Cybermobbing: Was tun, wenn Sie auf Online-Mobbing stoßen?

Der Inhalt des Artikels



Psychologische Gewalt kann sich auf unterschiedliche Weise manifestieren. Sie können eine Person nicht nur persönlich, sondern auch online verspotten. Cybermobbing – Bedrohungen, Beleidigungen, Demütigungen und Mobbing im Internet. Das Opfer weiß oft nicht, wer sich über sie lustig macht, und deshalb ist es so schwierig, sich selbst zu schützen. Hooligans arbeiten mit unterschiedlichen Profilen, sodass ihre Angriffe schwer zu stoppen sind. Die Psyche von Jugendlichen leidet besonders unter dieser Art von Gewalt: Sie werden isoliert, verlieren das Interesse am Leben und denken über Selbstmord nach. Ein Kind kann mit Hilfe von Erwachsenen Einschüchterungen im Internet stoppen.

Nehmen Sie keinen Kontakt auf

Belästigung im Internet

Ignorieren Sie beleidigende Kommentare, Mobbing und Trolling. Reagieren Sie nicht einmal auf eine kleine Beleidigung im Internet. Korrespondiere nicht mit einem Mobber, wenn er dich zum Reden provoziert. Das Opfer möchte dem Täter antworten, um sich zu schützen oder zu rechtfertigen. Als der Angreifer die Reaktion sieht, greift er noch härter an. Sein Ziel ist es, dass Sie sich hilflos fühlen. Vollständiges Ignorieren ist der beste Weg, um Cybermobbing zu bekämpfen.

Nimm dir nicht zu Herzen

Niemand verdient Mobbing. Was auch immer Mobber sagen, lass sie nicht dein Selbstwertgefühl ruinieren. Ihre Botschaften und Kommentare sind völlig falsch: Die Handlungen von Cyberbullern hängen mehr mit ihren eigenen Problemen zusammen als mit Ihnen. Wenn Mobbing Angst und Scham verursacht, Sie komplex macht, sprechen Sie mit einer Person, der Sie vertrauen. Er wird Ihr Selbstvertrauen wiederherstellen.

Beweise speichern

Machen Sie einen Screenshot, eine Video- oder Audioaufnahme von Einschüchterungen im Internet. Wenn anonyme Nachrichten per E-Mail eingehen, speichern Sie sie. Drucken Sie Drohungen aus, damit Sie sie der Polizei oder Ihren Angehörigen zeigen können. Dies wird ein echter Beweis für Cybermobbing sein. Die zuständigen Behörden, die das Material untersucht haben, können die IP-Adresse berechnen und den Täter finden.

Die natürliche Reaktion eines Cybermobbing-Opfers besteht darin, beleidigende, beleidigende Botschaften loszuwerden. Tun Sie dies nicht: Links zu Beweismitteln werden von der Polizei, den Site-Administratoren oder den sozialen Netzwerken benötigt. Moderatoren überprüfen die IP des Mobbers und blockieren den Zugriff auf sein Konto.

Account sperren

Die Auswirkungen von Cybermobbing

Wenn Bedrohungen per E-Mail eingehen, können Sie sie sofort als Spam markieren. Wenn Mobbing in einem sozialen Netzwerk auftritt, wenden Sie sich bitte an die Administratoren. Sie werden das Konto sperren. Seien Sie darauf vorbereitet, dass ein anderer Benutzer E-Mails sendet.

Wenn ein Tyrann spöttische Notizen auf Ihrer Seite hinterlässt, blockieren Sie die Möglichkeit, an Fremde darauf zu schreiben. Wenn er private Nachrichten mit Beleidigungen sendet, lesen Sie sie einfach nicht. Blockieren Sie weiterhin alle neuen Mobbing-Konten und ignorieren Sie die Korrespondenz.

Um die Kontrolle über die Situation zurückzugewinnen, können Sie das Konto ändern oder zu einem anderen sozialen Netzwerk wechseln. Der Kriminelle kann Sie anhand seines Namens oder Spitznamens finden, daher müssen Sie sich unter anderen Daten registrieren. Manchmal ist diese Methode auch nutzlos: Der Verfolger kann Sie durch gemeinsame Freunde oder auf einem Foto finden. Die letzte Möglichkeit besteht darin, alle Ihre Konten für mehrere Monate zu löschen: Der Angreifer hat es möglicherweise satt, nach dem verlorenen Opfer zu suchen.

Benachrichtigen Sie den Site-Administrator

Kein Cybermobbing

Wenn Sie durch die Website eingeschüchtert sind, informieren Sie den Administrator über anonyme Bedrohungen. Beweisen Sie, was passiert ist, und der Täter wird blockiert. Wenn kein Moderator verfügbar ist, wenden Sie sich an Ihren Internetdienstanbieter oder Mobilfunkbetreiber. Sie werden die Details des Vorfalls untersuchen, den Eindringling identifizieren und beleidigende Briefe blockieren.

Wenden Sie sich an die Strafverfolgung

Cybermobbing und Mobbing im Internet sollten nach dem Gesetz bestraft werden. Anonyme Verfolger werden aggressiv, wenn sie sehen, dass alles mit ihnen davonkommt. Wenden Sie sich an die Polizei, um Hilfe bei Beweisen zu erhalten. Oft versteckt sich der Tyrann nicht, da er sich seiner Straflosigkeit sicher ist, sodass die zuständigen Behörden den Verbrecher leicht über die IP-Adresse erreichen können. Internet-Trolling und virtueller Rowdytum hören manchmal auch nach einem vorbeugenden Gespräch mit der Polizei auf.

Sagen Sie es Ihren Lieben

Seien Sie nicht allein, vertrauen Sie Ihren Lieben. Informieren Sie Ihre Freunde und Eltern über Cybermobbing und Online-Mobbing. Ein Herz-zu-Herz-Gespräch löst Spannungen, und Sie können leichter verstehen, womit Sie konfrontiert sind und was Sie als Nächstes tun müssen. Freunde helfen dabei, die richtige Entscheidung zu treffen, Unterstützung zu leisten und das Vertrauen wiederherzustellen.

Mache das niemals

  1. Bücken Sie sich nicht auf das Niveau eines Tyrannen. Wenn Sie sich entscheiden, den Verbrecher einzuschüchtern, wird sich die Situation nur verschlimmern. Streit wird beides aggressiver machen, Emotionen werden aus dem Ruder laufen, Nervosität wird zunehmen.
  2. Drohende E-Mails an Freunde weiterleiten. Auf einen Repost folgt ein anderer, und es ist wahrscheinlich, dass die Nachricht öffentlich wird.
  3. Senden Sie keine anstößigen E-Mails. Sie werden also einen Mobber für neue Aktionen provozieren.
Bewerte diesen Artikel
( Noch keine Bewertungen )
Füge Kommentare hinzu

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!:

Cybermobbing: Was tun, wenn Sie auf Online-Mobbing stoßen?
Blutgruppendiät