Plazenta entlang der Vorderwand – korrekte Darstellung und Ursachen von Abweichungen, Diagnose und gefährlichen Komplikationen

Der Inhalt des Artikels



In den ersten Tagen nach der Empfängnis bildet sich eine Plazenta. Es wird benötigt, um Nährstoffe zum Fötus zu transportieren, vor Infektionen zu schützen und Abfallprodukte zu entfernen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dieses embryonale Organ zu befestigen. Bei Frauen mit einer Plazenta an der Vorderwand der Gebärmutter ist es wichtig herauszufinden, ob dies eine Pathologie ist und wie sie sich auf die Gesundheit des Kindes und den Verlauf der Schwangerschaft auswirkt.

Die richtige Position der Plazenta

Um herauszufinden, ob der Zustand, bei dem der Fötus an der Vorderwand der Gebärmutter befestigt ist, zu Pathologien gehört, ist es wichtig zu verstehen, welche Option als richtig angesehen wird. Eine normale Entwicklung des Babys ist nur mit einer optimalen Position im Mutterleib des „Kinderplatzes“ möglich. Aus physiologischer Sicht ist die Anhaftung der hinteren Plazenta korrekt. Die Ärzte sind sich jedoch absolut sicher, dass sich der Embryo an einem gefährlichen Ort niemals entwickeln wird (betroffene Bereiche der Schleimhaut nach Abtreibung, Myomknoten)..

Während der Schwangerschaft wird die Gebärmutterhöhle nicht gleichmäßig gedehnt. Die Vorderwand nimmt mit dem Fötus zu, wird dünner. In diesem Fall bleibt die Dichte des Rückens erhalten, wenn ein Embryo daran befestigt ist. Die Plazenta funktioniert normalerweise nur bei minimaler Belastung. Erfolgreicher ist die Befestigung des Fetus an der hinteren Wand der Gebärmutter. Die Vorteile dieser Situation:

  • Die Unbeweglichkeit des „Kinderplatzes“ verringert das Risiko einer Fehlgeburt.
  • reduziertes Verletzungsrisiko bei Magenschlag;
  • minimiert das Risiko einer Zunahme des Chorions (Plazentamembran) zur Gebärmutter;
  • das Kind drückt beim Bewegen die Plazenta weniger;
  • Bei einem Kaiserschnitt ist das Risiko einer Blutungsöffnung verringert.
  • Geringeres Risiko einer Ablösung, die mit einem erhöhten Tonus der Gebärmutter vor dem Hintergrund des an der Vorderseite angebrachten Fötus auftritt.

Andere Plazenta-Standortoptionen

Beim ersten Ultraschall erkennen schwangere Frauen die Anhaftung eines „Kinderplatzes“. Die hintere Position des embryonalen Organs ist normal. Das Anbringen des Fötus an der Vorderwand der Gebärmutter ist eine weniger erfolgreiche Option. Es gibt auch andere Möglichkeiten für die Lokalisierung des embryonalen Organs. Chorion kann je nach Zustand der Gebärmutter und anderen Merkmalen des Körpers links oder rechts hinten lokalisiert werden.

Eine niedrige Plazentation ist eine Diagnose, die von schwangeren Frauen gestellt wird, wenn sich der Rand der Plazenta weiter als der innere Pharynx der Gebärmutter befindet – mehr als 6 cm. Dieser Zustand kann durch entzündliche Erkrankungen des Endometriums (innere Schleimhaut der Gebärmutter), Infektionen, Schwangerschaftsabbruch, häufige Schwangerschaften usw. verursacht werden. . Nuancen:

  • Eine niedrige Plazentation ist gefährlich für vorzeitige Ablösung, Hypoxie, Verstopfung des Geburtskanals und Blutungen.
  • Patienten mit dieser Diagnose kann zusätzlicher Ultraschall verschrieben werden.
  • Wenn sich die Situation nach 36 Wochen nicht geändert hat, wird ein Kaiserschnitt durchgeführt.

Der Begriff Darstellung von Geburtshelfern bezieht sich auf die Befestigung der Membranen der Plazenta im zervikalen Bereich. Wie oben erwähnt, ist eine geringe Lokalisation des embryonalen Organs mit Komplikationen behaftet. Abhängig von den physiologischen Eigenschaften gibt es neben einer geringeren Plazentation auch andere Prävia. Die Klassifizierung ist wie folgt:

  1. Komplette Plazenta previa an der Vorderwand. Der Embryo blockiert den inneren Pharynx. Bei vollständiger Entspannung der Gebärmutter kann das Baby den Geburtskanal aufgrund des Dämpfers, der sich aus dieser Anordnung des embryonalen Organs ergibt, nicht passieren.
  2. Teilpräsentation. Gleichzeitig überlappt die Uterusöffnung teilweise den „Platz des Kindes“. Während der Geburt kann der Kopf des Babys nicht durch einen engen Pfadkanal gehen..
  3. Zentral. Diese Situation ist gekennzeichnet durch eine vollständige Blockierung des Gebärmutterhalskanals (des Übergangsortes des Gebärmutterhalses zum Körper) durch das embryonale Organ. In diesem Fall ist eine natürliche Auflösung der Schwangerschaft nicht möglich. Ein Kaiserschnitt wird verschrieben, um das Kind zu retten..
  4. Die regionale Darstellung der Plazenta entlang der Vorderwand ermöglicht die Entwicklung eines „Kinderplatzes“ am Rand des inneren Pharynx. Natürliche Geburten sind möglich, es besteht jedoch das Risiko einer akuten Hypoxie und des Todes des Fötus.
  5. Seitliche Präsentation. Diese Situation ist durch eine teilweise Überlappung der Halsöffnung gekennzeichnet, wodurch der Prozess der natürlichen Geburt kompliziert wird.

Arten der Plazenta previa

Die Gründe für die Lage der Plazenta an der Vorderwand

Eine Schwangerschaft ist nicht immer das ideale Szenario. Das embryonale Organ kann sich an der Seite oder an der Vorderseite festsetzen, was in letzter Zeit häufig vorkommt. Einige Ärzte glauben, dass der Chorion entlang der Vorderwand der Gebärmutter eine Variante der Norm ist, die einer besonderen Überwachung bedarf. Es gibt viele Gründe für diesen Zustand. Der Mechanismus der Befestigung der Plazenta vor ist nicht gut verstanden, aber das Folgende kann seine Verstöße provozieren:

  • Veränderung im Endometrium;
  • Multiple Schwangerschaft;
  • Myom;
  • physiologische Eigenschaften der Eizelle;
  • entzündliche Erkrankungen, Infektionen des Fortpflanzungssystems;
  • Verwachsungen, Narben an den Wänden der Gebärmutter;
  • wiederholte Kürettage (Abtreibung);
  • vorherige Operation – Kaiserschnitt.

Komplikationen

Zukünftige Mütter mit dieser Funktion kümmern sich darum, ob die Plazenta an der Vorderwand gefährlich ist. Experten geben keine eindeutige Antwort. Eine Schwangerschaft mit einer solchen Befestigung des Fötus kann normal verlaufen und durch natürliche Geburt behoben werden. Es besteht jedoch ein gewisses Risiko für Komplikationen. Alle von ihnen hängen mit der Tatsache zusammen, dass die Plazentawände von hoher Dichte sind. Wenn der Embryo an der Vorderseite des Embryonalorgans befestigt ist, beginnt der Prozess der übermäßig aktiven Dehnung des Embryos. Mögliche Komplikationen sind:

  1. Unzureichende Funktion des „Kinderplatzes“, Störung des Transports von Sauerstoff und Nährstoffen zum Fötus.
  2. Gestose.
  3. Plazenta-Insuffizienz.
  4. Bewegung des „Kinderplatzes“ nach unten. Wenn der Abstand zum Uteruspharynx auf 4 cm verringert wird, wird eine vordere Plazenta previa diagnostiziert, die das Risiko einer Fehlgeburt und Blutung birgt.
  5. Niedrige Prävalenz (seltene Fälle, in denen der „Kinderplatz“ die Gebärmutter vollständig schließen kann) Gleichzeitig ist eine natürliche Geburt ausgeschlossen.
  6. Teilweise oder vollständige Ablösung der Plazenta (entwickelt sich vor dem Hintergrund der Präsentation an der Vorderwand und der Plazenta-Insuffizienz).
  7. Interne oder externe Blutungen, Hypoxie, fetaler Tod. Solche Komplikationen treten auf, wenn, wenn sich der Embryo in späteren Stadien an der Vorderwand befindet, die intensiven Bewegungen des Babys zu einer Erhöhung des Tons der Gebärmutter und dem Übergang des „Kinderplatzes“ von dieser führen.
  8. Das Wachstum der Plazenta wird festgestellt, wenn ein „Kinderplatz“ vor und eine zu starke Bindung an die Gebärmutter platziert wird. Das Risiko dieser Komplikation steigt bei Frauen, die in der Vergangenheit Abtreibungen, Kaiserschnitt und entzündliche Erkrankungen hatten, stark an..

