Entwässerung auf der Baustelle

Der Artikel befasst sich mit der Organisation der Entwässerung eines Vorortgebiets. Wir bieten Ihnen an, die Entwässerungsarten und die Kriterien für die Auswahl eines bestimmten Systems zu verstehen. Betrachten Sie die Nuancen der Entwässerungsgestaltung und lassen Sie uns über ihre Hauptelemente sprechen. Wir haben sowohl die Installationstechnik als auch die besondere Sorgfalt des Entwässerungssystems nicht außer Acht gelassen..

Zweck und Prinzip der Entwässerung

Das Volumen des privaten Baus wächst von Jahr zu Jahr. Aus einer Reihe von Gründen haben zukünftige Hausbesitzer nicht immer die Möglichkeit, einen idealen hydrogeologischen Standort zu wählen, und in einigen Regionen bestehen fast alle Böden aus „dysfunktionellem“ Ton und Lehm – ein Beispiel ist die Region Moskau. Es gibt nie ein einziges Unglück, Wetterprobleme kommen zu den „Erd“ -Problemen hinzu, Hochwasser: großer Schnee und ihr scharfer Frühling schmelzen, starker Herbstregen. Beachten Sie, dass der Wasserhaushalt des Standorts durch unsere eigenen Hände gestört werden kann – bei großflächigen Bauarbeiten. Dies ist eine Hochhaussanierung des Geländes; Regenwasserableitung vom Dach eines großen Gebiets; wasserdichte Hofabdeckung; Pools und Teiche; künstliche Hügel und alpine Rutschen; massive Zäune auf hohen und tiefen Fundamenten, die das Wasser stoppen.

Entwässerung auf der Baustelle

Also das Problem des „überschüssigen Wassers“: Der Boden wird nass – infolgedessen haben wir eine schlechte Gesundheit vieler Pflanzen, ein Gefrieren des Wassers im Winter und eine Schwellung des Bodens mit verschiedenen Verformungen des blinden Bereichs, Wegen und flachen Fundamenten, der Bildung von Vereisung, Überflutung von Kellern, Zerstörung des Fundaments des Hauptgebäudes, dem Auftreten von Schimmel und Pilze in Innenräumen, die Ausbreitung von Mücken und Fröschen. Das Wichtigste ist, dass Sie nicht mit der Kurzfristigkeit einiger negativer Faktoren rechnen sollten. Solche Schwierigkeiten sind systematisch und verschlechtern sich mit der Zeit..

Der einzige Ausweg in dieser Situation ist die Entwässerung des Standorts. Die Entwässerung ist eine hydraulische Struktur eines Systems künstlicher Bodenwege zur Entwässerung von Sediment-, Boden- und Tiefwasser außerhalb des Standorts. Die Idee ist, dass ein Netzwerk von Oberflächenkanälen (Gräben) oder tiefen Kanälen (unterirdische perforierte Rohre), die in einem Winkel angeordnet sind, entlang der Baustelle angeordnet ist. Wasser sickert durch Löcher oder Fugen in sie ein und fließt durch die Schwerkraft in ein nahe gelegenes Reservoir oder einen Graben (offener Abfluss), der mit einer Schlucht oder einer mit Trümmern bedeckten Grube verbunden ist, wo es allmählich vom Boden absorbiert wird. Wenn keine direkte Entwässerung möglich ist (große Tiefe der Entwässerungsrohre, benachbarte Gebäude, geringe Lage des Standorts …), wird Feuchtigkeit in einem Entwässerungssumpf gesammelt, aus dem sie von Pumpen abgepumpt wird.

Entwässerung auf der Baustelle

Der Regenwasserabfluss ist normalerweise nicht an das Abwassersystem angeschlossen, das Regenwasser wird in getrennten Leitungen mit identischer Neigung parallel zum Hauptabfluss zugeführt. Dies ist kein Axiom, bei korrekter Berechnung ist die Aufnahme von Dachwasser durch Entwässerung durchaus möglich.

Ich muss sagen, dass die Entwässerung des Geländes den Schutz von Gebäuden nicht ausschließt, sondern nur ergänzt. In jedem Fall ist eine Abdichtung und ordnungsgemäße Belüftung der Fundamente erforderlich, und unter schwierigen hydrologischen Bedingungen wird der Bau einer Fundamententwässerung empfohlen. Wir werden im nächsten Artikel über den Schutz von Gebäuden sprechen..

Entwässerungsarten

Bevor Sie mit den Entwässerungsarbeiten beginnen, müssen Sie den Typ des für Ihren Standort am besten geeigneten Entwässerungssystems richtig auswählen..

Oberfläche, offene Entwässerung

Der Hauptkonkurrent der Tiefenrohrentwässerung. Dieses System eignet sich für Böden, die langsam wasserdurchlässig sind, einschließlich Ton- und Lehmböden. Konventionell (!) Eine einfache und kostengünstige Entwässerungsmethode, bei der ein Netzwerk von Gräben unterschiedlicher Breite (40-50 cm), Tiefe (50-70 cm) und Querschnittsform (V-förmige oder trapezförmige Abschrägung der Wände 25-35 Grad) angeordnet wird. Das System besteht normalerweise aus einem zentralen Abfluss (dies ist der „Ausgangskanal“), Seiten- und Feldgräben. Diese Kanäle sind baumartig angeordnet – vorzugsweise rechtwinklig zueinander, „von den Ästen zum Stamm“. Dementsprechend ist der zentrale Abfluss größer und tiefer als die seitlichen, und die seitlichen sind Feldabflüsse. 30–40 cm lange Kanäle können mit Filtermaterial (Schotter, Schotter, Flusskiesel) abgedeckt werden. Um Sand und Schmutz zu sammeln, sind am Boden der Gräben spezielle Auffangbehälter installiert. Von oben können Oberflächenabläufe mit Gittern bedeckt und mit Rasen abgedeckt werden.

Entwässerung auf der Baustelle

Je nach Art der Platzierung können Gräben parallel (ausgewählt, wenn der Standort zahlreiche stagnierende Zonen aufweist) und zufällig (wenn lokale, aber große, niedrige Stellen auf dem Standort vorhanden sind) sein. Der Schutz großer Flächen eines Standorts wird als lineare Entwässerung bezeichnet. Optional werden Punktabläufe zur lokalen Wasserentfernung verwendet, um beispielsweise eine Dachrinne aus dem Auslassrohr abzulassen.

Die am besten geeignete Verwendung der Oberflächenentwässerung erfolgt in Gebieten mit großer natürlicher Neigung, in denen das Wasser innerhalb von ein bis zwei Tagen entfernt werden darf. Die offensichtlichen Nachteile dieser Entwässerungsmethode sind das etwas nicht darstellbare Erscheinungsbild des offenen Grabensystems, schwerwiegende konstruktive Einschränkungen, die Notwendigkeit, eine ziemlich große Menge an Erdarbeiten durchzuführen, die Notwendigkeit, eine große Menge an erhöhtem Land korrekt zu platzieren (es ist mit kritischen Tiefpunkten gefüllt, die an für die Entwässerung berechneten Stellen mit Schächten verlegt sind ). Obligatorische Erdarbeiten machen eine solche Entwässerung in der Tat relativ kostengünstig – Sie sollten hydrologische Untersuchungen und Topografien durchführen, den Standort sorgfältig nivellieren, um Rückhänge zu vermeiden, Vegetation zu entfernen und zu kontrollieren und die Oberfläche mit einem Nivellierpflug mehrfach zu glätten.

Entwässerung auf der Baustelle

Einige Schwierigkeiten werden durch die Pflege der Oberflächenentwässerung verursacht. Nach starken Regenfällen können sich im System Schlammansammlungen und andere Verstopfungen bilden, die sofort überwacht und beseitigt werden müssen. Das Überwachsen von Gräben mit Vegetation verursacht ernsthafte Probleme. Einige Arten, z. B. Weiden, Pappeln und Rohrkolben, sollten vollständig vom Standort entfernt werden. Die mit Filterelementen bedeckten Abflüsse werden im Laufe der Zeit vom abgewaschenen Boden angesaugt und dienen etwa 4 bis 8 Jahre, dann müssen sie überholt werden. Die betriebliche Wiederherstellung von Hängen ist regelmäßig erforderlich (erneutes Nivellieren und Glätten)..

