Heizung eines Privathauses: Gibt es eine Alternative zu Gas?

Heute ist Erdgas die beliebteste und kostengünstigste Brennstoffart für den Hausbedarf und die Heizung. Die Mineralreserven sind jedoch nicht unbegrenzt, die Kosten für Gas steigen und der Anschluss an die Pipeline ist oft unmöglich oder wahnsinnig teuer. Dies zwingt Sie dazu, nach anderen, weniger vertrauten Möglichkeiten zu suchen, um Ihr Zuhause zu heizen..

Heizung eines Privathauses: Gibt es eine Alternative zu Gas?

GrĂĽnde, die Gasheizung abzulehnen

In Russland werden die meisten privaten Heizkraftwerke mit Erdgas betrieben. Das ist durchaus verständlich: In den Tiefen des Mutterlandes befinden sich ein Viertel der weltweiten Methanreserven, und die Infrastruktur für die Aufbereitung und Lieferung an den Verbraucher ist sehr gut entwickelt. Und doch wird diese Situation nicht ewig anhalten: Nach verschiedenen Schätzungen werden zwei weitere, maximal vier Generationen sie nutzen können..

Heizung eines Privathauses: Gibt es eine Alternative zu Gas?

Die Erschöpfung fossiler Ressourcen ist jedoch bei weitem nicht der einzige Grund, heute darüber nachzudenken, alternative Wege zu finden, um sich in der kalten Jahreszeit mit Wärme zu versorgen. Erstens wird dieser Bedarf durch die Tatsache belegt, dass in abgelegenen Regionen und Gebieten, die kürzlich für die private Entwicklung entwickelt wurden, keine zentrale Gasversorgung verfügbar ist. Selbst am Rande von Großstädten können die Kosten für den Anschluss an eine Gasleitung das Budget erheblich belasten, und dies ist nicht der einzige Kostenfaktor für einen Entwickler.

Heizung eines Privathauses: Gibt es eine Alternative zu Gas?

Darüber hinaus steigen die Kosten für verbrannten Kraftstoff im Verhältnis zur Produktionsrate, die immer mehr zunimmt, ständig. Trotz der Tatsache, dass moderne Gebäude ein Servicepotential von 50 Jahren oder mehr haben, scheint die Verwendung alternativer Quellen eine äußerst rentable Investition in die Zukunft zu sein. Diese Aussage wird durch eine Reihe von sekundären Tatsachen gestützt, darunter:

  • erhöhte Gefahr der Verwendung von Gasgeräten, Schwierigkeiten bei der Wartung;
  • begrenzte Haltbarkeit von Heizgeräten;
  • die Notwendigkeit, den Heizraum auszustatten;
  • Inkonsistenz der Parameter des Gasleitungsnetzes mit den Anforderungen, die fĂĽr die Installation hocheffizienter importierter Geräte erforderlich sind;
  • Unzweckmäßigkeit der Gasheizung kleiner Gegenstände.

Heizung eines Privathauses: Gibt es eine Alternative zu Gas?

Heizung mit festem Brennstoff

Die nächstgelegene Alternative zu Gas in der häuslichen Realität kann als fester Brennstoff bezeichnet werden: Brennholz, Torf, Kohle oder Briketts. Feste Heizkessel sind zu Anschaffungskosten etwas billiger als Gaskessel. Sie erfordern keine so strenge Kontrolle der Sicherheitssysteme, aber hier enden ihre Vorteile.

Grundsätzlich werden Holzkessel oder Kamine ernsthaft als Hauptheizmethode für ein Haus angesehen, wenn in Zukunft für die nächsten Jahrzehnte die etwas höheren Brennstoffkosten nicht mit den Kosten für den Anschluss an das Gasversorgungssystem verglichen werden. Solche Heizgeräte sind nicht ohne Nachteile: Im Kessel muss die Brennstofffüllung ständig nachgefüllt werden, während der Verbrennung entsteht eine erhebliche Menge an Kohlenstoff und Asche, es gibt Schwierigkeiten bei der Leistungsregelung.

Heizung eines Privathauses: Gibt es eine Alternative zu Gas?

Wir haben die Qual der Bequemlichkeit, damit kann man nicht streiten. Immerhin gibt es positive Veränderungen in der Entwicklung der Heiztechnologie für feste Brennstoffe, die den Bedienkomfort erhöhen soll. Die einfachste Lösung für zivile Wohngebäude kann als langbrennender Kessel bezeichnet werden: Sie werden in Abständen von einem bis mehreren Tagen geladen, während die Verbrennungsintensität sowohl zu Beginn als auch am Ende des Zyklus ungefähr gleich ist. Moderne Festbrennstoffkessel, die mit Automatisierungsvorrichtungen ausgestattet sind, können die Kühlmitteltemperatur mit einer Genauigkeit von 2-3 ° C aufrechterhalten, indem sie die zur Aufrechterhaltung der Verbrennung erforderliche Luftzufuhr regulieren.

Heizung eines Privathauses: Gibt es eine Alternative zu Gas?

Die technologisch fortschrittlichsten in dieser Hinsicht sind Heizgeräte, die speziell fĂĽr die Verwendung einer speziellen Art von Brennstoff ausgelegt sind – Briketts und Pellets. Im letzteren Fall können ein Trichter sowie Mechanismen zur automatischen Kraftstoffzufuhr und Ascheabfuhr installiert werden. In Gegenwart solcher Geräte muss der EigentĂĽmer des Hauses den Heizraum ziemlich selten besuchen, von 3-4 Tagen bis zu mehreren Wochen, alles hängt von der Lagerkapazität ab. Probleme mit der Bildung von RuĂź und Teer sind ebenfalls ausgeschlossen: Der vorbereitete Kraftstoff hat einen extrem niedrigen Feuchtigkeitsgehalt und verursacht keine Feuchtigkeitskondensation aus Abgasen.

Heizung eines Privathauses: Gibt es eine Alternative zu Gas?

Andere Arten von Verbrennungsenergie

Bei der Auswahl alternativer Heizoptionen werden Flüssigbrennstoffkessel aus unbekannten Gründen umgangen. In der Zwischenzeit ist diese Option beim Umschalten von Gasgeräten optimal. Bei den meisten vorhandenen Kesselmodellen beschränkt sich diese Lösung auf den Austausch des Brenners und die Anordnung des Brennstofflagers.

Heizung eines Privathauses: Gibt es eine Alternative zu Gas?

Die meisten Markenheizgeräte sind für den Betrieb mit Dieselkraftstoff ausgelegt, dh mit herkömmlichem Solarium. Varianten mit Kerosin oder Heizöl sind ebenfalls möglich, deren Heizwert in etwa gleich ist. Für diejenigen, die einen Umbau durchführen möchten: Ein Liter Flüssigbrennstoff entspricht 1,3 m3 Erdgas. Durchschnittlicher Verbrauch auch für ein Haus mit mittelmäßiger Dämmung auf einer Fläche von 100-150 m2 beträgt etwa 250-300 Liter pro Monat, dh für die gesamte Heizperiode reicht es aus, einen Behälter mit einem Fassungsvermögen von 2 Tonnen zu betanken.

Heizung eines Privathauses: Gibt es eine Alternative zu Gas?

Ein Merkmal des Heizens mit flĂĽssigem Brennstoff kann auch als ungefähr der gleiche Wirkungsgrad von Kesseleinheiten bezeichnet werden – etwa 92–95%. Die Nachteile sind die Notwendigkeit eines Kamins, AusrĂĽstung fĂĽr einen separaten Heizraum sowie eine geringe Umweltfreundlichkeit der Verbrennung bestimmter Arten brennbarer FlĂĽssigkeiten.

Probleme mit der elektrischen Heizung

Elektrische Heizsysteme sind vor allem wegen ihres hohen Wirkungsgrades attraktiv. Wenn während der Brennstoffverbrennung ein Teil der Wärme zusammen mit den Verbrennungsprodukten auf die Straße geleitet wird, wird die gesamte verbrauchte elektrische Energie zwangsläufig in das beheizte Gebäude geleitet. Dies gilt für alle zahlreichen Arten von elektrischen Heizgeräten, es gibt jedoch eine Reihe von Nachteilen..

Heizung eines Privathauses: Gibt es eine Alternative zu Gas?

Der Hauptnachteil der elektrischen Heizung ist der gleiche wie der der Gasheizung: In vielen Einrichtungen ist es einfach nicht möglich, ausreichend Strom fĂĽr den Anschluss an das Stadtnetz bereitzustellen. Wenn bei Geräten, die mit brennbarem Brennstoff betrieben werden, erhebliche Wärmeverluste immer noch durch Verbrennen groĂźer Teile des Brennstoffs ausgeglichen werden können, können elektrische Heizgeräte nirgendwo eingesetzt werden. Bewertung einer versiegelten Maschine oder eines Leistungsreglers – praktische Decke.

Heizung eines Privathauses: Gibt es eine Alternative zu Gas?

Es gibt zwei Wege aus dieser Situation heraus, den ersten und den am meisten bevorzugten – die Reduzierung des Wärmeverlusts durch die umschlieĂźenden Strukturen. Hochwertige Gebäudedämmung ist eine groĂźartige Möglichkeit, um in den nächsten 2-5 Jahren Geld zu sparen und sich auszuzahlen. Andernfalls kann das Problem nur gelöst werden, indem das Stromnetz von einem autonomen Generator selbst gespeist wird oder hocheffiziente Geräte an Wärmepumpen verwendet werden..

Heizung aus erneuerbaren Quellen

Es gibt viele unkonventionelle Heizmethoden, bei denen erneuerbare natürliche Ressourcen verwendet werden. Die Installation solcher Heizsysteme ist mit erheblichen Anfangskosten verbunden, aber infolgedessen ermöglichen die geringen Kosten der erzeugten Wärme, die Kostendeckung auf einen ziemlich vorhersehbaren Zeitrahmen zurückzubringen. Zu den realistischsten Quellen für die Erzeugung eigener Wärmeenergie gehören:

Heizung eines Privathauses: Gibt es eine Alternative zu Gas?

  1. Produktion von Eigengas aus organischen Abfällen. Der Nachteil dieser Methode ist die relativ hohe Komplexität bei der Organisation einer Gasgeneratoranlage, aber die Amortisationszeit ist eine der niedrigsten – von 7 bis 10 Jahren.
  2. Installation eines Solarparks. Dies können entweder Luft- oder Wassersammler sein, die über einen Wärmespeicher mit dem Heizsystem verbunden sind, oder Photovoltaikmodule. Die Amortisationszeit der Solaranlage beträgt 15 bis 30 Jahre. Man sollte jedoch die Verschlechterung der Sonnenkollektoren und die Notwendigkeit berücksichtigen, den Betrieb im Laufe der Zeit zu erweitern.
  3. Verwendung von Wärmepumpen mit hohem COP. Aufgrund der Aufnahme von Wärme mit geringem Potenzial aus der Umwelt oder der Erdkruste ist es möglich, den Stromeintrag zwei- bis fünfmal zu multiplizieren. Solche Anlagen sind optimal für den Einsatz in milden Klimazonen oder in der Nähe von geothermischen Quellen. Ein weiteres Plus ist die Fähigkeit von Wärmepumpen, die Raumluft im Sommer zu kühlen.

Erfahrung ausländischer Einwohner

Die Organisation alternativer Heizungen erfordert Umsicht und die Fähigkeit, Ihre Finanzen kompetent zu verwalten. Für diejenigen, die der Natur nicht gleichgültig gegenüberstehen und nach Autonomie gegenüber kommunalen Stromversorgungssystemen streben, wird empfohlen, auf die Erfahrungen der Bewohner der Nachbarländer zu achten. Ihre Fähigkeit zu sparen verdient Respekt: ​​In den baltischen Ländern beispielsweise wird es als ganz normal angesehen, die Gesamttemperatur der Raumluft im Bereich von 16 bis 18 ° C zu halten und nur die am meisten bewohnten Bereiche ihres Wohnraums vollständig zu heizen.

Heizung eines Privathauses: Gibt es eine Alternative zu Gas?

Solche Extreme widersprechen oft dem Wunsch, sich und ihren Familien komfortable Lebensbedingungen zu bieten. Eine andere Option kann als Einführung von Technologien für den passiven Bau von Wohngebäuden bezeichnet werden. Dies ist jedoch nur für Einrichtungen akzeptabel, deren Bau noch nicht begonnen hat. Nur eine hochwertige Dämmung des Hauses ermöglicht es Ihnen jedoch, mit Heizgeräten auszukommen, deren Kapazität 2-2,5-mal niedriger ist als in einem Haus ohne Dämmung derselben Fläche.

Heizung eines Privathauses: Gibt es eine Alternative zu Gas?

Die gute Nachricht ist, dass Sie nichts erfinden müssen, um die Heizkosten zu senken. Technologien für den Wärmeschutz von Gebäuden sind seit langem in der Praxis entwickelt und getestet worden. Sie müssen nur noch übernommen und geschickt eingesetzt werden, um Ihrem Zuhause Wärme und Komfort zu bieten..

Artikel bewerten
An Freunde weitergeben
Empfehlungen zu jedem Thema von Experten
Einen Kommentar hinzufĂĽgen

Durch Klicken auf die Schaltfläche "Kommentar senden" stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu und akzeptiere die Datenschutzrichtlinie