Gartenerdbeeren – Krankheiten und Schädlinge

Gartenerdbeeren leiden häufig unter Schädlingen und Pilzkrankheiten, und wenn nicht rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden, können Sie all diese lang erwarteten Ernten verlieren. In dem Artikel werden wir über die gefährlichsten Krankheiten und Schädlinge dieser Kultur sprechen und Möglichkeiten diskutieren, sie zu verhindern und zu kontrollieren..

Gartenerdbeeren - Krankheiten und Schädlinge

Erdbeeren leiden wie jede Ernte in unseren Hinterhöfen häufig an verschiedenen Schädlingen und Krankheiten. Um die vollständige Zerstörung der Ernte zu verhindern, sollten Sie die Hauptmerkmale einer Infektion der Erdbeerbetten kennen und deren Verarbeitung rechtzeitig durchführen.

Krankheiten

Am häufigsten sind Erdbeersträucher von Pilzkrankheiten betroffen, von denen die gefährlichsten Mehltau, Graufäule, weißer und brauner Blattfleck sind.

Mehltau– eine gefährliche Krankheit, die sowohl Blätter als auch Beeren betrifft. Bei einer erkrankten Pflanze kräuseln sich die Blätter, verfärben sich allmählich lila und sind mit einer mehligen Blüte bedeckt. Diese Krankheit beeinträchtigt die normale Bestäubung, die Beeren sind hässlich, voller Blüten und haben einen Pilzgeruch und -geschmack..

Gartenerdbeeren - Krankheiten und Schädlinge

Graufäulekann fast die gesamte Ernte ruinieren – bis zu 80% der Beeren sind verdorben, auf denen mit der Entwicklung der Krankheit nicht erweichte, schnell wachsende, hellbraune Flecken mit einer flauschigen Blüte erscheinen. Gleichzeitig trocknen und mumifizieren die Beeren. Diese Krankheit betrifft auch die Blätter, sie sind mit großen verschwommenen Flecken von brauner oder dunkelgrauer Farbe bedeckt, während die Stiele und Eierstöcke austrocknen.

Gartenerdbeeren - Krankheiten und Schädlinge

Brauner und weißer Fleckbeeinflusst Pflanzenblätter. Mit braunen, braunen Flecken erscheint das Blatt sehr schnell gelb und stirbt ab. Bei einer Läsion mit weißem Fleck auf den Blättern können Sie braune oder violette Flecken in Form großer Punkte erkennen.

Gartenerdbeeren - Krankheiten und Schädlinge

Pilzkrankheitenam häufigsten aufgrund der Nichteinhaltung der einfachsten Regeln für den Anbau von Erdbeeren. In der Regel toben sie auf alten Plantagen, auf denen sich lange Zeit eine Vielzahl von Krankheitserregern ansammelt. Um die Entwicklung der Epidemie zu verhindern, ist Folgendes erforderlich:

  • Erdbeerbetten häufiger an neue Orte bringen;
  • Pflanzen im Frühjahr (vor der Blüte) und nach der Ernte mit speziellen Produkten verarbeiten, die im Fachhandel erhältlich sind;
  • Kaufen Sie keine Setzlinge von zufälligen Verkäufern.
  • Sorgen Sie für eine optimale Luftfeuchtigkeit in den Betten.

Schädlinge

Nicht nur Menschen lieben es, Erdbeeren zu essen. Es gibt viele Insekten, die die Beeren und Blätter dieser Kultur gnadenlos schädigen. Die gefährlichsten Schädlinge sind: Erdbeernematode, Blattlaus, Erdbeermilbe, Wespen.

Erdbeernematode– ein kleiner, sich schnell vermehrender Wurm (Länge 0,5–1 mm), der die Blätter und Stängel von Erdbeeren infiziert. In mit Nematoden infizierten Büschen verdrehen und verformen sich junge Blätter, Stecklinge werden verkürzt, Stängel verdicken sich und wachsen. Infizierte Pflanzen produzieren praktisch keine Ernte, und wenn es Beeren gibt, sind sie sehr klein und unregelmäßig geformt. Der Kampf gegen Erdbeernematoden dient vor allem der Vorbeugung. Zu diesem Zweck werden nur gesunde Sämlinge zum Pflanzen ausgewählt, die vor dem Pflanzen zehn Minuten lang mit heißem Wasser (46-50 Grad) angefeuchtet und dann sofort fünfzehn Minuten lang in kaltes Wasser gelegt werden. Pflanzen mit den ersten Anzeichen einer Infektion sollten dringend aus dem Garten entfernt und verbrannt werden.

Gartenerdbeeren - Krankheiten und Schädlinge

BlattlausIst ein gefährlicher Schädling, der Saft aus Blättern und Stängeln saugt. Sie können Blattläuse mit Hilfe der Knoblauchinfusion bekämpfen. Dazu wird eine kleine Knoblauchzehe geschält und die Nelken mit drei Litern kaltem Wasser übergossen, das 6-8 Tage lang besteht. Die vorbereitete Infusion mit Hilfe einer Sprühflasche wird zur Behandlung von von Blattläusen betroffenen Erdbeerbetten verwendet.

Gartenerdbeeren - Krankheiten und Schädlinge

Erdbeermilbe– der gefährlichste Schädling von Gartenerdbeeren. Die Weibchen der Milbe überwintern an der Basis der Blätter und beginnen mit dem Einsetzen der Hitze, aktiv Eier zu legen. In Büschen, die von einer Erdbeermilbe befallen sind, falten sich die Blätter und werden mit einer öligen Blüte bedeckt. Die Beeren werden sehr klein. Infizierte Büsche im zeitigen Frühjahr sollten mit Karbofos oder kolloidalem Schwefel behandelt werden. Vor der Blüte werden die Beete mit Neoron besprüht. Wenn die Pflanzen sehr stark von der Zecke betroffen sind, werden sie vollständig von der Plantage entfernt und verbrannt.

Gartenerdbeeren - Krankheiten und Schädlinge

Behälter mit süßem Kompott oder in Wasser verdünntem Honig und Zucker lenken die Wespen von der Erdbeerplantage ab..

Vögel können auch die Ernte erheblich schädigen. Um dies zu verhindern, werden rote Glaskugeln (in der Innenausstattung verwendet) um die Büsche gelegt, lange bevor die Beeren reifen. Die Vögel werden versuchen, sie zu picken, sie werden sie nicht mögen, wonach das Erdbeerbett jegliches Interesse für die Vögel verliert.

Damit die Erdbeerplantage Sie von Jahr zu Jahr mit einer großzügigen Ernte erfreut, sollten Sie nicht die geringsten Anzeichen der Manifestation der Krankheit oder des Auftretens von Schädlingen auf den Büschen ignorieren. Das Befolgen der obigen Empfehlungen hilft Ihnen, Ihre Pflanzen gesund zu halten und eine gute Ernte zu erzielen..

Bewerte diesen Artikel
( Noch keine Bewertungen )
Füge Kommentare hinzu

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: