Überweisungssteuer von Karte zu Karte

Der Inhalt des Artikels



Viele Bürger Russlands sind besorgt über die Frage des Rückzugs einer Provision für Bankgeschäfte. Nach den Gesetzen der Russischen Föderation werden Gebühren nicht für alle erhaltenen Mittel gezahlt. Es gibt Zeiten, in denen die Steuer für die Überweisung von Geld auf die Bankkarte einer Person nicht erhoben wird. Wenn Sie die Merkmale von Überweisungen kennen, können Sie Bußgelder vom Bundessteuerdienst (Federal Tax Service) vermeiden..

Wird die Kartenübertragung besteuert?

Bankkarten und Banknoten

Nach der geltenden Gesetzgebung der Russischen Föderation unterliegen alle Einkommen von Personen, die zum Zweck der Leistung in bar oder in Form von Sachleistungen erhalten werden, der Steuer.

Es gibt Situationen, in denen Banküberweisungen nicht als Gewinn betrachtet werden und keine Einkommenssteuer zahlen.

Russen können Überweisungen erhalten, die nicht als steuerpflichtig eingestuft sind:

  • Schuldenrückzahlung;
  • Cahsback für Einkäufe;
  • Transfers von Verwandten;
  • Alimente;
  • Rückgabe fehlerhafter Zahlung;
  • Einnahmen für verkaufte Immobilien, die seit mehr als drei Jahren im Besitz sind;
  • Bargeldgeschenke;
  • Übertragung von juristischen Personen auf Ihre Karte;
  • Erbe.

Zahler und Steuerberater

Jeder Erwerbstätige ist verpflichtet, auf sein Einkommen eine Einkommenssteuer zu zahlen. Artikel 19, 24 der Abgabenordnung der Russischen Föderation (Abgabenordnung) legen die Grundkonzepte der Teilnehmer an diesem Prozess fest:

  • Zahler – Einzelpersonen und Organisationen, denen der Staat die Verpflichtung zur Zahlung einer Steuerbelastung übertragen hat. Dies schließt auch in Russland tätige ausländische Unternehmen ein..
  • Steuerberater – Der Arbeitgeber. Er muss die Einkommenssteuer berechnen, einbehalten und in den Haushalt des Landes überweisen. Nach Abzug erhaltene Beträge werden auf Gehaltskarten übertragen. Übertragungen von juristischen Personen oder Einzelunternehmern unterliegen daher in den meisten Fällen nicht der Besteuerung.

Die Steuerbemessungsgrundlage

Wie man nicht zu einer verdächtigen Person für eine Bank wird

Für einige Überweisungen müssen Sie noch eine Gebühr zahlen. In einer solchen Situation spielt der Zweck der Übersetzung eine Rolle..

Die Steuer wird auf folgende Einnahmen erhoben:

  • Die Erbringung von Dienstleistungen oder die Ausführung von Arbeiten. Bei systematischem Erhalt von Transfers für gewerbliche Tätigkeiten ist es erforderlich, sich als Einzelunternehmer zu registrieren und 13% des Einkommens zu zahlen.
  • Verkauf von Immobilien im Besitz von weniger als drei Jahren. Deal deklariert werden, persönliche Einkommenssteuer zu zahlen.
  • Lotteriegewinn, auch als Einkommen betrachtet.
  • Sonstige Erträge. Dies kann die Vermietung von Wohnraum, die Bereitstellung eines Darlehens zu Zinsen sein..

Wenn keine Einkommenssteuer erhoben wird

Nach Art. 217 der Abgabenordnung gibt es etwa 80 Einkommenspunkte, die von der Einkommensteuer befreit sind. Ihre Anzahl ändert sich fast jedes Jahr – die Gründe fügen hinzu oder schließen sie aus.

Heutzutage gibt es keine Steuerbelastung für die Überweisung von Geld von Karte zu Karte für die folgenden Einkommensarten:

  • Reichtum;
  • Rentenrückstellungen und Sozialzuschläge zu ihnen;
  • föderale und regionale Entschädigung;
  • Zahlung für gespendetes Blut, Milch und andere Hilfe;
  • Stipendien;
  • vom Gericht angeordnete Unterhaltszahlungen für Kinder;
  • mütterliches Kapital;
  • Preise bei Wettbewerben oder Wettbewerben.

Verwandte von Verwandten

Für Überweisungen von Verwandten ist keine Steuer erforderlich

Kartentransfers zwischen Familienmitgliedern aufgrund von Eigentums- oder Nicht-Eigentumsverhältnissen unterliegen nicht der Einkommensteuer. Sie müssen nicht bezahlen, wenn der Ehemann das Geld an die Ehefrau oder die Eltern an die Kinder überwiesen hat.

Ein Geschenk, das ein Enkel von einer Großmutter erhalten hat, ist nicht steuerpflichtig, aber Sie müssen eine Erklärung mit Erläuterungen abgeben.

Bei Familientransfers gibt es Ausnahmen, die steuerpflichtig sind, beispielsweise wenn die Schwester für einen Unternehmerbruder arbeitet. In diesem Fall muss vom Gehalt vor seiner Übertragung die Einkommensteuer abgezogen werden. Bei Abschluss eines Arbeitsvertrags tritt der Bruder als Einzelunternehmer als Steuerberater auf.

13% Steuer auf Kartentransfers von unbefugten Personen

Der Bundessteuerdienst ist möglicherweise an dem häufigen Erhalt von Geldern auf dem Konto eines Bürgers interessiert. Diese Einnahmen umfassen:

  • Verkauf gebrauchter Gegenstände;
  • Bedienung;
  • eine Wohnung, ein Auto, eine Garage mieten;
  • unterrichten;
  • Meditieren.

Mit diesen Mitteln müssen Sie dem Staat 13% zahlen. Es ist möglich, eine Überweisung von Außenstehenden zu erhalten, die nicht steuerpflichtig ist. Es kann Geld sein, das von Freunden geliehen oder geliehen wurde.

Um solche Zahlungen zu bestätigen, müssen Sie einen schriftlichen Darlehensvertrag erstellen.

Das Gesetz schreibt vor, dass dies mit einem zehnfachen Überschuss des Mindestlohns geschehen muss. Es ist jedoch besser, sich mit kleineren Beträgen zu schützen, um Steueransprüche zu vermeiden.

Wenn Sie nicht für Geld bezahlen müssen, das von Freunden und Bekannten gespendet wurde, sind Geldspenden des Arbeitgebers von mehr als 4.000 Rubel steuerpflichtig. Die Buchhaltungsabteilung der Organisation sollte sich um die Berechnung und Einbehaltung der Gebühr kümmern..

Persönliche Einkommenssteuer beim Geldtransfer zwischen Ihren Karten

Kurz über die Einkommenssteuer

Heutzutage gibt es oft Situationen, in denen eine Person mehrere Konten oder Einlagen bei verschiedenen Banken hat. Wenn er Geld von einer seiner Karten auf eine andere überweist, gibt es keine Frage des Einkommens, die Einkommenssteuer ist nicht abzugsfähig. Sie müssen keine Einkommenssteuer zahlen, wenn Sie Geld von einem IP-Konto auf seine persönliche Karte überweisen – der Unternehmer hat bereits alle erforderlichen Beiträge geleistet.

Nichtzahlungsstrafen

Es gibt immer noch eine Steuer auf die Überweisung von Geld von Karte zu Karte. Wenn ein Bürger eine Zahlung für eine Dienstleistung oder eine verkaufte Sache erhält, ist er verpflichtet, die Einkommenssteuer von diesem Betrag zu überweisen.

Banken haben das Recht, den Geldfluss an eine Einzelperson zu kontrollieren und die Ergebnisse dem Steuerdienst zu melden, der eine Prüfung durchführt.

Wenn solche Überweisungen entdeckt und bestätigt werden, wird der Person der volle Steuerbetrag berechnet und eine Strafe von 20% wird hinzugefügt. Die Strafe erhöht sich auf 40%, wenn der Bundessteuerdienst nachweist, dass die Einkommensteuer nicht absichtlich übertragen wurde. Außerdem müssen Sie eine Strafe zahlen.

Bewerte diesen Artikel
( Noch keine Bewertungen )
Füge Kommentare hinzu

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!:

Überweisungssteuer von Karte zu Karte
Typische Färbefehler