Vertikale Entwässerung

Diese Methode zur Beseitigung von Überschwemmungen wird selten angewendet. Es besteht darin, spezielle vorgefertigte Brunnen, Brunnen und Sedimentationstanks an bestimmten Stellen des Standorts zu platzieren, normalerweise in kritischen Bereichen, Minen, Problemkellern oder in der Nähe von Gebäuden. Wenn sich diese Tanks füllen, wird das Wasser automatisch von Entwässerungspumpen mit Schwimmerschaltern abgepumpt. Ein solches System wird verwendet, wenn auf dem Gelände keine notwendige Neigung für eine offene Entwässerung vorhanden ist und eine lineare tiefe Entwässerung durch Rohre aufgrund des Fehlens verfügbarer Wasserableitungspunkte schwierig ist. Eine solche Entwässerung ist in Bezug auf Bau- und Arbeitskosten am einfachsten. Um jedoch ordnungsgemäß zu funktionieren, muss sie sorgfältig geplant werden, was sehr schwierig ist. Ein Radialsystem kann als eine Variante der vertikalen Entwässerung angesehen werden, wenn vorgefertigte Schachtbohrungen durch Bohrungen und unterirdische Kanäle ergänzt werden. Strahlungsentwässerung wird aufgrund ihrer hohen Kosten im privaten Vorortbau selten eingesetzt.

Entwässerung auf der Baustelle

Tiefe, geschlossene Entwässerung

Es ist führend unter allen Arten von Entwässerung in Bezug auf Funktionalität, es wird am häufigsten verwendet. Ein solches System eignet sich für alle Gebiete mit übermäßiger Feuchtigkeit oder hohem Grundwasserspiegel, einschließlich solcher, in denen es nicht möglich ist, einen Oberflächenauslass zu bauen (kein Hang, dichte Gebäude, umfangreiche Landschaftsgestaltung, ein System von Wegen, komplexe Landschaftsgestaltung mit mehreren Arten …). Die geschlossene Entwässerung ist langlebig (Lebensdauer beträgt mehr als 50 Jahre) und die effektivste und pflegeleichteste Lösung, mit der Sie viele komplexe Probleme der Verbesserung und technische Probleme lösen können. In Lehm- und Lehmgebieten werden Entwässerungsrohre auch ohne offensichtliche Probleme sozusagen zur Vorbeugung verlegt.

Entwässerung auf der Baustelle

Tiefentwässerung bezieht sich auf den horizontalen linearen Typ, aber seine Punktanwendung ist nicht ausgeschlossen. Das Hauptelement dieses Entwässerungssystems sind Abflüsse in Form von perforierten Keramik-, Asbestzement- oder Polymerrohren mit einem Durchmesser von mindestens 110 mm, die in der Regel horizontal mit einer Neigung (ca. 1 cm pro Meter) zum natürlichen Wasserfluss auf der Baustelle oder in Lagerbrunnen montiert sind. Die Abflüsse befinden sich normalerweise in einem Fischgrätenmuster in einer Tiefe von etwa einem Meter. Sie liegen in der Dicke des Sandschotterkissens. Revisionsbohrungen werden an Rohrbögen und an Verzweigungen installiert. Wenn das Gebiet ausgedehnt ist und die Gesamtlänge der Entwässerung 300 Laufmeter überschreitet, wird ein zentraler Entwässerungskanal mit vergrößertem Querschnitt verwendet. Für eine Fläche von bis zu 20 Acres werden Rohre gleicher Größe verwendet. Als nächstes werden wir dieses System genauer als das vielversprechendste betrachten.