Plazenta-Insuffizienz

Zeichen

Die Befestigung des Fötus an der Vorderwand der Gebärmutter beeinträchtigt nicht das Wohlbefinden einer Frau. Eine solche Anordnung des Embryonalorgans einer schwangeren Frau wird erst nach einer vollständigen Untersuchung und Ultraschalluntersuchung bekannt. Indirekte Symptome von Chorion entlang der Vorderwand sind die folgenden:

  • der Bauch ist atypisch groß;
  • schwaches Gefühl fetaler Bewegungen;
  • schlechtes Hören auf den Herzschlag des Babys (der Ton wird möglicherweise überhaupt nicht wahrgenommen, wenn keine Pathologie des Herz-Kreislauf-Systems vorliegt).

Oft treten unangenehme Symptome der Erkrankung auf, wenn der „Platz des Kindes“ zu fallen beginnt und sich die Präsentation entwickelt. Werdende Mütter mit dem Fötus an der Vorderwand sollten Folgendes beachten:

  • Schweregefühl, Schmerzen im Unterbauch;
  • Blutung
  • Fleck Vaginalausfluss braun;
  • unterschiedlich starke Blutungen.

Diagnose

Je früher Ärzte ein Merkmal der Schwangerschaft wie die Lage der Plazenta an der Vorderwand erkennen, desto einfacher ist es, Komplikationen vorzubeugen. Werdende Mütter sollten sich zum vereinbarten Zeitpunkt allen Untersuchungen unterziehen. Die Diagnose des Zustands ist nicht schwierig. Ohne Ultraschall ist eine genaue Diagnose nicht möglich. Ein vollständiges Bild der Lage des Fetus und möglicher Risiken wird nur durch Ultraschall schwangerer Frauen gegeben. Ärzte fällen das endgültige Urteil auf der Grundlage der Ergebnisse:

  • gynäkologische Untersuchung;
  • Abtasten des Bauches;
  • Ultraschalluntersuchung.

Ultraschall während der Schwangerschaft

Schwangerschaft und Geburt

An sich bringt die vordere Montierung des „Kinderplatzes“ der zukünftigen Mutter keine Probleme und beeinträchtigt nicht das Wohlbefinden der Frau. Die Erkrankung ist ein Merkmal des Schwangerschaftsverlaufs und erfordert keine besondere Behandlung. Es ist wichtig zu beachten, dass es unmöglich ist, die Lage der Plazenta zu beeinflussen, aber eine Schwangerschaft mit der vorderen Lage des embryonalen Organs erfordert eine ständige und genaue Überwachung. Der Arzt muss den Zustand des Patienten überwachen, um Komplikationen rechtzeitig zu erkennen.

Um das Risiko von Nebenwirkungen zu verringern, empfehlen schwangere Frauen mit anteriorer fetaler Bindung Folgendes:

  1. Vermeiden Sie ernsthafte körperliche Anstrengungen, sorgen Sie für Entspannung, vermeiden Sie Stress und Aufregung.
  2. Bei einer Erhöhung des Uterustons sollten Sie den Bauch selten berühren, um keine Plazentaunterbrechung zu verursachen. Dies ist besonders im dritten Trimester wichtig..
  3. Es ist wichtig, keine Arzttermine zu verpassen, um Veränderungen am Ort des Fötus rechtzeitig zu erkennen.

Wenn die Schwangerschaft ohne Komplikationen verlief, wird der Patientin eine natürliche Geburt zugewiesen. Der Prozess des Aussehens des Babys kann einfacher sein als bei einer anderen Anordnung des embryonalen Organs. Eine andere Sache ist, wenn einer Frau ein Kaiserschnitt gezeigt wird. Die vordere Lage des Fetus erschwert die Operation und erhöht das Blutungsrisiko. Dies ist auf die Notwendigkeit zurückzuführen, am Befestigungspunkt einen Einschnitt vorzunehmen. Um das Risiko eines Blutverlusts zu verringern, berücksichtigen Ärzte die Besonderheiten des Ortes des „Kinderplatzes“ und passen den Operationsverlauf an.

Artikel bewerten
An Freunde weitergeben
Empfehlungen zu jedem Thema von Experten
Einen Kommentar hinzufügen

Durch Klicken auf die Schaltfläche "Kommentar senden" stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu und akzeptiere die Datenschutzrichtlinie