So entkalken Sie einen Warmwasserbereiter oder Kessel

So entkalken Sie einen Warmwasserbereiter oder Kessel

Wir haben darĂŒber geschrieben, wie man einen Warmwasserbereiter mit eigenen HĂ€nden installiert. Die Dauer des normalen Betriebs dieses wichtigen GerĂ€ts zur elektrischen ErwĂ€rmung von Wasser hĂ€ngt stark vom Zustand der Heizelemente, röhrenförmigen elektrischen Heizungen, ab. Aufgrund des harten Wassers bildet sich mit der Zeit Kalk auf diesen HeizgerĂ€ten.

Die Geschwindigkeit der Kalkbildung hĂ€ngt von der QualitĂ€t des Trinkwassers in Ihrer Region ab. Je schwieriger es ist, je mehr Salze es enthĂ€lt, desto schneller werden die Heizelemente unbrauchbar, wenn Sie sie nicht reinigen. Experten empfehlen, die Heizelemente des Kessels mindestens einmal im Jahr in Regionen mit hartem Wasser von der Waage zu reinigen – hĂ€ufiger.

Anzeichen von Kalkablagerungen im Warmwasserbereiter:

  • WĂ€hrend des Kesselbetriebs treten GerĂ€usche auf. Normalerweise arbeitet dieses elektrische GerĂ€t fast gerĂ€uschlos, aber die Waage kann zu ungewöhnlichen GerĂ€uschen fĂŒhren, Brummen, wenn das Wasser erhitzt wird.
  • Das Erhitzen des Wassers auf die eingestellte Temperatur beginnt lĂ€nger zu dauern. Strom wird verbraucht, aber die Heizelemente können aufgrund der Schicht aus festen Ablagerungen das Wasser normalerweise nicht erwĂ€rmen.
  • Der Kessel schaltet sich hĂ€ufiger aus, um eine Überhitzung zu vermeiden.

So entkalken Sie einen Warmwasserbereiter oder Kessel

Stufen der Entkalkung des Kessels:

  1. ZunÀchst wird das elektrische GerÀt vom Netzwerk getrennt. Am sichersten ist es, nicht nur den Stecker aus der Steckdose zu ziehen, sondern auch die Maschine auszuschalten und die Kabel vom Thermostat zu trennen.
  2. Es ist ratsam zu warten, bis sich das Wasser im Tank etwas abgekĂŒhlt hat, damit es sicherer funktioniert.
  3. Das Wasserversorgungsventil zum Kessel muss abgesperrt sein, damit sich der Kessel nicht fĂŒllt.
  4. Das Wasser aus dem Tank muss gemĂ€ĂŸ den Anweisungen fĂŒr den Kessel oder dem Schema fĂŒr die Wasserversorgung durch den Kessel abgelassen werden.

So entkalken Sie einen Warmwasserbereiter oder Kessel

  1. Der Kessel ist also leer, das Wasser wird abgelassen. Nun sollten Sie zum Heizelement gelangen. Entfernen Sie dazu zunÀchst den dekorativen Tankdeckel, der in der Regel mit mehreren Schrauben befestigt wird. Sie benötigen einen Schraubendreher. Lassen Sie uns klarstellen: Bei den meisten vertikalen Standardmodellen von Warmwasserbereitern können Sie das Heizelement direkt an der Wand entfernen, ohne den Kessel selbst von den Halterungen zu entfernen. Wenn Sie beispielsweise ein flaches Modell haben, das horizontal montiert ist, ist die Arbeit unpraktisch. In diesem Fall ist es ratsam, nach dem Ablassen des Wassers den Tank zu entfernen und an einen Ort zu bringen, an dem Sie bequem damit arbeiten können.
  2. Bei einigen Modellen wird der Thermostat zusammen mit dem Heizelement entfernt, bei anderen wird er aus dem GehÀuse gezogen.
  3. Es gibt Modelle, bei denen der gesamte StĂ€nder mit dem Heizelement nur von einer Mutter gehalten wird, sodass das Entfernen nicht schwierig ist. Andere Modelle haben mehr Muttern – fĂŒnf oder sechs, aber auf jeden Fall mĂŒssen sie abgeschraubt werden, um zum Heizelement zu gelangen.

So entkalken Sie einen Warmwasserbereiter oder Kessel

So entkalken Sie einen Warmwasserbereiter oder Kessel

  1. Das aus dem Wasserheiztank herausgezogene Heizelement sollte zur Erleichterung der Bedienung von der Abdeckung abgeschraubt werden, auf der es installiert ist. ZunĂ€chst spĂŒlen wir das Heizelement unter kaltem Wasser ab, um die oberste Kalkschicht, möglicherweise Rost, abzuwaschen.
  2. Die verbleibende Plakette muss auf andere Weise entfernt werden. Die einfachste chemische Methode besteht darin, das Heizelement mit gelöster ZitronensĂ€ure in Wasser zu legen. Denken Sie daran, dass ZitronensĂ€ure als Volksheilmittel zur Verhinderung von Kalk in der Waschmaschine empfohlen wird. Sie kommt gut mit Plaque zurecht. VerdĂŒnnen Sie ZitronensĂ€ure, um das Heizelement mit Wasser in einem Anteil von 10 Gramm (ein Beutel) pro Liter Wasser zu reinigen. In dieser Lösung wird das Heizelement einfach eine Weile eingeweicht, und ĂŒberprĂŒfen Sie regelmĂ€ĂŸig seinen Zustand. Um die Wirkung zu verstĂ€rken, sollte die ZitronensĂ€urelösung erhitzt werden.
  3. Es wird nicht empfohlen, die harte, versteinerte Plakette mit einem Messer vom Heizelement zu entfernen. Wenn Sie zu eifrig sind, besteht die Gefahr, dass die oberste Schicht beschĂ€digt wird. Wenn Sie sich fĂŒr die mechanische Methode entscheiden, können Sie Sandpapier nehmen, aber Sie sollten auch vorsichtig vorgehen.
  4. Anstelle von ZitronensÀure oder Essig können Heizelemente als Volksheilmittel mit speziellen chemischen Antischuppenmitteln gereinigt werden.

So entkalken Sie einen Warmwasserbereiter oder Kessel

So entkalken Sie einen Warmwasserbereiter oder Kessel

  1. Der Tank selbst sollte ebenfalls gespĂŒlt werden. Wenn Sie es von der Wand entfernt haben, mĂŒssen Sie das Wasser einfĂŒllen und es dann von Hand ausgießen. Wenn es immer noch an seinem Platz hĂ€ngt und Sie bequem arbeiten können, schalten Sie einfach die Wasserversorgung ein, schließen Sie jedoch nicht das Loch, aus dem Sie die Heizelemente herausgezogen haben, damit der Schmutz sofort herausfließt. Ein Lappen sollte entlang der WĂ€nde des Tanks laufen, um Plaque zu entfernen. Die WĂ€nde des Kessels sind innen emailliert, es gibt keine Ablagerungen, aber Schmutz kann zurĂŒckbleiben;
  2. Bei der Reinigung des Tanks sollten keine abrasiven Substanzen verwendet werden, um die WÀnde nicht zu beschÀdigen.
  3. Nach dem Reinigen des Heizelements und des Tanks sollten Sie den Kessel zusammenbauen – alles geschieht in umgekehrter Reihenfolge. Die Hauptsache ist, die Verbindungsschrauben und -muttern sicher zu befestigen, den Thermostat zu installieren, die Rohrwicklung zu verwenden und die DrĂ€hte anzuschließen;
  4. Dann starten wir das Wasser, fĂŒllen den Kessel und schließen ihn an das Netzwerk an, um zu ĂŒberprĂŒfen, wie es jetzt funktioniert.
Artikel bewerten
An Freunde weitergeben
Empfehlungen zu jedem Thema von Experten
Einen Kommentar hinzufĂŒgen

Durch Klicken auf die SchaltflÀche "Kommentar senden" stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu und akzeptiere die Datenschutzrichtlinie