Andere Arten der Entwässerung

Wenn von außen ein starker Wasserzufluss in das Gebiet erfolgt, wird ein Abfangsystem gebaut. In diesem Fall werden die Abflüsse normalerweise entlang des Umfangs des Standorts angeordnet.

Die zugehörige Entwässerung dient zum Schutz von langgestreckten Strukturen, Tunneln, Gräben für verschiedene Zwecke und allen Arten von Kommunikationsautobahnen im Boden. Diese Abflüsse befinden sich entlang des Schutzgebiets. In der Nähe von Gebäuden wird die sogenannte Wandentwässerung eingesetzt..

Um den „Punkt“ zu lokalisieren, wurde ein Ringsystem erfunden, in dem ein verarbeiteter geschlossener Trichter erzeugt wird.

Wir sollten auch die Maulwurfsentwässerung erwähnen, die für die vorläufige Entwässerung des Standorts vorgesehen ist. In diesem Fall sind spezielle Hohlräume für die Gravitationslokalisierung von überschüssigem Wasser ausgestattet..

Entwässerung auf der Baustelle

In besonders schwierigen Situationen oder mit hohen Anforderungen wird das Problem der Staunässe durch Entwässerung des Reservoirs gelöst, wenn tief geneigte Schichten aus Schotter und Sand unter dem gesamten Problembereich angeordnet sind.

Abhängig von den spezifischen Bedingungen können verschiedene Arten der Entwässerung kombiniert werden.

Entwässerungsdesignmerkmale

Es ist ratsam, nach Abschluss des Kapitalbaus und dem Ende der Großarbeiten auf der Baustelle Arbeiten an der Anordnung der Entwässerung durchzuführen, um die Entwässerungselemente nicht zu beschädigen. Es ist jedoch besser, das System zusammen mit der Entwicklung aller anderen Zeichnungen zu entwerfen..

Für eine korrekte Entwässerungsplanung sind viele Informationen erforderlich:

  1. Eine topografische Vermessung ist fast unabdingbar. Eine Ausnahme können Fälle sein, in denen der Standort vollständig flach ist, aber auf die eine oder andere Weise die allgemeine Neigung, das Verhältnis der entwässerten Fläche zur Umgebung (Tiefland / Hügel), Entwässerungswege und Wasserableitungspunkte bestimmt werden müssen.
  2. Im Voraus sollte ein detaillierter Plan des Standorts erstellt werden, in dem das Einzugsgebiet, die technischen Besonderheiten und die Verbindung von Gebäuden und anderen Bauwerken (Zäune, Pools, Keller, Stauseen, Alpenrutschen, Punkte von Sturmdachabläufen …) erstellt werden sollten. Besonderes Augenmerk wird auf die unterirdische Kommunikation gelegt.
  3. Ein separates Element ist eine Zeichnung von Wegen, gepflasterten Bereichen, Zäunen wie Bordsteinen.
  4. In einigen Situationen können geologische und hydrologische Untersuchungen sehr nützlich sein, um die Art des Bodens, das Wasserregime und das Gleichgewicht zu beleuchten. Die meisten Lehmgebiete haben ähnliche Bedingungen und müssen nicht so gründlich erkundet werden.

Entwässerung auf der Baustelle

Was sollen wir am Ende von den Entwicklern bekommen? Zuallererst brauchen wir eine technische und, was schön wäre, wirtschaftliche Rechtfertigung für diese oder jene Art der Entwässerung. Weitere Zeichnungen. Sie geben normalerweise den Entwässerungsplan, die Zonenaufteilung, die zugehörigen Abflussleitungen, die Standorte der Inspektions- und Sammelbrunnen an. Unter schwierigen Bedingungen und hochentwickelten Systemen sind Bilder von Vertikalschnitten und ein Entwässerungsdiagramm von Strukturen erforderlich. Eine Tabelle mit Steigungen und Tiefen wird separat oder anhand von Arbeitszeichnungen erstellt. Gleichzeitig wird eine Spezifikation aller Elemente des Systems erstellt (Art des Abflusses, Profil und Abschnitt) und die erforderlichen Baumaterialien werden anhand der Menge berechnet.

Organisationen, die an der Installation und Entwicklung von Entwässerungssystemen beteiligt sind, verwenden in der Regel die „Richtlinien für die Gestaltung der Entwässerung von Gebäuden und Bauwerken“. Es wurde im Jahr 2000 von JSC „Mossproekt“ entwickelt. Die zweite ist „Technische Empfehlungen für die Planung, Installation und den Betrieb von Entwässerungen aus Polyethylenrohren mit einer Filterhülle“ (Labor für unterirdische Strukturen des staatlichen einheitlichen Unternehmens „Forschungsinstitut Mosstroy“, 2005)..

Es ist schwer zu überschätzen, wie wichtig ein umfassendes professionelles Design ist, da Fehler bei der Anordnung der Entwässerung die Situation sogar verschlechtern können. Wenn es den Wunsch und die Möglichkeit gibt, die Entwässerung selbst zu bauen, ist es deshalb besser, sich an Spezialisten für ein Projekt zu wenden, zumal es oft möglich ist, ein System auch aus der Ferne zu entwerfen (wenn den Entwicklern die erforderlichen Daten zur Verfügung gestellt werden). Auf dem Markt hat sich der Durchschnittspreis für die Gestaltung der Entwässerung des Geländes gebildet – dies sind etwa 15.000 Rubel bei einem Besuch, 10 – ohne Besuch der Anlage (wenn der Kunde die erforderlichen Informationen liefern kann). Der Preis der Ausgabe wird bei einem großen Standort etwa 20 bis 25.000 betragen, und das Projekt umfasst die Entwicklung der Entwässerung von Fundamenten und eines Regenwassersystems.

Geschlossene Entwässerungsmaterialien

Das Hauptelement der Tiefenentwässerung ist ein Rohr. Wenn frühere Abflüsse aus Keramik, Ton, Beton, Asbestzement, Metall, Holz, Stein bestanden, wurden sie jetzt durch Polymerrohre aus HDPE (Niederdruck-Polyethylen) oder Polypropylen mit einem Durchmesser von 50–650 mm ersetzt. Ihre Vorteile sind unbestreitbar:

  1. Lebensdauer über 50 Jahre.
  2. Hohe Korrosionsbeständigkeit.
  3. Sammelt keine Ablagerungen, ist leicht auszuwaschen.
  4. Sie haben einen geringen hydraulischen Widerstand.
  5. Hohe Ringfestigkeit bei geringem Gewicht.
  6. Sind flexibel.
  7. Leicht zusammenzubauen.
  8. Perforierter und textiler Filter.

Entwässerung des Geländes

Im privaten Durchschnittsbau werden üblicherweise Wellrohrabläufe mit einem Innendurchmesser von 110 mm und einer Länge von bis zu 50 Metern verwendet. Einige Hersteller liefern das Rohr nicht in Spulen, sondern in Längen von 6/12 Metern.

Sie können mit oder ohne Perforation hergestellt werden (für Punktauslass). Zum Sammeln von Sedimentwasser (Oberwasser) können Polyethylenrohre mit Perforation nur im oberen Bereich verwendet werden – Entwässerung und Durchsatz. Die Löcher befinden sich in den Hohlräumen zwischen den Wellen, wodurch eine Kontamination verhindert wird. Die Größe der Schlitzperforation beträgt ca. 1,5 mm.

Filter aus Geotextilien oder Kokosfasern schützen sie vor Verstopfungen mit kleinen Partikeln. Bei kleinen Durchmessern wird das Rohr auf eine Maschine gewickelt. Wenn der Abfluss einen Querschnitt von mehr als 250 mm hat, wird der Filter normalerweise manuell angewendet. Auf Böden mit kiesartigen Partikeln ist keine Filterwicklung erforderlich, bei sandigen lehmigen, tonigen Böden ist ein Filter erforderlich.

Kunststoffablauf kann eine oder zwei Wände haben, spezielle Rippen. Einwandige Rohre eignen sich für die meisten Bereiche bis zu einer Tiefe von 2 Metern. Doppelwandige Abflüsse mit Versteifungsrippen werden verwendet, wenn Sie mehr vertiefen müssen. Es gibt spezielle Belastungen (Straße, Struktur, stark frequentierte Fläche …), einen sehr hohen Grundwasserspiegel, der gefrieren und starke Bodenbewegungen erzeugen kann.

Die Vertiefungen bestehen ebenfalls aus gewelltem Polyethylen. Sie unterscheiden sich in Wellendurchmesser und -höhe. Besondere Merkmale können sein: Durchmesser, Anzahl und Position der Verbindungen. Die genaue Höhe des Bohrlochs wird durch Schneiden der Welle erhalten. Der Abfluss ist durch Kupplungen verbunden oder das Rohr tritt direkt in das Bohrloch ein – in die Löcher.

Entwässerung auf der Baustelle

Ein wichtiges Element der Tiefenentwässerung ist der Filter. Für diese Zwecke werden am häufigsten Geotextilien verwendet, die durch Stricken, Geweben und Vlies aus Polymeren hergestellt werden. Aufgrund seiner speziellen Struktur und der gestanzten Löcher ist es nicht anfällig für Schlammbildung, filtert jedoch Wasser perfekt. Darüber hinaus hat dieses Material eine Trenn- und Schutzfunktion, es altert nicht, widersteht den Auswirkungen aggressiver Chemikalien, bricht nicht vom Wurzelwachstum ab, wird nicht von Nagetieren gefressen und ist kein Lebensraum für Schimmel und Pilze. Oft ist die Geotextilschicht Teil von Entwässerungsgittern und Membranen – ein synthetisches Walzenmaterial mit Oberflächenvorsprüngen, das durch Extrusion hergestellt wird. Das natürliche Analogon von Geotextilien ist Kokosnuss, die anderen Baumaterialien in Bezug auf Funktionalität und Haltbarkeit nicht unterlegen ist.

Spezielle Entwässerungspumpen werden verwendet, um in Behältern gesammeltes Wasser zu pumpen. Sie sind nicht dafür ausgelegt, die Wassersäule auf eine große Höhe anzuheben, aber sie haben eine gute Leistung. Sie sind in Einheiten für sauberes Wasser unterteilt – zentrifugal, die Partikel mit einer Größe von nicht mehr als 5 mm und einer Menge an mechanischen Verunreinigungen von nicht mehr als 5% verarbeiten. Schmutzwasserpumpen haben ein etwas anderes Laufrad, so dass sie Partikel mit einem Durchmesser von bis zu 20 mm entfernen können und das Maximum an Verunreinigungen 10% des Volumens erreichen kann. Für die schwierigsten Aufgaben gibt es leistungsstarke Pumpen mit Metallkörpern, bei denen das Maximum 35 mm bzw. 25% erreichen kann. Die Kühlung von Entwässerungsanlagen erfolgt über Wasser, daher sind sie tauchfähig. Ein klares Plus ist der niedrigere Einlass, der ein vollständiges Abpumpen der Flüssigkeit gewährleistet. Das Ein- und Ausschalten erfolgt automatisch – über einen Schwimmer.

Einige Merkmale der Entwässerungsvorrichtung

Die Installation des Systems beginnt mit Erdarbeiten. Der erste Schritt besteht darin, Gräben zu graben, die 20 Zentimeter tiefer sind als der geplante Entwässerungshorizont – dieser Abstand wird benötigt, um ein Kissen zu bauen. Das Prinzip ist in der Breite gleich: Vom Rohr bis zu den Wänden des Grabens lassen wir jeweils 20 cm. Die ungefähre Tiefe beträgt 50 cm bis 3,5 Meter. Es wird normalerweise empfohlen, einen Kanal unterhalb der Gefriertiefe zu verlegen – im Durchschnitt sind es etwa 120 cm (um Wasser aus den Wurzeln der Bäume abzulassen, vertiefen sie sich um 1,5 Meter oder mehr). Der Abstand zwischen den Abflüssen liegt in der Regel zwischen 5 und 10 Metern, abhängig von vielen Bedingungen. Der Boden des Grabens sollte so angeordnet sein, dass er in Richtung des Sammlersammlers geneigt ist. Es dürfen keine scharfen Steine ​​und Ablagerungen darauf sein. Machen Sie sich bereit, es wird viel überschüssigen Boden geben, es ist besser, ihn sofort in zwei Seiten zu sortieren – getrennt die obere und getrennt die untere Schicht (machen Sie die Verfüllung fruchtbarer – nehmen Sie den Rest heraus oder planen Sie ihn).

Entwässerung auf der Baustelle

Um die Filtration und Trennung der Verfüllschichten vom Boden zu verbessern, wird der Graben mit gerolltem Geotextil ausgekleidet.

Das Sandkissen wird verfüllt – dies ist eine Schicht von ca. 5 cm. Anschließend wird eine Schicht Schotter verlegt – ca. 15–20 cm (Bruchteil 8–32 mm). Es wird an einem bestimmten Hang nivelliert und mäßig gestampft. Die Neigung sollte mindestens 3 Grad betragen, in der Praxis beträgt sie 0,5 bis 10 mm pro Meter Laufrohr.

Der nächste Schritt besteht darin, die Rohre in den Graben abzusenken und sie an Sammelköpfen und Bohrlöchern zu befestigen und die Segmente miteinander zu verbinden. Für den Anschluss werden Armaturen, Kupplungen oder Hochtemperaturschweißen verwendet.

Entwässerung auf der Baustelle

Jetzt sind Rohre und Brunnen mit einer 20-Zentimeter-Schuttschicht und 5-10 Zentimeter Sand bedeckt. Füllen Sie den Raum an den Seiten des Abflusses vorsichtig aus.

Bedecken Sie die obere Hinterfüllung mit Geotextil.

Den Boden auffüllen, den Rasen verlegen.

Für mögliche Wartungsarbeiten wird jede Sekunde ein Sichtbrunnen installiert (viele Experten empfehlen dies bei jeder). Es wird auch empfohlen, es alle 50 Meter auf geraden Entwässerungsabschnitten zu verwenden..

Entwässerung auf der Baustelle

An der Stelle, an der der Kollektor in den Sammelbrunnen oder das Reservoir eintritt, ist ein Rückschlagventil installiert, das den Wasserfluss zur Baustelle verhindert, wenn aus irgendeinem Grund der normale Füllstand plötzlich ansteigt.

Pflege des Entwässerungssystems

Durch Kontrollbrunnen sollte das System regelmäßig überprüft werden, insbesondere nach starken Regenfällen und während der aktiven Schneeschmelze. Besonderes Augenmerk wird hier auf das Vorhandensein von Verunreinigungen und eine Verringerung der Geschwindigkeit des Wasserflusses sowie eine Erhöhung des Füllstands in den Brunnen gelegt. Wenn Anomalien festgestellt werden, muss die Drainage gereinigt werden.

Das System wird mit unter Druck stehendem Wasser gereinigt. Der Schlauch wird auf die Pumpenglocke gelegt, in den Abfluss eingeführt und den Hang hinunterbewegt. Der Vorgang wird aus verschiedenen Vertiefungen wiederholt. Auch wenn keine Probleme festgestellt werden, wird empfohlen, die Rohre und Brunnen alle paar Jahre vorbeugend mit einem Wasserstrahl zu reinigen. Die Inspektionsschächte müssen während der gesamten Betriebsdauer dicht mit Abdeckungen verschlossen sein.

Wenn die Entwässerung des Standorts richtig ausgelegt und montiert ist, die Materialien richtig ausgewählt sind und die Pflege keine großen Probleme verursacht, kann das System sowohl Ihnen als auch Ihren Kindern problemlos helfen.

Bewerte diesen Artikel
( Noch keine Bewertungen )
Füge Kommentare hinzu

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!:

Entwässerung auf der Baustelle
Minderjährige – Kinderrechte beim Verkauf und Austausch von Wohnungen