, eine analoge Aufzeichnung als Beweis für ein begangenes Verbrechen vor Gericht vorzulegen: Experten können ihre Echtheit mit 100% iger Sicherheit feststellen und die Tatsache der Installation oder des Klebens leicht erkennen.

Die Welt der Zukunft – intelligente Technologie

Wenn man analoge und digitale Videoüberwachungssysteme unter diesem Gesichtspunkt vergleicht, ist die Überlegenheit der letzteren zweifellos: IP-Videokameras können problemlos in fast alle modernen Systeme integriert werden, sei es ein „Smart Home“, ein automatischer Checkpoint-Controller oder sogar ein „Smart City“ -System. Aufgrund der Softwareeinstellungen digitaler Systeme ist der Prozentsatz von Fehlalarmen viel geringer als der von analogen. Mit anderen Worten, ein solches System reagiert nicht auf einen plötzlichen Sonnenstrahl oder ein Blatt, das von einem Baum fällt..

Farbig oder schwarz und weiß

Die Übertragung eines Farbbildes erhöht die Belastung der Übertragungskanäle und nimmt mehr Platz auf den DVRs ein. Wenn dies nicht besonders erforderlich ist, ist es besser, Farbvideokameras abzulehnen. Dennoch kann das Farbbild äußerst wichtig sein, beispielsweise bei der genauen Identifizierung eines Eindringlings – der Farbe von Haaren, Kleidung und Schuhen, insbesondere wenn sich jede Minute Dutzende von Personen im Sichtfeld der Videokamera befinden. Dieser Zustand ist auch für Überwachungskameras auf Autobahnen relevant..

Farb- und Schwarzweiß-Videokameras

Wenn sich die Kosten für Farbüberwachungskameras noch vor wenigen Jahren zeitweise von den Kosten für Schwarzweiß-Videokameras unterschieden, beträgt der Preisunterschied heute in der Regel nicht mehr als 20%.

Fassen wir die Analyseergebnisse zusammen

Überwachungssysteme, die auf digitalen Videokameras basieren, sind jetzt nur dann mit analogen vergleichbar, wenn das System 16 Kameras und mehr enthält. Das Leistungsspektrum von IP-Kameras ist im Vergleich zu analogen Kameras viel größer, sie haben große Aussichten – in naher Zukunft werden digitale Videoüberwachungsgeräte analoge Systeme vom Markt vollständig ersetzen. Wenn heute keine Bilddetails erforderlich sind und die Hauptaufgabe von Videokameras darin besteht, einfach allgemeine Ereignisse im Sichtfeld aufzuzeichnen, sind analoge Kameras mit niedriger Auflösung durchaus geeignet..

Am optimalsten ist ein Videoüberwachungssystem, das sowohl analoge als auch digitale Geräte kombiniert, beispielsweise eine solche Lösung: eine analoge Kamera + ein Adapter für ein digitales Signal + ein Twisted Pair + eine Videoaufnahmekarte auf einem normalen PC (sie muss nur für die Videoüberwachung zugewiesen werden) + spezielle Software.

Bewerte diesen Artikel
( Noch keine Bewertungen )
Füge Kommentare hinzu

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: